Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Untersuchung der UNO Jemen steckt nicht hinter dem Angriff auf saudische Ölanlagen

  • Für den Angriff auf saudische Erdölanlagen im September dürften nicht die jemenitischen Huthi-Rebellen verantwortlich sein.
  • Dieser Meinung sind Experten der Vereinten Nationen. Ein entsprechender vertraulicher UNO-Bericht liegt der Nachrichtenagentur Reuters vor.
  • Die Huthis hatten den Angriff auf die grösste Raffinerie Saudi-Arabiens für sich beansprucht.
Video
Aus dem Archiv: Wer steckt hinter dem Angriff in Saudi-Arabien?
Aus Tagesschau vom 15.09.2019.
abspielen

Die Reichweite der eingesetzten Drohnen und Raketen sei nicht so gross, als dass die Geschosse aus dem Huthi-Gebiet im Jemen hätten abgeschossen werden können, heisst es im Bericht eines UNO-Jemen-Komitees.

Zudem seien die Anlagen von Saudi Aramco in Bakiak und Churais aus dem Norden angegriffen worden, während eine Attacke aus Huthi-Gebieten aus dem Süden hätte kommen müssen. Die USA sehen die Verantwortung für die Attacke beim Iran, der aber jegliche Verwicklung zurückweist.

Eine Karte Saudi-Arabiens
Legende: Die beiden betroffenen Raffinerie-Komplexe des staatlichen Erdölkonzerns Saudi Aramco in Bakiak und Churais. SRF

Verdacht der USA gestärkt

Die Experten erklärten weiter, dass die vergleichsweise ausgereiften Waffen ihrer Meinung nach nicht in Jemen gebaut wurden. Das UNO-Komitee hat die Aufgabe, Sanktionen gegen Jemen zu überprüfen. Ziel der Untersuchung war nicht, die Angreifer zu identifizieren.

Bericht fällt in Zeit grosser Spannungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Veröffentlichung des Berichts fällt in eine Zeit besonders starker Spannungen zwischen den USA und Iran.
  • Als Vergeltung für die Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA hatte Iran irakische Stützpunkte der von den USA geführten Truppen angegriffen.
  • US-Präsident Donald Trump verzichte am Mittwoch auf die Drohung militärischer Vergeltung, kündigte aber neue Sanktionen an.

Schon bald nach den Attacken am 14. September hatten die mit dem Iran verbündeten Huthis die Tat für sich reklamiert. Doch die Darstellung der UNO-Experten dürfte die Position der USA stärken, dass der Iran dahintersteckt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Verdacht der USA gestärkt". Nicht umsonst haben die USA (CIA) und Israel (Mossad) die besten Geheimdienste. So wird es immer schwieriger "unter Putz" Operationen durchzuführen, zu lügen und andern in die Schuhe zu schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wichtig bei einem Konflikt ist die Ursache. Hier ist es die systematische Unterdrückung der schiiten Huthis durch die sunitischen Saudis, sogar mit Unterstützung der USA. Das heisst wenn die Saudis mit ihren Minderheiten umgehen würde wie z.B. die Schweiz oder Deutschland wäre dieser Konflikt nie passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nun, dieser Bericht bestätigt lediglich was die USA, GB, Israel, Saudi-Arabien und viele andere bereits unmittelbar nach den Attacken gesagt haben. Jedem neutralen Beobachter ist klar wer dahinter steckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen