Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Starkregen in Südfrankreich Drei Menschen fallen Unwettern zum Opfer

  • Die Unwetter in Südfrankreich mit Starkregen und Überschwemmungen haben drei Menschen das Leben gekostet. Das teilte Innenminister Christophe Castaner in Paris mit.
  • Gemäss Informationen des Nachrichtensenders BFMTV starb eine 68-jährige Frau zwischen Béziers und Montpellier, nachdem sie von den Fluten mitgerissen wurde.
  • Die Unwetter hatten im Süden des Landes zu erheblichen Schäden und Verkehrsbehinderungen geführt. Vor allem in der Nähe des Mittelmeers wurden zahlreiche Strassen gesperrt. Auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt.
Video
Aus dem Archiv: Heftige Regenfälle in Südfrankreich
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Innenminister Castaner erklärte, es habe in den vergangenen Tagen über 1700 Einsätze mit über 2000 Angehörigen der Feuerwehr und des Zivilschutzes gegeben. Er sprach von einer Krisensituation. Betroffen seien bis zu acht Départements, das sind in Frankreich grosse Verwaltungsbezirke.

Die Bahngesellschaft SNCF hatte zuvor mitgeteilt, dass der Verkehr mit Hochgeschwindigkeitszügen von Montpellier in Richtung Spanien vorerst eingestellt wurde. Auch zwischen Montpellier und Toulouse verkehrten wegen Überschwemmungen keine Züge mehr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?