Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Streit um Rundfunkgesetz Rechtes Regierungsbündnis in Polen ist geplatzt

  • In Polen ist das nationalkonservative Regierungsbündnis zerbrochen.
  • Nach der Entlassung des polnischen Vize-Ministerpräsidenten Jaroslaw Gowin hat seine konservative Gruppierung Porozumenie (Verständigung) beschlossen, das Bündnis mit der Regierungspartei PiS zu verlassen.
  • Damit verliert die PiS die absolute Mehrheit im Parlament.
  • Hintergrund ist ein umstrittenes Rundfunkgesetz, dem die grosse Parlamentskammer gestern zustimmte.
Audio
Archiv: EUGh fällt Urteil gegen Rechtsstaatlichkeit in Polen
04:14 min, aus Rendez-vous vom 15.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.

Man wolle fortan als eigenständige Parlamentariergruppe agieren, teilte Porozumenie-Sprecher Jan Strzezek auf Twitter mit. Damit läuft nun alles auf eine Minderheitsregierung hinaus. Dies sei ein «reales Szenario», sagte PiS-Sprecher Radoslaw Fogiel dem Portal Wirtualna Polska. «Das Regieren in so einer Situation ist schwierig und unbequem, aber nicht unmöglich.»

Am Dienstag hatte Regierungschef Mateusz Morawiecki den Vize-Ministerpräsidenten und Entwicklungsminister Gowin entlassen. Daraufhin hatte Gowin die Zusammenarbeit seiner Gruppierung mit der PiS von sich aus aufgekündigt.

Konflikt um neues Rundfunkgesetz

Hintergrund sind interne Konflikte über ein Konjunkturprogramm und ein neues Rundfunkgesetz. Über die Neuauflage des Rundfunkgesetzes, die die Vergabe von Lizenzen erschweren würde, hat das Parlament schliesslich am Mittwochabend abgestimmt. Bei der Abstimmung stimmten 228 Abgeordnete dafür, 216 dagegen. 10 weitere enthielten sich der Stimme.

Nachdem der Sejm, die erste Kammer des Parlaments, der Gesetzesänderung zugestimmt hat, geht sie nun an den Senat, die zweite Kammer. Dieser kann noch Änderungsvorschläge machen.

Darum geht es beim Gesetz

Box aufklappen Box zuklappen

Die Änderung sieht vor, dass künftig in Polen Rundfunklizenzen nur noch dann an Ausländer vergeben werden dürfen, wenn diese «ihre Zentrale oder ihren Wohnsitz im Bereich des Europäischen Wirtschaftsraums haben».

Zusätzlich gilt die Bedingung, dass der Lizenznehmer nicht von jemandem abhängig sein darf, der Zentrale oder Wohnsitz ausserhalb dieses Wirtschaftsraums hat. Nach Ansicht von Kritikern zielt das Gesetz auf den Privatsender TVN, der über eine in den Niederlanden registrierte Holding Teil des US-Konzerns Discovery ist. Der Nachrichtensender TVN24 vertritt eine PiS-kritische Linie.

Scharfe Kritik kam aus Washington. Das US-Aussenministerium forderte die Regierung in Warschau auf, ihren Einsatz für demokratische Werte und Pressefreiheit unter Beweis zu stellen. Ranghohe Vertreter des US-Aussenministeriums hätten in den Stunden vor dem Votum Kontakt mit polnischen Vertretern gehabt, sagte der Sprecher des Ministeriums.

Der 59-Jährige Gowin vertritt die konservative Gruppierung Porozumenie (Verständigung), die mit der PiS und einer weiteren Kleinpartei bislang ein Listenbündnis unter dem Namen «Vereinte Rechte» bildete. Porozumenie stellte im Parlament 12 von 232 Abgeordneten des Regierungslagers.

Legende: Polens Permierminister Mateusz Morawiecki, der Chef der Regierungspartei PiS Jaroslaw Kaczynski, und Jaroslaw Gowin (von links) nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags im September 2020. Keystone

Als Begründung für Gowins Entlassung hiess es offiziell, seine Gruppierung habe nicht im ausreichenden Tempo an Reformen der PiS mitgearbeitet. Gowin hatte kritisiert, dass für ein geplantes Konjunkturprogramm massive Steuererhöhungen vorgesehen sind. Eigentlicher Hintergrund ist aber (wie oben geschildert) der Streit um eine Novelle des Rundfunkgesetzes. Am Dienstag waren mehrere Tausend Menschen gegen das Gesetz auf die Strasse gegangen.

Mit dem Ausscheiden von Porozumenie aus dem Regierungsbündnis verliert die PiS ihre absolute Mehrheit im Parlament. Ihr Sprecher Fogiel betonte dennoch, dies sei nicht das Ende des Bündnisses.

Legende: Das neue Mediengesetz hat in mehreren polnischen Städten Tausende von Demonstranten auf den Plan gerufen. Hier am 10. August in Krakau. Reuters

SRF 4 News, 11.08.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Es erstaunt schon immer wieder, welch Sprache und Ausdrucksformen im Zusammenhang mit Berichten über Polen zugelassen sind.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Warum gibt es kein "Update" darüber, dass das neue Rundfunkgesetz ( trotz Zerwürfnis) angenommen wurde. Und wie es mit dem letzten freien Sender ( TVN) weitergeh ?
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Vielen Dank Herr Meyer für die Aufklärung über diesen Herrn. Dann ist es ja noch trauriger wenn ich an die marode Bahn- und Strasseninfrastruktur in D denke. oder die zu späte Alarmierung bei den Unwettern. Dann bewahrheitet sich eben meine Feststellung von "vor der eigenen Türe" kehren!