Zum Inhalt springen

Header

Video
Tornados wüten durch den Süden der USA
Aus News-Clip vom 12.01.2020.
abspielen
Inhalt

Süden des Landes betroffen Unwetter fordern in den USA mehrere Todesopfer

  • Im Süden der USA sind bei schweren Unwettern mindestens elf Menschen ums Leben gekommen.
  • Tornados und starke Winde zerstörten zahlreiche Gebäude, warfen Autos um und sorgten für Stromausfälle.

Nach Angaben des Wetterdienstes dürften die Stürme am Sonntag weiter in Richtung Osten und Norden ziehen. Für mehrere US-Bundesstaaten galten Wirbelsturm- und Flutwarnungen.

Zu den Opfern gehörten ein Polizist und ein Feuerwehrmann in Texas. Sie wurden bei einem Unfall-Einsatz bei eisigen Temperaturen von einem Fahrzeug überfahren.

Opfer in Louisiana und Alabama

In Louisiana wurden am Samstag die Leichen eines Paars in der Nähe ihres vom Sturm völlig zerstörten Wohncontainers entdeckt. Die Trümmer seien überall, «es ist traurig», sagte ein Vertreter des Gemeinde-Sheriffs einem Lokalsender.

In Alabama bestätigten die Behörden am Samstag drei Tote. Mehrere Gebäude wurden komplett zerstört, andere waren ohne Dach. Die Strassen waren übersät mit abgerissenen Stromleitungen.

Insgesamt 200'000 Menschen in mehreren Bundesstaaten waren am frühen Sonntag ohne Strom. Am schwersten betroffen waren nach Angaben der Website poweroutage.us Alabama und North-Carolina.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Normalerweise geben die Behörden, besonders in den Südstaaten, sehr frühe Warnungen heraus, dafür gibt es ein effizientes Warnsystem. Was im Detail da vorgekommen ist, das muss man überprüfen und abwarten - egal - schlimm genug um zur Tagesordnung über zu gehen. Wetter ist im Süden momentan recht kühl mit teilweise nur 8 Grad in der Nacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen