Zum Inhalt springen
Inhalt

Stichwahl im Krisenstaat Mali Keine absolute Mehrheit bei Präsidentenwahl

  • Im Krisenstaat Mali wird es nach der Abstimmung für einen neuen Präsidenten zu einer Stichwahl kommen.
  • Nach vorläufigen Ergebnissen hat Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keita mit 41,4 Prozent die meisten Stimmen erhalten – verfehlt damit aber eine regierungsfähige Mehrheit.
  • Am 12. August kommt es nun zur Stichwahl zwischen Präsident Keita und Oppositionsführer Soumaila Cissé, der 17,8 Prozent der Stimmen erhielt.
Ibrahim Boubacar Keïta bei der Stimmabgabe
Legende: Ibrahim Boubacar Keita (im Bild) muss sich in der Stichwahl Herausforderer Soumaïla Cissé stellen. Reuters

Die Wahl am Sonntag in dem krisengebeutelten Land verlief weitgehend friedlich. Trotzdem ist es zu Angriffen und anderen Zwischenfällen gekommen. In hunderten Wahllokalen im Norden und Zentrum des Landes konnten Wähler deswegen nicht abstimmen.

Der wüstenhafte Norden Malis ist das Rückzugsgebiet mehrerer mit Al-Kaida verbundener islamistischer Terrororganisationen. Eine rund 14'000 Mann starke UNO-Friedenstruppe bemüht sich um eine Stabilisierung des Landes.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.