Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stecken Huthis dahinter? Mindestens 70 Tote bei Angriff auf Regierungssoldaten in Jemen

  • Bei einem Angriff auf ein militärisches Trainingscamp in der jemenitischen Stadt Marib sind 60 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.
  • Der Angriff wurde vermutlich von Huthi-Rebellen durchgeführt, wie das das saudi-arabische Staatsfernsehen berichtete.
  • Beim Angriff seien Raketen und Drohnen eingesetzt worden.

Unter den Toten seien zahlreiche Regierungssoldaten, verlautete aus Militärkreisen. Eine Rakete sei in einem Ausbildungslager in der Provinz Marib – rund 170 Kilometer östlich der Hauptstadt Sanaa – eingeschlagen, als die Soldaten gerade in der Moschee des Lagers beim Gebet waren, wie der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal «Al-Arabija» unter Berufung auf Militärs und medizinisches Personal berichtete.

Niemand bekannte sich zunächst zu dem Angriff. Jemens Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi machte die Huthi-Rebellen für den Angriff in der Provinz Marib verantwortlich. Präsident Hadi verurteilte den «feigen und terroristischen» Angriff, wie die staatliche Nachrichtenagentur Saba am Sonntag berichtete. Die «schändliche Tat» der Huthi-Rebellen bestätige «zweifellos ihre mangelnde Bereitschaft» zum Frieden, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Saba.

Vom Iran finanzierte Rebellen

Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der arabischen Welt. Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen hatten das Land 2014 überrannt und halten seitdem grosse Teile des Nordjemens und die Hauptstadt Sanaa besetzt.

Die jemenitische Regierung wird seit 2015 von einer internationalen Militärkoalition unter der Führung von Saudi-Arabien im Kampf gegen die Huthi-Rebellen unterstützt.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen wurden in dem Krisenland bereits Zehntausende Menschen getötet, unter ihnen viele Zivilisten. Die UNO spricht von der schlimmsten humanitären Krise weltweit.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die UNO spricht von der schlimmsten humanitären Krise weltweit". Ja, die UNO spricht! Sprechen tun alle - aber etwas DAGEGEN MACHEN??? Nein, ja nicht - so hat die UNO KEINE Daseinsberechtigung mehr! Es nervt einfach nur noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    IRAN ist der Hauptschuldige, da er diese Huthi Rebellen seit Kriegsbeginn unterstützt. Das Land ist am zerbrechen. Es ist unvorstellbar was die Jemeniten durchmachen. Natürlich muss auch Saudi Arabien sich zurückziehen, da diese Huthi Rebellen bis zum bitteren Ende kämpfen. Die Welt schaut zu. Wo ist die UNO? Dass sich die 3 religösen Muslimischen Gruppen im Irak Iran Lebanon Libyen bis aufs äusserste bekämpfen, verstehen wir nie. Am Schluss löschen Sie sich selber aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Mich interessiert nicht der Hauptschuldige. Mich interessiert, wer als erster die Initiative zur friedlichen Beilegung des Konfliktes ergreift.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Jemen's Lage ist geostrategisch so wichtig, dass die Bedürfnisse der Bevölkerung kaum zählen (Handelsstrasse). So werden sie zum Spielplan in einem gnadenlos geführten Kampf, der von ganz weit her instruiert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen