Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Pastor USA verhängen Sanktionen gegen Türkei

  • Die USA haben mit der Verhängung von Sanktionen auf das Vorgehen der türkischen Justiz gegen den US-Pastor Andrew Brunson reagiert.
  • Die vom Weissen Haus in Washington verkündeten Strafmassnahmen betreffen die türkischen Minister für Justiz und Inneres.
  • Brunson steht in der Türkei unter Terror- und Spionageverdacht, ihm droht eine lange Haftstrafe.
  • Die Türkei verurteilte die Entscheidung der US-Regierung und drohte Gegensanktionen an.
Mann.
Legende: Kurz nach dem Putschversuch in der Türkei wurde US-Pastor Brunson festgenommen. Keystone

Die USA und die Türkei steuern wegen des Streits um den amerikanischen Pastor Andrew Brunson auf eine schwerwiegende diplomatische Krise zu. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump verhängte am Mittwoch Sanktionen gegen zwei türkische Minister. Das türkische Aussenministerium drohte daraufhin mit Gegenmassnahmen.

Von den Sanktionen betroffen sind der türkische Justizminister Abdulhamit Gül und Innenminister Süleyman Soylu. «Beide haben führende Rollen bei der Inhaftierung und Festnahme von Pastor Brunson gespielt», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders.

Pompeo: «Angemesse Massnahme»

Durch die Sanktionen werden mögliche Vermögen der Minister in den USA eingefroren, ausserdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen. Das US-Finanzministerium sprach von Sanktionen wegen «schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen».

US-Aussenminister Mike Pompeo sprach von einer «angemessenen» Massnahme. Die türkische Regierung habe sich geweigert, Brunson freizulassen, erklärte er. Auch nach zahlreichen Gesprächen habe sich nichts geändert.

Ankara verurteilt US-Sanktionen scharf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Türkei hat die US-Sanktionen gegen zwei ihrer Minister scharf verurteilt und die USA dazu aufgefordert, die Entscheidung zurückzunehmen.

Man protestiere «nachdrücklich» gegen die Sanktionen, teilte das Aussenministerium mit. «Wir rufen die US-Führung dazu auf, von dieser Entscheidung Abstand zu nehmen.»

Die Entscheidung werde den Bemühungen um die Verbesserung der Beziehungen «grossen Schaden» zufügen. Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu schrieb auf Twitter, die US-Sanktionen würden nicht ohne Antwort bleiben.

Ein türkisches Gericht hatte am Dienstag einen Antrag von Brunsons Anwalt auf Entlassung des protestantischen Geistlichen aus dem Hausarrest abgewiesen. Der Fall belastet seit Monaten die Beziehungen der beiden Nato-Partner.

Zuvor hatte ein türkisches Gericht entschieden, Brunson zwar aus dem Gefängnis freizulassen, aber zugleich Hausarrest und eine Ausreisesperre angeordnet. Die türkische Justiz wirft Brunson Spionage sowie Unterstützung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Gülen-Bewegung vor. Der Pastor hatte vor seiner Inhaftierung im Oktober 2016 über zwei Jahrzehnte in Izmir eine kleine Kirche betrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.