Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tausende versammeln sich vor der Sophienkathedrale in Kiew abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.12.2018.
Inhalt

Synode in Kiew Ein Schritt weg von Moskau

  • In der Ukraine ist eine eigene orthodoxe Nationalkirche gegründet worden.
  • Bei einer Synode in Kiew haben die Bischöfe von zwei orthodoxen Kirchen für eine Vereinigung gestimmt.
  • Der zum Kiewer Patriarchat gehörende Metropolit Epiphanius von Perejaslawl ist zum neuen Oberhaupt der Kirche ernannt worden.

Die meisten Bischöfe, Priester und Laien in der Versammlung kamen von zwei kiewtreuen Kirchen, die aber von den anderen orthodoxen Kirchen weltweit kirchenrechtlich bislang nicht anerkannt sind. Die moskautreue orthodoxe Kirche in der Ukraine boykottierte die Versammlung weitgehend. Von ihr nahmen nur zwei Bischöfe teil.

Zum Oberhaupt der neuen Kirche wählte die Versammlung den Metropoliten Epiphanius von Perejaslawl, der von ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, der als Ehrengast zur Synode kam, persönlich vorgestellt wurde. «Heute ist der Tag der endgültigen Erlangung der Unabhängigkeit von Russland», betonte Poroschenko.

Poroschenko stellt das neue Kirchenoberhaupt vor
Legende: Poroschenko stellte das neue Kirchenoberhaupt, Epiphanius von Perejaslawl, vor. Reuters

Hunderte bekunden Unterstützung

Vor der ältesten Kirche der Stadt, der Sophienkathedrale, bekundeten mehrere Hundert Menschen mit ukrainischen Fahnen ihre Unterstützung für eine kirchliche Loslösung von Russland. Die Polizei sicherte mit etwa 4000 Mann das Zentrum der ukrainischen Hauptstadt.

Kirche ist letzter Einflussbereich von Moskau

Bisher gehörten die meisten Kirchgemeinden im Land zur russisch-orthodoxen Kirche. Ein Erbe aus der Zeit, als die Ukraine ein Teil Russlands war. Russland und die Ukraine sind jedoch seit über vier Jahren im Kriegszustand. Der Kreml unterstützt prorussische Separatisten im Osten der Ukraine. Konflikt hat die beiden Länder entfremdet.

Die Kirche war einer der letzten Einflussbereiche, den Moskau auf das kleinere Nachbarland hatte. Entsprechend entschlossen lehnt Russland nun eine Unabhängigkeit der ukrainischen Kirche ab. Viel mehr als zu protestieren kann es aber nicht tun.

Ukrainer halten Kirche für verlängerten Arm des Kremls

Kyrill, der Patriarch von Moskau, beklagte in einem Brief religiöse Verfolgungen in der Ukraine. Die dortigen Behörden würden sich in kirchliche Angelegenheiten einmischen.

In Kiew wird die Gründung einer eigenen Landeskirche dagegen als Befreiungsschlag gesehen: Viele Ukrainer halten die russisch-orthodoxe Kirche für einen verlängerten Arm des Kremls – deswegen soll sie aus dem Land gedrängt werden. Jedoch sind auch in der Ukraine nicht alle Gläubigen mit der Neugründung einverstanden. Sie boykottierten die Versammlung weitgehend.

Eigenständigkeit wird im Januar anerkannt

Die oberste Autorität der Orthodoxie, der Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel mit Sitz in Istanbul, will der neuen ukrainischen Kirche im Januar die Eigenständigkeit zuerkennen. Poroschenko hat die Kirchenpläne als Teil seines Wahlkampfs für 2019 vorangetrieben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.