Zum Inhalt springen

Header

Audio
Raketentests in Nordkorea
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.10.2021.
abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Inhalt

Südkoreas Militär besorgt Nordkorea vermeldet weiteren Test von Flugabwehrrakete

  • Nordkorea hat nach eigenen Angaben seine Tests neu entwickelter Raketen fortgesetzt.
  • Beim jüngsten Test sei erfolgreich eine Flugabwehrrakete erprobt worden.
  • Die Akademie für Verteidigungswissenschaft habe den Versuchsstart am Donnerstag unternommen, berichteten staatlich kontrollierten Medien.

Der Test sei von «grosser praktischer Bedeutung» für die Entwicklung vielversprechender Flugabwehrraketensysteme. Es seien «neue Schlüsseltechnologien» eingeführt worden, um Ziele in der Luft in grösserer Entfernung genau zu treffen. Unklar war, wie gross die Reichweite der erprobten Rakete war. Südkoreas Militär bestätigte den Test im abgeschotteten Nachbarland zunächst nicht.

Nordkorea, das wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen ist, hatte im vergangenen Monat durch eine Reihe neuer Raketentests für Unruhe gesorgt. Am Dienstag hatte das Land nach eigenen Angaben eine sogenannte Hyperschallrakete getestet. Wegen ihrer grossen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden.

Audio
Aus dem Archiv: Nordkorea schiesst Raketen in Richtung Japan
01:19 min, aus HeuteMorgen vom 25.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.

Das Land hatte zudem davor zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert. Südkoreas Präsident Moon Jae-in bezeichnete den Test als «Provokation». UNO-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können.

Auch teilte Nordkorea mit, zwei Marschflugkörper «von grosser strategischer Bedeutung» getestet zu haben. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb.

Video
Aus dem Archiv: Kim Jong-un räumt am Parteitag Fehler ein
Aus Tagesschau vom 06.01.2021.
abspielen

Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen können. Das Land hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Sein Status wird aber vor dem Hintergrund der Verhandlungen über sein Atomprogramm eher offen gehalten.

SRF 4 News aktuell, 01.10.2021, 04:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Je besser Nordkorea verdeitigt ist, desto geringer die Gefahr die USA starten ihren nächsten imperialistischen Krieg in Nordostasien
  • Kommentar von Karl Jakob  (fizjak)
    Noch eine anmerkung zum marschflugkörper. Der grosse unterschued liegt nicht im antrieb. Es ist zwar nicht falsch was der autor geschrieben hat was den unterschied anbelangt aber eine ballistische rakete hat wie der name sagt, eine ballistische flugbahn. Während der marschflugkörper keine ballistische flugbahn hat sondern nur mittels des antriebes bis ins ziel geleitet wird, auf einer relativ tiefen dem geländefolgenden flugbahn
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ein gefährliches Spiel, was da Nordkorea treibt. Was nützen ihnen all die Raketen wenn das eigene Volk fast verhungert? Es zeigt auch, dass die UNO total machtlos ist. Die Menschen können anscheinend nie in Frieden leben, weil immer ein machtgieriger Mensch zeigen will wie stark er ist.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Er wird das Spiel treiben, bis wirklich mal etwas passiert und ein
      Nachbarland getroffen wird.
    2. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      aus Sicht der behüteten Schweiz mag es als Spiel erscheinen. Für Korea geht es um Erhalt ihrer Kultur, Unabhängig und nationalem Respekt. Das halbe Land ist seit 70 Jahren durch die USA besetzt, aber der Norden kämpft weiterhin unbeirrbar gegen den Imperialismus an.