Zum Inhalt springen

International Terroranschläge in Frankreich: Hat die Regierung versagt?

In Frankreich gilt seit Monaten Terror-Warnung. Dennoch wird das Land erneut von einem Anschlag erschüttert. Die Kritik an der Sicherheitspolitik wird zusehends lauter. Auch prominente Politiker äussern deutliche Vorbehalte und geben einen Vorgeschmack auf einen harten Präsidentschaftswahlkampf.

Legende: Video «Marine Le Pen übt Kritik» abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 16.07.2016.

Frankreich ist zum dritten Mal innerhalb weniger Monate Schauplatz blutiger Anschläge geworden – trotz Ausnahmezustand und der Präsenz schwer bewaffneter Polizisten und Soldaten. Nach dem Anschlag von Nizza ist eine Debatte um das Sicherheitskonzept entbrannt.

Legende: Video «Michael Gerber zur Kritik an der Regierung» abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.07.2016.

Zahlreiche Politiker stellen die Massnahmen infrage, die Präsident François Hollande nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» im Januar 2015 ergriffen hat.

Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National (FN), Marine Le Pen, warf der französischen Regierung schweres Versagen vor. In jedem Land der Welt wäre ein Minister mit einer so schrecklichen Bilanz wie Innenminister Bernard Cazeneuve zurückgetreten, sagte Le Pen auch mit Blick auf die Opfer der Attentate vom Januar und November 2015 in Paris.

Hat die Sicherheitspolitik des Präsidenten tatsächlich versagt?
Dazu die wichtigsten Fragen und Antworten:

Hat Regierung genug für Sicherheit des Landes getan?

Viele französische Politiker bezweifeln das. Wären alle Massnahmen ergriffen worden, wäre der Anschlag in Nizza nie passiert, kritisiert etwa Ex-Premierminister Alain Juppé. Der konservative Politiker und heutige Bürgermeister von Bordeaux sieht einen zentralen Schwachpunkt in der mangelnden Kooperation der französischen Geheimdienste.

Standen in Nizza genug Sicherheitskräfte im Einsatz?

Nein, lautet die Antwort des Präsidenten der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur (PACA), Christian Estrosi. Er habe seit Monaten Verstärkung angefordert. Der Ex-Bürgermeister von Nizza stellt daher die Frage, wie viele Sicherheitskräfte der Nationalpolizei die Feierlichkeiten überwacht hätten. Bislang habe er noch keine Antwort von Hollande dazu bekommen.

In Paris waren die Sicherheitsmassnahmen am Nationalfeiertag besonders umfangreich. Für die Militärparade auf den Champs-Élysées wurden rund 11'500 Sicherheitskräfte mobilisiert, für das Feuerwerk und das Konzert am Abend rund 2500.

Kann der geltende Ausnahmezustand Anschläge verhindern?

Der Präsident der parlamentarischen Untersuchungskommission zum Attentat im Jahr 2015 bezweifelt das. «Der Ausnahmezustand regelt nichts. Er beruhigt nur», erklärte Georges Fenech. Die seit Anfang Januar bis zu 10'000 Polizisten und Soldaten, die auf Frankreichs Strassen patrouillieren, hätten nichts an der Situation geändert.

In dem vor wenigen Tagen veröffentlichen Bericht verlangt die Kommission unter anderem das Zusammenlegen der Nachrichtendienste sowie eine Verschärfung der Gesetze.

Aufruf zum freiwilligen Polizeidienst

Innenminister Cazeneuve hat nach dem Anschlag in Nizza alle «patriotischen Franzosen» zum freiwilligen Polizeidienst aufgerufen. Jeder, der wolle, könne sich dieser operativen Reserve anschliessen. Derzeit besteht die Truppe aus 12'000 Freiwilligen, die sich aus der nationalen Gendarmerie und der Polizei rekrutieren. Auf diese Truppe, die schnell mobilisierbar sei, könnten die Präfekten je nach Ereignissen und zur Sicherung von Orten und Veranstaltungen zurückgreifen.

Am Samstag begann in ganz Frankreich eine dreitägige Staatstrauer. Präsident François Hollande beriet mit seinem Sicherheitskabinett. Am Montagmittag soll es eine Schweigeminute geben.

In Nizza selber soll die Promenade des Anglais am Montag wieder vollständig zugänglich sein. Nach der Schweigeminute am Mittag werde der etwa einen Kilometer lange, noch gesperrte Abschnitt wieder für den Verkehr freigegeben, teilte die Stadtverwaltung mit. Für Fussgänger sei die gesamte Promenade schon wieder seit Samstagmittag frei.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Ob das sinn macht? Die frage nach einem schuldigen ist jetzt ehrlich gesagt unwichtig, dass kann man machen, wenn das problem beseitigt ist. Das problem ist einfach, dass viele muslimische jugendliche offenbar schnell im extremismus landen und nun gilt es herauszufinden warum? Sind die eltern auch schon so extrem? Sollte man jegliche ausübung einer religion verbieten? Wer schuldig ist, ist nebensächlich, wichtig ist jetzt zu handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Der Verantwortliche ist tot. Und wenn sich jemand innert kurzer Zeit selbst für einen Gott hält, für einen Rächergott, dann gibt das einem wohl einen gewaltigen Schub an Machtgefühl. Dann wird ein Lastwagen zu einem Gewaltmittel, mit dem man Macht missbrauchen kann. Physische Macht. So was würde auch eine Marine Le Pen nicht einfach verhindern können. Die überschätzt sich ja auch enorm. Und vor allem benutzt sie die Opfer als billiges Wahlkampfmittel, dass es nur noch hässlich ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    Marine Le Pen hat der Schweiz nichts zu bieten, weder naturwissenschaftlich noch literarisch. Sie ist langweilig. Besser, sie bleibe für immer in Frankreich. Die Schweiz hat bessere Dinge zu tun, statt sich mit ihr abzugeben. Der neue Bahn-Gotthardtunnel z.B. war eine Riesenarbeit vieler. Da braucht es das Getratsche einer Marine Le Pen nicht, das lenkt nur ab vom Wesentlichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National (FN), Marine Le Pen, warf der französischen Regierung schweres Versagen vor. In jedem Land der Welt wäre ein Minister mit einer so schrecklichen Bilanz wie Innenminister Bernard Cazeneuve zurückgetreten, sagte Le Pen auch mit Blick auf die Opfer der Attentate vom Januar und November 2015 in Paris." Marine Le Pen kennt sich ja auch gut aus in der Welt. Wahrscheinlich noch besser als Physiker/innen im Cern bei Genf. Ob sie die Kurve noch erwischt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen