Zum Inhalt springen

Header

Video
Michael Pence im Interview mit Urs Gredig
Aus Eco Talk vom 02.09.2021.
abspielen
Inhalt

Swiss Economic Forum Ex-Vize Pence lässt in Interlaken auf Trump nichts kommen

Bei seinem Auftritt vor der Schweizer Wirtschaftselite machte Mike Pence klar, dass er Donald Trump die Treue hält.

Was Mike Pence geschafft hat, ist sonst kaum jemanden gelungen: Er war die vollen vier Jahre im Kabinett von US-Präsident Donald Trump. Als gewählter US-Vizepräsident konnte er nicht entlassen werden.

Auf seiner ersten Auslandsreise nach seiner Zeit im Weissen Haus machte Pence gestern am Swiss Economic Forum in Interlaken Station, wie immer mit dem obligaten USA-Pin am Jackett. Der Ex-Vize hörte sich staatsmännisch, charmant, und humorvoll an. Für seine Lobrede auf die Trump-Präsidentschaft erntete er von der versammelten Schweizer Wirtschaftselite Zwischenapplaus.

Wir haben uns daran gemacht, die grösste Wirtschaftsmacht aller Zeiten wiederzubeleben. Und es hat funktioniert.
Autor: Mike Pence Ehemaliger US-Vizepräsident

«Wir haben uns daran gemacht, die grösste Wirtschaftsmacht aller Zeiten wiederzubeleben. Und es hat funktioniert», resümierte er. Aber die Trump-Administration habe nicht nur die Wirtschaft revitalisiert. Dank ihr seien auch in Rekordzeit Corona-Impfstoffe entwickelt worden.

Auch in Afghanistan habe die Trump-Regierung mit den Taliban einen geordneten Rückzug der US-Truppen ausgehandelt. Erst unter dem derzeitigen US-Präsidenten Joe Biden sei dieser Abzug zum Desaster, ja zur eigentlichen Kapitulation verkommen. Ähnliches hatte er zuvor auch auf Twitter geäussert.

 Amtsenthebungsverfahren blieben unerwähnt

Das Bild, das Pence von der Trump-Präsidentschaft zeichnete, war nicht nur rosig, sondern auch unvollständig. Unerwähnt blieben etwa die hunderttausenden Coronatoten oder die zwei Amtsenthebungsverfahren.

Zumindest in der Öffentlichkeit hält Mike Pence immer noch zu Trump. Daran hat auch der 6. Januar nichts geändert. Der damalige Präsident hatte seinen Anhängern eingeredet, Joe Biden habe das Präsidentschaftsrennen nur dank eines Wahlbetrugs gewonnen. Einzig sein Vize könne die Verifizierung der Wahl im Kongress noch verhindern.

Video
Aus dem Archiv: Sturm aufs US-Kapitol
Aus Tagesschau vom 07.01.2021.
abspielen

Kurz darauf stürmte ein wütender Mob das Kapitol in Washington. «Hängt Mike Pence», skandierten einige der Teilnehmer. Dennoch verifizierte Pence kurz darauf die Wahl von Joe Biden.

Inmitten der Pandemie kam es bei der Wahl zu Unregelmässigkeiten.
Autor: Mike Pence

Wer Pence heute fragt, ob bei der Präsidentschaftswahl betrogen worden sei, erhält keine eindeutige Antwort. «Inmitten der Pandemie kam es bei der Wahl zu Unregelmässigkeiten», sagte er. Aber es sei nun mal in der Verfassung vorgeschrieben, dass der Kongress die Resultate aus den Bundesstaaten verifizieren müsse.

Republikaner immer noch im Banne Trumps

Pences Auftritt zeigt, dass die Republikanische Partei immer noch im Banne Trumps steht. Wer politische Ambitionen hegt, sollte es sich mit der Basis nicht verscherzen und sich nicht öffentlich gegen den Ex-Präsidenten stellen. Das ist womöglich auch das Kalkül von Mike Pence.

Es wird vermutet, der tief religiöse Konservative trete vielleicht im Jahr 2024 zur Präsidentschaftswahl an. «Ich halte sie auf dem Laufenden», antwortet er, wenn man ihn darauf anspricht. Er tönt wie ein Mann, der sich alle Optionen offen hält.

Audio
Auftritt von Ex-Vize Mike Pence am SEF in Interlaken
02:39 min, aus HeuteMorgen vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.

HeuteMorgen, 03.09.2021, 06:00 Uhr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

115 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Ein Stück weit verstehe ich Pence. Die Fakten spielen keine Rolle, wenn er diesen Missstand korrigieren möchte, ist seine Karriere am Ende. Also was soll er tun?
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Reuter: Aus der Politik aussteigen.
  • Kommentar von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
    Komisch, früher hat man den amtierenden US-Präsidenten eingeladen und nun begnügt man sich mit dem ehemaligen Vize!
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Vermutlich möchte Pence in 3 Jahren gegen Biden antreten und verspricht sich Erfolg bei den Republikanern wenn er auf der Trump Welle reitet und unsere Wirtschaftselite macht brav wie ein Schosshündchen mit.