Zum Inhalt springen
Inhalt

Terror in Afghanistan «Die Taliban stellen sich als ‹gute Terroristen› dar»

Legende: Audio Gespräch mit SRF-Korrespondent Thomas Gutersohn abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
04:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 21.11.2018.

Nach dem blutigen Anschlag am Dienstag in Kabul, bei dem mindestens 55 Menschen starben, haben sich die afghanischen Taliban ausdrücklich von der Tat distanziert. Was die Gotteskrieger damit bezwecken, weiss SRF-Südasienkorrespondent Thomas Gutersohn.

Thomas Gutersohn

Thomas Gutersohn

Indien- und Südasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Gutersohn lebt seit 2016 im indischen Mumbai und berichtet für SRF aus Indien und Südasien. Zuvor berichtete er als Korrespondent für SRF aus der Westschweiz. Gutersohn hat in Genf Internationale Beziehungen studiert.

SRF News: Wieso machen die Taliban derart deutlich, dass sie nichts mit dem Anschlag zu tun haben?

Thomas Gutersohn: Es geht um Imagepflege. Die Taliban wollen in Afghanistan zurück an die Macht. Dabei wissen sie, dass das nicht gegen den Willen der Bevölkerung geht. Ein Anschlag mit vielen zivilen Toten, und das an einem islamischen Feiertag, brächte die Afghanen gegen die Taliban auf.

Die Taliban beherrschen so viel Land wie nie seit dem Einmarsch der westlichen Truppen.

Dass sie sich von dem Anschlag distanzieren, heisst im Übrigen nicht, dass sie ihn nicht doch verübt haben, denn bislang gibt es noch kein Bekenntnis einer anderen Terrororganisation. Allerdings haben die Taliban in der Tat in letzter Zeit weniger zivile und mehr militärische Ziele angegriffen. Diese Strategie scheint sich für sie auszuzahlen: Noch nie seit dem Einmarsch der westlichen Truppen 2001 als Folge der Anschläge von 9/11 beherrschten die Taliban derart grosse Gebiete Afghanistans wie heute.

Anschlag in Kabul fordert Dutzende Tote

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Anschlag in Kabul fordert Dutzende Tote

Am Dienstag starben bei einem Anschlag auf eine religiöse Zeremonie in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 55 Menschen. Fast 100 weitere wurden laut Angaben der Behörden verletzt. Ein Selbstmordattentäter hatte sich in einer Hochzeitshalle an der Flughafenstrasse in die Luft gesprengt, als gerade der Koran rezitiert wurde. Die anwesenden Geistlichen und weitere Besucher der Zeremonie feierten den Geburtstag des Propheten Mohammed. Kurz nach dem Anschlag setzte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid eine Nachricht auf Twitter ab, in der sich die Taliban von dem Angriff distanzierten und Angriffe auf Zivilisten und religiöse Versammlungen verurteilten.

Das Attentat vom Dienstag war der 20. grosse Anschlag in Kabul in diesem Jahr. Bei den Anschlägen wurden fast 500 Menschen getötet und weitere mehr als 900 Personen verwundet. Zum Grossteil der Angriffe hatte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» bekannt.

Sind die Taliban trotz dieses Dementis als Terroristen einzustufen?

Auf jeden Fall. Sie sind immer noch der stärkste terroristische Akteur in Afghanistan. Die Taliban sind am besten vernetzt und haben die grössten Ressourcen. Der «Islamische Staat» kommt bei weitem nicht an sie heran. Trotzdem versuchen die Taliban, sich als die «guten Terroristen» darzustellen; als jene, die nicht die Zivilisten angreifen. So haben sie vor ihrer letzten Frühjahrsoffensive die Afghanen in den betroffenen Gebieten vorgewarnt und sie gebeten, zuhause zu bleiben. Auch haben sie den USA angeboten, gemeinsam gegen die IS-Terroristen vorzugehen. Doch das ist alles Propaganda, die nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass die Taliban so stark sind wie nie seit 17 Jahren.

Der IS kommt bei weitem nicht an die Taliban heran.

Welche politischen Ziele verfolgen die Taliban mit ihrer Propaganda- und Kampfstrategie?

Sie versuchen, sich als parastaatliche Akteure zu präsentieren, die für eine Aushandlung eines Friedens unverzichtbar sind. In der Tat werden die Taliban inzwischen auch an Friedenskonferenzen ins Ausland eingeladen. So sassen sie kürzlich etwa in Moskau zwischen Diplomaten und Aussenministern – ganz so, als würden sie an Stelle der Regierung die Interessen Afghanistans vertreten. Auch gibt es inoffizielle Gespräche mit den USA, die in Katar stattfinden. Die Taliban verfolgen eine Doppelstrategie: So erobern sie immer mehr Land in Afghanistan, was Druck auf den Westen aufbaut. Mit den daraus resultierenden Verhandlungen stärken sie ihre Stellung im Land und untergraben damit die afghanische Regierung.

Männer tragen einen Verstorbenen zum Grab, Dutzende weitere Männer folgen der Prozession.
Legende: Unter der anhaltenden Gewalt leidet vor allem die Bevölkerung. Sie will endlich Frieden. Reuters

Können die Taliban ihren Rückhalt in der Bevölkerung tatsächlich ausbauen, indem sie sich von Terroranschlägen distanzieren?

Das ist schwer zu sagen. Trotz lebensgefährlicher Umstände haben im Oktober mehr als drei Millionen Afghanen an den Wahlen teilgenommen. Diese Menschen werden die Gotteskrieger wohl nie auf ihre Seite bringen. Allerdings: Die Afghanen wollen endlich Frieden. Doch diesen scheint die Regierung nicht liefern zu können. Deshalb ist vielen Afghanen – vor allem auf dem Land – inzwischen egal, wer regiert. Hauptsache, sie können in Frieden leben. Insofern erhalten die Taliban von diesen Teilen der Bevölkerung wohl etwas Rückhalt. So siedeln sich auch Rückkehrer aus Iran oder Pakistan nicht nur in den von der Regierung kontrollierten Gebieten an, sondern auch in solchen, die unter Kontrolle der Taliban stehen. Diese Leute scheinen den Taliban mehr zu vertrauen als der afghanischen Regierung.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    "Die Geister, die ich rief" oder hier "Die Geister, religiöse Extremisten, die man aufzog", sind nun schwer beherrschbar und für die lokalen Bevölkerungen eine grosse Plage. Je nach politischer Lage und Strategie sind willkommene "Dienstleister" oder eben schlimme Terroristen. Die Hauptlasten tragen jedoch diverse Länder, in denen sie aktiv sind oder sich zur "Regeneration" aufhalten. Wirtschaftlich sind sie jedoch für die Rüstungsindustrie nützlich und dienen in vielen Fällen als Vorwand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Einfach nur schwach, dieses Interview. Auf die Frage, ob die Taliban denn überhaupt noch Terroristen seien, ist die Antwort: ja, denn sie sind stark wie nie seit 2001. Ist Stärke allein jetzt schon ein Merkmal des Terrorismus, wenn man gegen die USA ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Die Taliban bezeichnen sich keineswegs als Terroristen. Deshalb stellen sich die Taliban auch nicht als gute Terroristen dar. In welcher Tradition diese Herren stehen, wer sie finanziert und weshalb sie überhaupt so stark sind, ist zudem hinreichend bekannt. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Bingo! Die Taliban sind sogar nach Kriegsrecht keine Terroristen. Buerger, die gegen Invasoren die Waffen fuehren und die Kriegsregeln respektieren, muessen gar als Kriegsgefangene behandelt werden....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen