Zum Inhalt springen

US-Angriff in Afghanistan Super-Bombe tötet über 90 IS-Kämpfer

Erstmals haben die US-Streitkräfte ihre stärkste nicht-atomare Bombe in einem Kampfeinsatz abgeworfen. Der rund 10'000 Kilogramm schwere Sprengkörper traf einen Tunnelkomplex der Terrormiliz IS im Osten des Landes.

Legende: Video USA setzen Mega-Bombe ein abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.04.2017.
  • Die US-Streitkräfte haben in Afghanistan eine Bombe des Typs GBU-43 eingesetzt. Die Bombe gilt als grösster konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte.
  • Gemäss afghanischem Verteidigungsministerium wurden bei dem Angriff 94 mutmassliche IS-Kämpfer getötet. Zivilisten seien nicht verletzt worden.

Bei dem Angriff sei eine wichtige Kommandozentrale der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) völlig zerstört worden, teilte das afghanische Verteidigungsministerium mit. Die Bombe habe einen 300 Meter langen Tunnel vernichtet.

Das Pentagon veröffentlichte ein Satellitenvideo, das eine Staub- und Rauchwolke nach dem Bombenabwurf zeigt. Schäden sind darauf nicht zu erkennen. Der IS dementierte über sein Sprachrohr Amak, dass beim Angriff Kämpfer der Terrormiliz getötet oder verletzt worden seien.

Es war das erste Mal gewesen, dass die US-Streitkräfte die Bombe des Typs GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB) einsetzten. Die Bombe gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff als grösster konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Nur Russland verfügt über eine noch grössere Bombe. Als konventionell bezeichnet man Waffen, die keine chemischen, biologischen oder nuklearen Kampfstoffe enthalten.

Trump: «Sehr erfolgreiche Mission»

Die militärische Bedeutung der Bombe ist umstritten. Sie gilt wegen ihrer schieren Grösse und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung.

Der Kommandant der US-Truppen in Afghanistan, General John Nicholson, begründete den Einsatz der Bombe damit, dass die Dschihadisten als Reaktion auf ihre zunehmenden Verluste zuletzt ihre Verteidigungsstellungen mit Sprengsätzen, Bunkern und Tunneln ausgebaut hätten. «Dies ist die richtige Munition, um diese Hindernisse aus dem Weg zu räumen und das Momentum unserer Offensive gegen den IS zu erhalten», sagte Nicholson.

US-Präsident Donald Trump sprach von einer «sehr, sehr erfolgreichen» Mission. Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. «Ich weiss nicht, ob das eine Botschaft sendet. Es ist auch egal, ob es das tut oder nicht. Nordkorea ist ein Problem. Das Problem wird gelöst werden.»

Legende: Die Bombe wurde im Bezirk Achin in der Provinz Nangarhar abgeworfen. SRF

Afghanistans ehemaliger Staatschef Hamid Karsai verurteilte den Angriff. Sein Land werde als Testgebiet für neue Waffen missbraucht, schrieb er. In der Nähe des IS-Höhlenkomplexes hätten sich kaum noch Zivilisten aufgehalten, berichteten Stammesälteste.

Afghanische Truppen hatten vor dem Bombenabwurf noch verbliebene Anwohner weggebracht. Auch die Stammesältesten bestätigten, es gebe keine Informationen über zivile Opfer.

Einsatz gegen IS

Der IS war in Afghanistan erst 2015 aufgetaucht und soll dort nie mehr als 3000 Kämpfer gehabt haben. Lange Zeit war er nur in den beiden ostafghanischen Provinzen Nangarhar und Kunar präsent. Seit Monaten fliegen US- und afghanische Streitkräfte schwere Luftangriffe auf IS-Stellungen dort. Trotzdem scheint der IS nicht geschlagen.

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Nicht weniger dieser diversen Tunnel- und Höhlensysteme wurden in den 1980ern durch die CIA oder andere US-Spezialisten ausgebaut oder sogar geplant. Damals waren die "Kämpfer" noch die "Guten", da sie für den Westen UdSSR-Soldaten mit allen Mitteln und Methoden auch des Westens bekämpften. Nachdem sie von der USA verarscht wurden, mutierten sie zu "Bösen" und Feinden der "Freien Welt". Hallo. Vielleicht etwas längerfristig und ehrlicher vorgehen, auch gegenüber nützlichen "Söldnern".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Da stimmt doch das Verhältnis nicht. Diese riesen Bombe für nur 96 IS-Kämpfer! Der Schaden (für USA leider nicht an IS-Kämpfern) wird für die Natur kaum zu begreifen sein. Trump ist grössenwahnsinnig für nichts !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ach lasst doch endlich diesen Propagandaunfug. "Sehr erfolgreiche Mission" hört man. Völlig unverhältnismässig wurde in Afghanistan ein kleineres Erdbeben ausgelöst und die Natur nachhaltig geschädigt. Die meisten dieser Initianten wissen doch nicht einmal wo Afghanistan liegt, geschweige denn können sie den angerichteten Schaden einschätzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das können wir von der Schweiz aus auch nicht. Was aber ziemlich sicher ist, eine konventionelle Bombe richtet keine nachhaltigen Schäden an der Natur an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen