Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio China und Kanada: Nächste Eskalationsstufe erreicht abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 15.01.2019.
Inhalt

Streit China-Kanada Todesstrafe für Kanadier als Retourkutsche?

  • Ein chinesisches Gericht hat die ursprüngliche Haftstrafe eines kanadischen Drogenschmugglers in eine Todesstrafe umgewandelt.
  • Nun warnt die kanadische Regierung ihre Bürger und die Welt vor Chinas Justizsystem.
  • Die nächste Eskalationsstufe im Konflikt zwischen den beiden Ländern ist erreicht.

Man sei extrem besorgt, dass China willkürlich die Todesstrafe verhänge, sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau. Die internationale Gemeinschaft sollte sich ebenfalls Sorgen machen.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau
Legende: Der kanadische Premierminister Justin Trudeau zeigt sich besorgt. Keystone

Denn der Zeitpunkt des Urteils fällt auf: Die chinesischen Behörden nahmen bereits im Dezember mehrere Kanadier fest. Sie reagierten damit ihrerseits auf die Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada.

«Human Rights Watch» spricht von «Geiselpolitik»

Der 36-jährige Kanadier Robert Lloyd Schellenberg war ursprünglich wegen Drogenschmuggels zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Das war vor über zwei Jahren. Doch nun fand ein höheres Gericht plötzlich, dass das Urteil zu milde sei – und verhängte die Todesstrafe.

Laut seinem Anwalt will Schellenberg das Urteil weiterziehen. Wie die nächste Instanz entscheidet, hängt laut Beobachtern nicht zuletzt davon ab, ob Kanada die Huawei-Finanzchefin freilassen wird. Die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» spricht denn auch von einer «Geiselpolitik».

Peking ist verärgert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Beziehungen zwischen Kanada und China sind zurzeit angespannt. Peking ist verärgert über die Festnahme der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada Anfang Dezember. Inzwischen wurde Meng gegen Zahlung einer Kaution unter strengen Auflagen freigelassen. Das Verfahren zu ihrer Auslieferung an die USA läuft. Washington wirft der Unternehmerin Verstösse gegen die Iran-Sanktionen vor und fordert ihre Auslieferung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Das kindische Verhalten liegt doch eher seitens von Kanada, da diese Verschärfung des Urteils (auf ein in China übliches Urteil für Drogenhandel) mit einer extrem verfrühten Appelation provoziert wurde. Das Schutzbedürfniss von China dürfte mit seiner Geschichte der beiden aufgezungenen Opiumkriege zudem einigermassen verständlich sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die chinesische Regierung verhält sich hier wie ein kleines trotziges Kind, dies nur weil es beleidigt worden ist. Dies zeigt wie unberechenbar die chinesische Regierung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Drogendealer sind verantwortlich fuer den Tod vieler junger Menschen zerstoeren die Zukunft und die Lebensqualitaet unserer Jugend... machen sie abhaengig fuers pure Geschaeft... alles mit voller Absicht... so gesehen haelt sich mein Mitleid in Grenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen