Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Erde bebte in Südkalifornien heftig
Aus News-Clip vom 05.07.2019.
abspielen
Inhalt

Stärkstes Beben seit 20 Jahren Erdbeben erschüttert Südkalifornien

  • Südkalifornien ist am Donnerstag von einem Erdbeben der Stärke 6.4 auf der Richterskala erschüttert worden.
  • Das Beben war von Los Angeles bis nach Las Vegas zu spüren. Mehrere Personen wurden verletzt. Strassen und Gebäude wurden beschädigt.
  • Das Epizentrum der Erschütterung mit über hundert Nachbeben lag in einer Wüstenregion, gut 200 Kilometer nordöstlich von Los Angeles.

Die Kleinstadt Ridgecrest nahe dem Death-Valley-Nationalpark wurde am stärksten erschüttert. In der 28'000-Einwohner-Stadt gab es mehrere Verletzte. In mindestens zwei Häusern brannte es.

Nach Angaben der lokalen Feuerwehr bekämpften die Einsatzkräfte auch kleine Brände der Vegetation und Gaslecks. Auch habe es Berichte über aufgebrochene Strassen gegeben, sagte der Feuerwehrchef von Kern County.

Keine Toten oder Schwerverletzten

In Geschäften stürzten Regale ein, Häuser wurden beschädigt, einige Strassen zeigten Risse auf. Es gäbe aber keine Berichte über Todesopfer oder Schwerverletzte, sagte die Bürgermeisterin von Ridgecrest dem Sender CNN.

Die Feuerwehr von San Bernardino erklärte, Strassen und Gebäude seien beschädigt worden.

Das Epizentrum befand sich in unmittelbarer Nähe zu einem 445'000 Hektar grossen Bomben-Testgelände der US-Marine mit Namen China Lake. Es habe «erhebliche Schäden» auf der Anlage gegeben – darunter Brände und den Austritt gefährlicher Substanzen, erklärte ein Vertreter der Einrichtung.

.
Legende: Das Erdbeben ereignete sich über 200 Kilometer von Los Angeles entfernt. SRF

Das letzte grössere Beben in Südkalifornien ereignete sich 1999 in der dünn besiedelten Mojave-Wüste. Der Erdstoss der Stärke 7.1 richtete kaum Schäden an. Ein heftiges Beben in Los Angeles mit tödlichen Folgen liegt gut 25 Jahre zurück.

Bei dem Northridge-Beben im Januar 1994 mit einer Stärke von 6.7 starben 57 Menschen. Es richtete Millionenschäden an.

Bewohner warten auf «The Big One»

Der US-Westküstenstaat gilt als sehr anfällig für Erdbeben: Auf einer Länge von knapp 1300 Kilometern zieht sich der San-Andreas-Graben durch Kalifornien.

An der tiefreichenden Störung in der Erdkruste schiebt sich die pazifische Platte nach Nordwesten und reibt sich am nordamerikanischen Kontinent. Dabei bauen sich gewaltige Spannungen in der Erdkruste auf, die sich in Erdbeben entladen können.

Video
Die Schäden sind nach dem Beben deutlich sichtbar
Aus News-Clip vom 05.07.2019.
abspielen

Das Beben am Donnerstag ereignete sich auf einer Verwerfung rund 150 Kilometer nordöstlich des San-Andreas-Grabens. In den vergangenen 40 Jahren hätte es in dieser Region acht weitere Male mit einer Stärke von mehr als 5 gebebt, teilte die Behörde USGS mit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Gehe ich recht in der Annahme, dass vermutlich einzig, weit vom potentiellen Geschehen weg wohnende Journalisten auf "the big one" WARTEN?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Kalifornien und der gesamte nordamerikanische Kontinent liegen an einer sehr ungünstigen Zone, nämlich da wo viele verschiedene Erdplatten aneinander grenzen! Meines Wissens nach sind es die pazifische Platte, nordamerikanische Platte, Juan de Fuca Platte und auch die Cocos Platte ist nicht weit weg! Kommt noch hinzu dass der San Andreas Graben durch Kalifornien verläuft und der New Madrid Fault sogar mitten durch den nordamerikanischen Kontinent verläuft! Da wird es immer Erdbeben geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich fürchte in Kalifornien mehr die Linken als die Erdbeben. Mehr als die Hälfte der Kalifornischen Küste ist Naturbelassen. Wunderbare Gebiete für Mensch +Tiere! Als ich dort war hörte ich Linke, welche sich immer noch über die "Reichen" ärgern, welche diese Gebiete als Privatbesitz vor der Überbauung geschützt haben. Die meisten dieser "Reichen" haben nun ihre grossen Ländereien dem Staat abgegeben +das Gesetz verbietet Überbauungen.Ich befürchte dass Linke aus lauter Neid, hier bauen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @roe. Selbst ein ganz banales Naturereignis, nutzen sie um gegen "Linke" zu hetzen! Können sie überhaupt schlafen, ohne Alpträume von "Linken" zu haben?:)))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen