Zum Inhalt springen

Header

Video
Hagelkörner so gross wie Golfbälle
Aus News-Clip vom 20.01.2020.
abspielen
Inhalt

Sturzfluten und Sachschäden Hagelsturm und heftige Unwetter in Australien

  • Hagelkörner so gross wie Golfbälle und überschwemmte Strassen: Teile von Australien kämpfen weiter mit Wetterextremen.
  • In der im Südosten gelegenen Hauptstadt Canberra durchschlug der Hagel Autoscheiben und beschädigte Häuser.
  • Das Wetteramt warnte auch vor schweren Gewittern für Regionen in den Bundesstaaten New South Wales, Victoria und Queensland.

Der Hagel in Canberra durchschlug Autoscheiben und zerstörte Bäume. Die Behörden warnten die von den Stürmen betroffenen Regionen auch vor Sturzfluten. Und nicht nur in Canberra hagelte es: Auch im etwa 470 Kilometer Luftlinie entfernten Melbourne prasselte es kräftig vom Himmel.

In den Blue Mountains westlich von Sydney wurden ein 16 Jahre alter Junge und ein 24 Jahre alter Mann vom Blitz getroffen. Angesichts der Umstände hätten sie grosses Glück gehabt, dass ihr Zustand stabil gewesen sei, als sie ins Krankenhaus kamen, so die Rettungskräfte.

Gewaltiger Sandsturm

Derweil zeugen Bilder im Internet auch von anderen Extremen, wie einem gewaltigen Sandsturm in New South Wales, der den Himmel verdunkelte.

Laut Wetteramt wurde bei dem Sturm in der Stadt Dubbo eine Geschwindigkeit von 100 Kilometern in der Stunde gemessen.

Brände noch nicht gelöscht

Starker Regen hilft seit vergangener Woche der Feuerwehr bei den Löscharbeiten der verheerenden Brände. Noch können sie sich die Einsatzkräfte aber nicht ausruhen. Im besonders betroffenen Bundesstaat New South Wales brannten aktuell noch fast 70 Feuer.

Das viele Wasser brachte allerdings auch neue Probleme: In Queensland wurden mehrere Autobahnen und Strassen überflutet. Mehr als 20 000 Menschen waren ohne Strom.

Video
Aus dem Archiv: Seltene Bäume in Australien vor Feuer gerettet
Aus Tagesschau vom 16.01.2020.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Es sind nicht so bedeutende Naturereignisse in Australien. Ganz normal. Ansonsten ihr euch nur bei den hier schreibenden Kommentatoren erkundigen müsst. Die können genaustens Auskunft geben über den Grund von Naturkatastrophen und deren Folgen.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Na ja, solche Ereignisse gab es auch schon in Europa. Nur, das scheint mir doch wichtig, sollte man mal auf die Ureinwohner hören. Die wissen am ehesten was zu machen ist, da mag so mancher Wissenschafter vielleicht blass werden.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Oh Mann. Sandstürme in Australien sind nun wirklich nichts ungewöhnliches. Guckt euch mal Mad Max III an, da sieht man einen Mörder Sandsturm.... war 1985.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Und guckt euch den Film nicht nur wegen dem Sandsturm an, sondern auch wegen des Themas. Die Filme Mad Max II (1981) und Mad Max II (1985) passten sehr gut zur damaligen anleinen Weltuntergangs-Stimmung. Man hätte damals Stein und Bein geschworen, dass uns das Erdöl ausgeht oder dass demnächst der III. Weltkrieg losbricht. Resultat: Postapokalyptische Fantasien al la Mad Max oder Terminator. Nun weder das eine noch das andere ist eingetroffen.
    2. Antwort von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
      Und Sturm mit Hagel nach der Hitze auch nichts ungewönliches. Einfach froh sein, dass die Brändesaison durch diesen Regen fast vorbei ist und nur ein Zehntel der Fläche vom grössten Bränden in '74-'75 tangiert wurden.
    3. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      @Hugh Everett Wie können Sie nur eine so ketzerische Aussage wagen? Hier ist doch klar der Klimawandel schuldig!
    4. Antwort von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
      Andreas Müller, Murdoch manipuliertes Marionetten Gesabber ist beim Anblick dieser Katastrophe einfach nur noch daneben.
    5. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      "1984" ist auch nicht eingetroffen...
    6. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Siebenbürgen. Stimmt überhaupt nicht. Erstens begannen die Brände schon im Oktober/September. Zweitens sind jertzt schon 11 Millionen Hektaren beschädigt. Drittens geht die Saison immer noch weiter. Bitte kein cherry picking und ewiges relativieren.