Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Streit um Mauer-Finanzierung Trump legt erstes Veto ein

Legende: Video «Für die nationale Sicherheit»: Trump unterzeichnet Veto abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.03.2019.
  • Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat US-Präsident Donald Trump das erste Veto seiner Amtszeit eingelegt.
  • Damit verhindert Trump die vom Kongress beschlossene Aufhebung des von ihm verhängten Notstands.
  • Um Trumps Veto zu überstimmen, wäre in beiden Kongresskammern nun eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Eine solche Mehrheit ist derzeit nicht in Sicht.

Trump sagte, der Kongress habe die Freiheit, eine Resolution gegen den Notstand zu verabschieden. Er habe aber die Pflicht zu einem Veto gegen die «gefährliche» Resolution.

Er dankte jenen Senatoren, die nicht für die Resolution zur Aufhebung des Notstands gestimmt hatten. Diese hätten «für starke Grenzsicherung und die Mauer» votiert, schrieb er auf Twitter.

Mithilfe der Notstandserklärung will der republikanische Präsident die Finanzierung der von ihm geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne Zustimmung des Parlaments sicherstellen. Der Kongress hatte die vom Präsidenten gewünschten Mittel für den Mauerbau verweigert. Daraufhin hatte Trump Mitte Februar einen Notstand ausgerufen.

Demokraten weibeln gegen Veto

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Führende US-Demokraten wollen das Veto von US-Präsident Donald Trump gegen eine Kongress-Resolution zum Ende des von ihm verhängten Notstands im Mauerstreit nicht kampflos hinnehmen.
  • Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, kündigte für den 26. März eine Abstimmung in der Kammer an, um das Veto des republikanischen Präsidenten zu überstimmen - auch wenn ein Erfolg kaum realistisch erscheint.
  • Der Vorsitzende der demokratischen Minderheit im Senat, Chuck Schumer, warf Trump vor, die Verfassung mit Füssen zu treten.

Trump will somit andere Geldtöpfe vor allem beim Verteidigungsministerium anzapfen, um zusätzliche Milliarden für den Mauerbau zu beschaffen. Die Demokraten halten das für verfassungswidrig, weil der Kongress für die Bewilligung von Mitteln zuständig ist. Auch aus den Reihen der Republikaner war Kritik daran laut geworden, dass Trump den Kongress umgeht.

Am Donnerstag hatte der von den Republikanern dominierte Senat eine Resolution beschlossen, mit der der Notstand beendet werden sollte. In der Kammer hatten zwölf von 53 republikanischen Senatoren für die von den Demokraten eingebrachte Resolution gestimmt. Das Abgeordnetenhaus, in dem die Demokraten die Mehrheit haben, hatte die Resolution bereits Ende Februar beschlossen.

Unmittelbar vor der Abstimmung im Senat hatte Trump sein Veto angekündigt – das erste seiner mehr als zweijährigen Amtszeit. Trumps demokratischer Amtsvorgänger Barack Obama hatte in seinen acht Jahren im Weissen Haus insgesamt zwölfmal sein Veto eingelegt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Streit um die Mauer abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.03.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffer (Pfefferschote)
    Er soll doch ruhig Mäuerchen bauen unter Verwendung von vielen 1000 Tonnen importiertem Stahl und unter Beschäftigung tausender mexikanischer Bauarbeiter die ihre verdienten Dollars sofort nach Mexiko übermitteln. Die beantragten lächerlichen 8 Milliarden USD reichen bei weitem nicht aus für die rund 2'000 km lange Mauer. Mit der Mauer wird sich der Arme noch grün und blau ärgern müssen. Wahnsinn was da noch alles auf ihn zukommen wird. Hoffen wir nur, dass ihn die Mauer nicht noch krank macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Was ist denn das für eine gruselige Demokratie, wo sich ein Trump über das Parlament einfach hinwegsetzen kann und lachhafte Notstände ausrufen kann, beispielsweise dass deutsche Automobile die nationale Sicherheit der USA bedrohen würden. Großbritannien, wie das Possenspiel im unterirdischen Unterhaus zeigt, ebenfalls keine Demokratie zum Herzeigen. Der Name "Unterhaus" passt jedenfalls. Selbst der deutsche Kaiser musste sich an das Budget halten, das der Reichstag in Berlin ihm vorsetzte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Macht und Machtgehabe - Machtspiele - Egomanie - Egoismus-.....alles auf Kosten der Bevölkerung und deren Steuergeldern!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Freiburghaus (sophisticated)
      Illegale Einwanderung geht dann nicht auf Kosten der Bevölkerung oder was?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen