Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz Versprechungen Türkei lässt festgehaltene Schweizer nicht ausreisen

  • Die Türkei hält weiterhin Schweizer mit türkischen Wurzeln fest.
  • Obwohl der türkische Botschafter in der Schweiz die baldige Aufhebung des Ausreisestopps angekündigt hatte, ist noch immer nichts geschehen.
  • Es hat sich zudem herausgestellt, dass nicht sieben, sondern acht Personen betroffen sind.
Mann vor türkischer Fahne.
Legende: Hatte am 13. Juli noch die baldige Ausreise der Festgehaltenen angekündigt: Ilhan Saygili, türkischer Botschafter in der Schweiz. Keystone

Grund für die Ankündigung von Botschafter Ilhan Saygili war die Aufhebung des Ausnahmezustandes in der Türkei auf den 19. Juli. Die Aufhebung des Ausreisestopps gelte jedoch nur für jene Doppelbürger, die lediglich aufgrund einer administrativen Massnahme nicht ausreisen durften, sagte er damals.

Wie sich knapp zwei Wochen später zeigt, sind die Doppelbürger noch immer in der Türkei. Und von der Ausreisesperre betroffen ist sogar noch eine Person mehr als ursprünglich bekannt gegeben worden war, wie das Eidgenössische Aussendepartement (EDA) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt gibt.

Aussendepartement hat wenig Informationen

Das EDA sei informiert, «dass derzeit acht schweizerisch-türkische Doppelbürgerinnen und Doppelbürger an der Ausreise aus der Türkei gehindert werden». Und bislang habe das EDA auch keine Bestätigung erhalten, «ob einzelne von ihnen bereits ausreisen konnten».

Ob es sich bei den festsitzenden Personen um administrative Fälle handelt oder ob die Ausreisesperre gegen sie aufgrund eines gerichtlichen Entscheids verfügt wurde, ist nicht bekannt. Falls das zweite der Fall wäre, bräuchte es gemäss Botschafter Saygili wiederum einen Gerichtsbeschluss, um die Sperre aufzuheben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Ob ich Schweizer oder Türke bin hängt nicht mit dem Dokument bzw Pass zusammen den ich mir angeeignet habe. Um mich als Schweizer bezeichnen zu können benötigt es viel mehr an Kulturverständnis, Identität und ein Gefühl für Tradition gepaart mit toleranter Weltoffenheit. Ich lebe als EU-Bürger seit 10 Jahren in der Schweiz und habe die eidgenössisch-schweizerische Staatsbürgerschaft erhalten. Als Schweizer fühle ich mich nicht und das obwohl meine Frau Schweizerin ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Schweizer warum lässt ihr euch das gefallen? Wenn ihr noch etwas Ehre und Stolz habt dann müsst ihr sofort Sanktionen gegen diesen Despot erheben! Und alle türkischen Nationalisten die hier in der Schweiz leben und den Despot unterstützen sofort ausweisen aus der Schweiz! So kann das nicht weitergehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Pierre Egger (Franex)
    Der Titel 'Schweizer festgehalten’ ist semantisch grundfalsch, widerspricht klar dem Schweizer Recht, denn: Es handelt sich hier um geborene Türken, die später den roten Pass bekommen haben. Wer als Türke eingebürgert wird, wird nicht ein Schweizer, sondern lediglich ein ‘Schweizer Bürger’, halten Art. 1 & 12 des Bundesgesetzes über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts fest. ‚Schweizer‘ sein ist -seit 1291- bekanntlich etliches mehr als nur ein Pass, es ist Heimat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen