Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sturm auf Kapitol Schadenfreude bei den weltpolitischen Gegnern der USA

Auch in Russland und China sind die Ereignisse rund ums Kapitol in Washington kommentiert worden. Die beiden SRF-Korrespondenten fassen die Reaktionen der dortigen Medien zusammen. Dabei findet sich ein gemeinsamer Nenner: Schadenfreude.

Russland

«Die offiziellen Reaktionen in Russland haben vor allem das Wahlsystem in den USA kritisiert», sagt David Nauer, SRF-Korrespondent in Moskau. Das System sei archaisch, heisst es aus dem Aussenministerium, die USA seien gar keine richtige Demokratie mehr.

Man versuche auch, etwas Profit aus dem Ereignis zu schlagen: Die Abendnachrichten im staatlichen russischen Fernsehen hätten zuerst über Putin berichtet, wie er orthodoxe Weihnachten in einer alten Kirche feierte, sagt Nauer. Erst im zweiten Beitrag der Sendung wurde der Sturm auf das Kapitol in den USA thematisiert.

Die Botschaft, die damit vermittelt werde, sei klar: «In Russland herrscht Ordnung und Besinnlichkeit, in den USA Chaos und Gewalt.» Der Kreml könne nun seinen Bürgerinnen und Bürgern demonstrieren, wie viel besser das Leben unter Putin als in einer westlichen Demokratie sei.

China

Die USA, selbsternannter Leuchtturm der Demokratie, hätten sich blamiert. Das schreiben die chinesischen Staatsmedien gemäss SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi. Das englischsprachige Organ der kommunistischen Partei, die «Global Times», kritisierte die Doppelmoral von US-Politikern: Diese würden die Proteste in Hongkong unterstützen, aber jene Proteste in den USA verurteilen.

Diesbezüglich sei in den sozialen Medien ein Kommentar der Demokratin Nancy Pelosi zu den Unruhen in Hongkong wiederverwendet worden, so Aldrovandi. Pelosi hatte die Demonstrationen der Demokratie fordernden Menschen in Hongkong als «beautiful sight» (dt. schönen Anblick) bezeichnet. In den sozialen Medien sei der Sturm auf das Kapitol nun ebenfalls als ein solcher bezeichnet worden.

Auch was das Thema Menschenrechte betrifft, haben die Nutzer der sozialen Medien in China frohlockt: Die USA, die China oft wegen der Menschenrechte kritisierten, sollten erst einmal vor der eigenen Tür wischen, so der Tenor.

SRF 4 News, 08.01.2020, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

105 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Gewalt-Machthaber von Russland, China, Nordkorea und Co...: "Schadenfreude"....., ein armseliger Versuch, von sich, den eigenen Unzulänglichkeiten, Schwächen, Fehlern, abzulenken! Was für ein tiefes "Niveau"!! "Negativ-Vorbilder der Jungen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Es ist zu befürchten, dass USA genaus weiter fahren wollen « America First »
    Dass Trump weg muss ist sehr gut, aber was kommt nachher ?
    Hoffentlich kommt die Welt nicht vom Regen unter die Traufe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Man mag es sehen wie man will, aber während der Ära Trump haben die USA weniger Kriege geführt und es sind weniger Bomben auf Unschuldige gefallendes während der Ära Obama.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Das unter Herr Trump weniger Kriege geführt wurden stimmt nicht, z.B. Afganistan, Syrien, Irak, usw. Herr Obama führte Kriege weiter die unter Herr Bush junior begannen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Volkart:
      Bush war nie in Libyen, Bush hatte keine Drohnen und Bush hat kein souveränes Land überfallen um dort eine Feinde abzumurksen.
      Und was ist mit der Bombenanzahl? Wollen Sie auch das bestreiten?
      Denken sie dass der Friedensnobelpreisträger den Preis bekommen hat, weil es da wirklich um Frieden geht?
      Nein, ich denke wir sollten uns nüchtern an die Fakten halten. Und da hat Aldo nun einfach mal recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen