Zum Inhalt springen
Inhalt

Sturm legt US-Südosten lahm «Ein Gewalttäter, der nicht gehen will»

Legende: Audio Lage im US-Sturmgebiet spitzt sich zu abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
01:04 min, aus Nachrichten vom 16.09.2018.
  • Mindestens acht Menschen haben wegen des Ex-Hurrikans «Florence» ihr Leben verloren.
  • Eine Million Menschen sind im US-Südosten mitterweile ohne Strom.
  • Die heftigen Regenfälle dürften noch bis Mitte kommender Woche anhalten, meint SRF-Korrespondent Fredy Gsteiger.
  • Als Tropensturm, der nur langsam weiterzieht, ist das gewaltige Monster noch gefährlicher als in seinem Hurrikan-Stadium.

Es regnet ohne Unterlass in den Bundesstaaten South und North Carolina. Gegen eine Million Menschen sind ohne Strom, fast 23'000 leben in Notunterkünften, viele andere wurden grossräumig evakuiert.

Zwar sind die Schäden durch Sturmwinde oder durch Flutwellen geringer als ursprünglich erwartet. Doch weil sich «Florence» nur noch im Schritttempo bewegt, dürften die heftigen Regenfälle noch bis Mitte nächster Woche anhalten.

Immer mehr Katastrophengebiete

Die Überschwemmungsgefahr sei grösser als am Anfang, sagt Roy Cooper, der Gouverneur von North Carolina. Er nennt den Sturm «einen uneingeladenen Gewalttäter, der einfach nicht gehen will». Weshalb zurzeit mehr Leute bedroht seien als vor zwei Tagen, als «Florence» noch als Hurrikan galt.

Bis Mittwoch dürften die Wasserpegel weiter steigen. Die US-Regierung erklärt immer mehr Bezirke zu Katastrophengebieten. Das erlaubt es, Mittel für den Wiederaufbau freizumachen und für die Deckung nicht versicherter Schäden.

New Bern besonders betroffen

Besonders stark betroffen ist die an einem Flussufer gelegene, 1710 von Schweizer Siedlern gebaute Stadt New Bern, die rund 30'000 Einwohner zählt.

Dort fielen innerhalb von 48 Stunden mehr Niederschläge als sonst in einem halben Jahr. Gebäude und Statuen aus der Kolonialzeit wurden zerstört.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Perez (Adelante)
    Gott sagt es in der Bibel deutlich voraus. Wir sind wie damals bei der Geburt Christ kurz vor dem Durchbu des nächsten Zeitalters. Die Zeichen des Wetters können wir lesen aber diesen klaren Zeichen werden ignoriert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Das hat mit der Erderwärmung zu tun. Alleine das Abholzen des tropischen Regenwaldes ist eine der grössten Bedrohung der Erderwärmung. Dafür werden Gentech-Sojapflanzen angebaut, hauptsächlich als Futtermittel für die Massentierhaltung der Industrieländer. Im Einsatz Totalherbizid GLYPHOSAT ! Scheusslich, dass der Bundesrat zu Glyphosat JA sagt ! Damit unterstützt noch mehr Absurdes...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Natur schlaegt zurueck - nicht nur die klimatische - mal frueher, mal spaeter - aber immer....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen