Zum Inhalt springen

Header

Video
Am Tag nach der Explosion: Chaos in Kabul
Aus News-Clip vom 04.08.2021.
abspielen
Inhalt

Terror in Kabul Nach Explosion: Chaos in der afghanischen Hauptstadt

  • In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Dienstagabend (Ortszeit) eine Autobombe in der Nähe des Hauses des Verteidigungsministers detoniert.
  • Mindestens 13 Menschen seien getötet und weitere rund 20 verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch.
  • Die anschliessenden Feuergefechte zwischen Terroristen und Sicherheitskräften seien nach rund fünf Stunden in der Nacht zu Mittwoch beendet worden.
  • Die Taliban haben am Mittwoch die Verantwortung des Anschlags für sich reklamiert.

Der Politiker Junus Kanuni sagte in einer über Whatsapp geteilten Sprachnachricht, die Explosion habe sich bei einem Gästehaus des amtierenden Verteidigungsministers Bismillah Khan Mohammadi ereignet. Der Minister selbst sei zur Zeit der Explosion mit ihm bei einer Trauerfeier gewesen.

Nach Angaben eines Gehilfen des Ministers sei dessen Familie in Sicherheit gebracht worden. Von einem Sprecher des Innenministeriums hiess es, eine Autobombe sei im Stadtteil Scherpur im Zentrum der Stadt gezündet worden. Dort leben viele hochrangige Politiker.

Spezialkräfte töteten Terroristen

Im Anschluss seien mehrere Terroristen in Wohnhäuser vorgedrungen und hätten sich Feuergefechte mit Sicherheitskräften geliefert, sagte der Sprecher weiter. Spezialkräfte der Polizei führten Operationen vor Ort durch. Bereits kurz nach Beginn seien rund 70 bis 80 Zivilisten gerettet worden. Die Menschen seien entweder von den Angreifern gefangen genommen worden oder sie hätten im Angriffsgebiet festgesessen. Es gab keine Angaben dazu, um wessen Wohnhäuser es sich handelte.

Nach der ersten massiven Explosion waren in der Folge noch mehrere kleinere Explosionen im Zentrum zu hören und immer wieder Gewehrfeuer. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte ein Video des Ministers Mohammadi, in dem dieser sagte, es gehe ihm und seiner Familie gut. Allerdings seien drei seiner Leibwächter verletzt.

Taliban bedrohen Provinzhauptstädte

Die Taliban haben sich am Mittwoch zum Anschlag auf die Residenz des amtierenden afghanischen Verteidigungsministers bekannt. In der Hauptstadt Kabul war die Zahl der grossen Anschläge mit Autobomben und Selbstmordattentätern seit Anfang 2020 zurückgegangen. Zuletzt waren im Mai bei drei kurz aufeinander folgenden Explosionen im Westen der Stadt mindestens 85 Menschen, der Grossteil von ihnen Schulmädchen, getötet worden.

Allerdings gibt es praktisch täglich gezielte Tötungen von Regierungsmitarbeitern, Geistlichen oder Sicherheitskräften. Nur eine Stunde nach dem Beginn des Angriffs riefen Tausende Menschen in Kabul «Gott ist gross» von den Dächern der Stadt und strömten mit Fahnen auf die Strassen.

Zu der Aktion war aufgerufen worden, um die Sicherheitskräfte des Landes im Kampf gegen die Taliban zu unterstützen. Diese hatten zuletzt massive Gebietsgewinne in ländlichen Gebieten verzeichnet und bedrohen nun auch mehrere Provinzhauptstädte.

Video
Archiv: Taliban nehmen weitere Gebiete Afghanistans ein
Aus Tagesschau vom 01.08.2021.
abspielen

SRF 4 News, 04.08.2021, 06:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    20 Jahre Friedensmission/Krieg USA + Koalition of the willing. Resultat: Wie SRF berichtet.
    1. Antwort von Fritz Meier  (FriMe)
      @ J.: Fakt ist:
      1). 1979-1989: Russische Panzer in Afghanistan; Beginn eines Bürger- und Stellvertreterkriegs des Kremls gegen die USA.
      2). ab ca. 1992: Krieg zw. Pakistan und Afghanistan.
      3). ab ca. 1994: Taliban beginnen das Land zu belagern; ab 1996 Ausrufung des islam. Emirats (= Frauen durften nicht mehr in die Schule, Beginn systemat. Massaker).
      4). Die Opposition bat 2001 Brüssel, den moderaten Kräften in A. zu helfen.
      5). Ab 2001: Die US/Nato-Koalition stürzen die Talibans.
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Was haben solche Terroranschläge mit dem Islam zu tun, auf den sich die Taliban berufen?
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    Bin froh, dass USA ist bereit ihre Helfer und ihre Familie aus Afghanistan aufzunehmen. Sie müssen nur mit ihre Familien zwischen Kriegs Gebieten reisen um in Drittland zu gelangen. Dann müssen sie ein Visum beeintragen und auf positive Entscheid hoffen. Hoffentlich haben sie genug gespart um sich solche gefährliche Reise zu ermöglichen.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Die USA fliegen die afghanischen Helfer und deren Familien aus. Ihr Versuch, die von Ihnen abgrundtief verhassten Amis hier vorzuführen, gelingt Ihnen nicht wirklich.
      Schreiben Sie doch etwas zur Sache! Zum Beispiel, dass die Taliban ehrlose, rückständige Männer sind, welche ihre Kinder lieber an der Kinderlähmung erkranken lassen, anstelle westliche Hilfe in Form von Impfungen anzunehmen.