Zum Inhalt springen
Inhalt

Terrorismus in Pakistan Hafiz Saeed – von den USA verfolgt, in der Bevölkerung verehrt

Der mutmassliche Drahtzieher des Anschlags von Mumbai plant mithilfe der Milli Muslim League ein politisches Comeback.

Legende: Audio Hafiz Saeed: Freiheitskämpfer oder Terrorist? abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
05:25 min, aus Echo der Zeit vom 21.12.2017.
  • Hafiz Saeed gilt als der Drahtzieher der Terrorattacke in Mumbai von 2008. Bei einem Angriff auf ein dortiges Nobelhotel kamen 166 Menschen ums Leben.
  • Die USA hatten ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Seit Anfang Jahr stand Saeed unter Hausarrest. Neuerdings ist er wieder auf freiem Fuss.
  • Der Grund: Die Beweise gegen ihn konnten nicht erhärtet werden, so das Gericht in Lahore. Hafiz Saeed plant nun ein Comeback mit seiner Partei in Pakistan.

Muhammad Tabish Abdul Qayum grüsst, wie man im Westen grüsst, mit Händedruck, und nicht – wie in Pakistan üblich – mit dem Wort Salaam. Der 30-Jährige trägt auch einen westlichen Anzug und spricht perfekt Englisch.

Die Milli Muslim League ist die Partei des armen Mannes.
Autor: Muhammad Tabish Abdul QayumParteisprecher

Den Sprecher einer Partei mit mutmasslich islamistisch-radikalem Hintergrund stellt man sich anders vor. Nur sein struppiger Bart passt zum Klischee. Radikal sei die Milli Muslim League keineswegs. «Sie ist die Partei des armen Mannes.»

Parteisprecher beteuert Unabhängigkeit

Qayum weiss, was er westlichen Medien sagen muss. Ein Bekenntnis zum Radikalismus gehört bestimmt nicht dazu. So verneint er auch Verbindungen der Partei zur militanten Gruppierung Lashkar-e-Taiba, als deren Kopf Hafiz Saeed gilt, und die auf der UNO-Terrorliste steht. Westliche Medien würden verzerrt über die Milli Muslim League berichten. Sie sei eine vollständig unabhängige Partei, ohne jegliche Verbindung zu militanten Gruppen, sagt Sprecher Qayum.

Hotel in Mumbai in Rauch gehüllt
Legende: Das Taj-Mahal-Hotel in Mumbai war 2008 Ziel eines Anschlags mit 166 Toten. Verantwortlich soll Hafiz Saeed gewesen sein. Reuters

Dies zu glauben, fällt schwer. Denn bei Parteiveranstaltungen werden Fahnen mit Hafiz Saeeds Abbild geschwenkt. Er sei lediglich eine Inspiration für die Partei, sagt der Parteisprecher weiter. Einfluss auf die Parteientscheide habe er nicht.

Sympathie in der Bevölkerung wächst

Das sehen Beobachter anders. Etwa die Journalistin Marvi Sirmed. Sie schreibt aus Islamabad für die pakistanische Zeitung «Daily Times»: «Qayum lügt, wenn er sagt, die Partei mache nicht, was Saeed befehle.» Die Milli Muslim League sei der politische Arm von Saeeds Lashkar-e-Taiba-Organisation, ist sie überzeugt.

Diese Terrormiliz wurde in Pakistan zwar formell verboten, operiert aber unter dem Deckmantel der Milli Muslim League oder der Hilforganisation Jamat-ud-Dawa weiter. Diese betreibt private Ambulanzen und geniesst seit dem verheerenden Erdbeben von 2005 viel Sympathie in der Bevölkerung.

Pakistan macht einen klaren Unterschied zwischen guten und schlechten Extremisten.
Autor: Marvi SirmedJournalistin

Beliebt ist Hafiz Saeed aber nicht nur deswegen. Seine Lashkar-e-Taiba-Truppen führen im indischen Teil Kaschmirs Guerillaattacken durch. Aus Sicht vieler Pakistaner seien die Milizen eine Art Freiheitskämpfer. Quasi die «Che Guevaras Kaschmirs», erklärt die Journalistin: «Pakistan macht einen klaren Unterschied zwischen guten und schlechten Extremisten.» Die schlechten operierten innerhalb des Landes, die guten ausserhalb; in Afghanistan oder Indien, dem Erzfeind.

Demonstraten
Legende: Anhänger seiner Partei demonstrierten 2010 in Karachi für Hafiz Saeed. Die USA hatten ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt. Reuters

Saeed wurde vom pakistanischen Geheimdienst aufgebaut, um in Kaschmir Operationen durchzuführen. Für Pakistan ein legitimer Kampf. Deshalb könne der Staat nicht gegen Saeeds Organisation vorgehen, erklärt Saifullah Khan Mahsud, Direktor des pakistanischen Fata Research Centers, einem unabhängigen Think Tank: «Sie können nicht den Schöpfer belohnen, aber die Kreation töten.»

Das würde zu sozialen Unruhen führen, sagt Mahsud. Während Pakistan militärisch gegen Netzwerke vorgeht, die im Landesinneren operieren, versucht die Regierung diejenigen, die im Ausland aktiv sind, politisch einzubinden. Das erkläre auch die Zulassung der Milli Muslim League, so der Analyst weiter.

Sie können nicht den Schöpfer belohnen, aber die Kreation töten. Das führt zu sozialen Unruhen.
Autor: Saifullah Khan MahsudAnalyst beim Fata Research Center

Diese Milizen sollen zwar ins politische Leben eingebunden werden. Ihre Waffen müssen sie aber nicht abgeben, wie Marvi Sirmed sagt. Sie befürchtet eine Radikalisierung der Gesellschaft. Denn mit dem Einbezug der Milizen würden deren Ideologien salonfähig. Und das sei gefährlich, sagt die Journalistin.

Skepsis bei der pakistanischen Wahlkommission

Marvi Sirmed ist überzeugt, dass Hafiz Saeed die Milli Muslim League als Plattform braucht, um seine radikale Ideologie unters Volk zu bringen. Das scheint auch die Wahlkommission zu befürchten. Sie erlaubt der Milli Muslim League bislang nicht, an den Wahlen teilnehmen, die nächstes Jahr stattfinden sollen.

Muhammad Tabish Abdul Qayum, der gewiefte Sprecher der Milli Muslim League, wischt diese Befürchtungen vom Tisch. Seine Partei verurteile jede Form von Gewalt gegen Zivilisten im In- und Ausland. Dabei ist nicht interessant, was er sagt, sondern was er nicht sagt. Attacken gegen fremde Armeen oder Sicherheitskräfte verurteilt er nicht. Nämlich jene, die Lashkar-e-Taiba und deren Übervater Hafiz Saeed nach wie vor im indischen Teil Kaschmirs durchführen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nic Grund (Gruendeli)
    Mr. Saeed hat verstanden, dass er den ungebildeten Mann / Frau mit pauschalen Schuldzuweisungen, schwarz-weiss Denkmuster und Religion (Populismus) manipulieren und seinen ganz persönlichen Macht und Reichtum ausbauen kann. Er hat ein grosses Interesse die Bevölkerung dumm und arm zu halten. Lasst uns alles daran setzen kritisches, unvoreingenommenes Denken zu fördern und Mr. Saeed und all seinen Artgeossen (Blocher, Petri, Bin Laden, Orban, Trump etc...) keine Chance zu geben. SAPERE AUDE!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen