Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen bei Moscheen und Kirchen abspielen. Laufzeit 15:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.04.2019.
Inhalt

Terror in Sri Lanka Schiesserei bei Razzia

  • In einem Wohnhaus im Osten Sri Lankas haben Polizei und Armee mehrere Sprengstoffwesten sowie Materialien zur Herstellung von Bomben gefunden.
  • Nach der Razzia im Ort Sammanthurai kam es dort zu drei Explosionen und einer Schiesserei, wie die Polizei mitteilte.
  • Sieben junge Muslime seien anschliessend festgenommen worden, hiess es von der Polizei.
Legende: Video Aus dem Archiv: Spurensuche nach Terroranschlägen abspielen. Laufzeit 08:47 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.04.2019.

Die Spurensuche nach den Hintermännern der Anschläge vom Ostersonntag führt in den Osten des Inselstaates. Bei einer Razzia im Ort Sammanthurai unweit der Stadt Batticaloa, wo eine Kirche angegriffen worden war, kam es zu einem Schusswechsel mit mutmasslichen Terroristen.

Details sind noch unklar. Aber sieben junge Muslime seien festgenommen worden, hiess es von der Polizei. Fernsehbilder zeigen eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die in einem Haus gefunden worden sein soll. Dies bestätigte die Polizei zunächst nicht.

Behörden warnen vor weiteren Anschlägen

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag wurden laut der Polizei die Sicherheitsvorkehrungen um Moscheen erhöht. Neben dem Geheimdienst warnte auch die US-Botschaft in Sri Lanka vor weiteren Anschlägen und riet, Gotteshäuser von Freitag bis Sonntag zu meiden.

Sri Lankas Minister für muslimische Angelegenheiten hatte die muslimische Bevölkerung zudem dazu aufgerufen, aus Solidarität mit den Christen nicht an den Freitagsgebeten teilzunehmen.

Was sind «Sufisten»?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beim Sufismus handelt es sich um eine Sammelbewegung religiöser Strömungen innerhalb des Islams. Um die Einheit mit Gott zu erreichen, bedienen sich Sufisten mystischer Traditionen und Riten.

Sufisten tolerieren andere Religionen und werden darum von radikalen Islamisten als Feinde angesehen.

Nachdem der Zugang zu einigen sozialen Medien bereits seit letzter Woche gesperrt war stellte Staatspräsident Maithripala Sirisena zudem in Aussicht, sämtliche sozialen Medien zu sperren. Damit soll verhindert werden, dass falsche Informationen verbreitet werden.

Feriengäste werden zurückgeholt

Angesichts der unsicheren Lage haben verschiedene Reiseveranstalter Konsequenzen gezogen und fordern ihre Gäste zur Rück- oder Weiterreise auf. Kuoni hat gegenwärtig noch rund 15 Kundinnen und Kunden vor Ort, sagte Sprecher Markus Flick auf Anfrage gegenüber SRF. Kuoni nimmt bis Ende Mai keine Neu-Buchungen für Sri Lanka mehr entgegen.

Hotelplan bietet seinen Kunden auf Sri Lanka an, kostenlos umzubuchen – für ihre sofortige Rück- oder Weiterreise. Vorerst verzichtet Hotelplan darauf, seine Gäste zur sofortigen Abreise aufzufordern – würde dies aber tun, sollte das Schweizer Aussenministerium EDA seine Lagebeurteilung verschärfen. Wer seine Reise vor Ende April antreten wollte, kann bei Kuoni kostenlos annullieren oder auf eine andere Destination umbuchen. Gegenwärtig halten sich noch 36 Hotelplan-Gäste in Sri Lanka auf.

Auch TUI Schweiz holt seine Sri Lanka-Reisenden zurück, genau wie das TUI-Mutterhaus, sagt Sprecherin Bianca Schmidt auf Anfrage. Rund ein Dutzend Kunden sind gegenwärtig noch auf der Insel. TUI hat sämtliche Reisen bis Ende Mai kostenlos umgebucht und bietet bis zum 31. Mai keine Sri Lanka-Reisen mehr an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.