Zum Inhalt springen

Tests an Menschen Das steckt hinter den Schadstofftests der Autolobby

Eine Studie zur Wirkung von Stickstoffdioxid macht Schlagzeilen. Worum geht es? Sind die Tests üblich – und vertretbar?

Legende: Video Hat der Diesel-Motor noch eine Zukunft? abspielen. Laufzeit 4:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.01.2018.

Eine Forschungsvereinigung deutscher Autobauer hat eine Studie an der Universität Aachen finanziell gefördert, die die Wirkung von Stickstoffdioxid (NO2) auf den menschlichen Körper untersucht. NO2 ist der Schadstoff, dessen Messwerte von Volkswagen in den USA jahrelang manipuliert worden waren.

Was genau wurde bei den Untersuchung in Aachen gemacht?
Es ging darum, die gesundheitlichen Auswirkungen verschiedener Stickstoffdioxid-Konzentrationen auf die Gesundheit zu testen. Dafür verbrachten 25 Probanden, laut den Forschern in erster Linie Studenten, jeweils drei Stunden in einem rund 40 Quadratmeter grossen Versuchsraum, in den das Gas eingeleitet wurde. Institutsleiter Thomas Kraus erklärte, die Konzentrationen seien vergleichbar mit der in der Umwelt vorhandenen gewesen. Die Probanden hatten ihrer Teilnahme schriftlich zugestimmt.

Was kam heraus?
Die Forscher nahmen unter anderem die Lungenfunktion und Blutwerte der Probanden unter die Lupe. Dabei stellten sie fest, dass die Daten keine «beträchtlichen akute Negativwirkungen» bei den Probanden nahelegten.

Sind solche Studien ethisch vertretbar?
Bei geplanten Studien mit Menschen am Aachener Universitätsklinikum muss grundsätzlich die Ethikkommission zustimmen. Die Zustimmung sei nachvollziehbar, wie ein Sprecher des Uni-Klinikums meinte: Wenn Probanden einem Stoff unterhalb des Grenzwertes ausgesetzt werden, sei das per Definition nicht problematisch. Das seien Werte, wie sie ein Lkw-Fahrer oder ein Busfahrer jeden Tag erlebe. In einem modellhaften Versuch sei es durchaus statthaft, Menschen einmal einem solchen Einfluss auszusetzen.

Ging es bei der Untersuchung um Autoabgase?
Nein. Der Fokus lag nicht auf Autoabgasen. Die Tests seien zudem im Jahr 2013 – und damit vor dem öffentlichen Bekanntwerden des VW-Dieselskandals – gemacht worden, sagte Institutsleiter Kraus. Er betont: «Es gibt keinen Zusammenhang mit dem Dieselskandal.»

Wie gängig sind solche Untersuchungen am Menschen?
Dass Menschen absichtlich giftigen Stoffen ausgesetzt werden, um deren Wirkung zu erforschen, ist laut einem Experten im deutschen Umweltbundesamt «ungewöhnlich» und eher selten. «Im Umwelt-Bereich ist es völlig unüblich», sagte der Leiter der Abteilung Umwelthygiene, Wolfgang Straff. Anders sei es vielleicht im Bereich Arbeitsschutz. «Wir brauchen solche Studien nicht», sagte Straff: «Es ist klar, dass Stickoxid eine schädliche Wirkung hat.»

Neben dem Aachener Versuch stehen Abgastests an Affen in den USA in der Kritik. Handelt es sich dabei um einen Einzelfall?
«Toxikologische Versuche an Affen sind leider gängig, auch in Deutschland», sagte Corina Gericke, Vizevorsitzende von Ärzte gegen Tierversuche. Im Jahr 2016 seien laut einer Statistik des Landwirtschaftsministeriums in Deutschland 1789 Affen für Versuche mit giftigen Substanzen genutzt wurden. «Typisch sind dabei wiederholte Gaben über 28 Tage hinweg», sagte Gericke. Aus Sicht von Ärzte gegen Tierversuche könnten aus solchen Affenstudien keine Rückschlüsse für den Menschen gezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.