Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Hinweise auf Ursache der Todesfälle
Aus Tagesschau vom 09.11.2019.
abspielen
Inhalt

Todesfälle durch E-Zigaretten Liegt es am Vitamin-E-Öl?

  • Seit Monaten melden die USA immer mehr Tote nach dem Gebrauch von E-Zigaretten.
  • Nun wird für die Gesundheitsbehörde CDC eine mögliche Ursache für die Todesfälle immer wahrscheinlicher: Ein aus Vitamin E gewonnenes Öl.

«Es handelt sich um das erste Mal, dass wir eine mögliche besorgniserregende Chemikalie in Proben von Patienten mit diesen Lungenkrankheiten entdeckt haben», teilte die Behörde mit. Bei einer Untersuchung der Lungenflüssigkeit von 29 erkrankten Patienten aus 10 Bundesstaaten sei das Öl, ein Vitamin-E-Azetat, in sämtlichen Proben entdeckt worden.

Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Wegen seiner molekularen Struktur kann der Stoff allerdings beim Einatmen gefährlich werden.

Es müssten aber noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Es sei auch nicht auszuschliessen, dass weitere Chemikalien zu den Erkrankungen beitrügen. Zuletzt hatte es bereits Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

Erkrankungen ausschliesslich in den USA

39 Menschen sind in den USA bislang nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA gestorben, mehr als 2000 erkrankten. In Europa ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. In europäischen Ländern sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Trump will E-Zigaretten strenger regulieren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Trump will E-Zigaretten strenger regulieren

Die US-Regierung kündigte an, das Mindestalter für die Nutzung von E-Zigaretten voraussichtlich von 18 auf 21 Jahre anheben zu wollen. Das werde ein Bericht empfehlen, der kommende Woche vorgestellt werden soll, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weissen Hauses. «Wir müssen uns um unsere Kinder kümmern, das ist das Wichtigste.» Auch zu E-Zigaretten mit bestimmten Geschmacksrichtungen werde es Empfehlungen geben, sagte er. Solche E-Zigaretten gelten als besonders beliebt bei jungen Menschen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kris Kronig  (Kris)
    Erste Hinweise, dass das Streckmittel Vitamin-E-Azetat in illegal erworbenem THC für die Toten verantwortlich ist und kein Bestandteil regulärer Liquids, gab es schon anfangs September. Viele Experten wunderten sich, warum das CDC kaum in diese Richtung ermittelte und so lange wie möglich E-Zigaretten als Hauptursache angab. Neuerkrankungen nahmen ab, als man vor 1 Monat die Warnung für illegale THC Zusätze ausgab und bei Faktenlage heute wird normales Dampfen immer noch nicht entlastet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Ich war schon immer der Meinung, dass es ungesund ist, Rauch in die Lunge zu ziehen. Dafür brauche ich keine wissenschaftliche Bestätigung. Rauch, welcher Art auch immer, gehört nicht in die Lunge, denn dafür ist sie nicht gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
      Da haben Sie natürlich recht. Darum gibt es ja die E-Cigaretten, da zieht man Dampf statt Rauch in die Lunge.
      Und wie halten Sie es denn mit dem Autofahren? Da wird Rauch erzeugt das unsere Kinder dann einziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Worker  (Patrik Worker)
      Frau Kehrli
      Ein Verweis auf etwas anderes, das auch nicht gut ist für die Gesundheit, macht das Rauchen nicht besser. Auch wenn das viele Raucher zu glauben scheinen. Und wenn Sie sich mit dem Dampf besser fühlen, weil erste gefestigte Erkenntnisse erst in der nächsten Zeit zu erwaten sind, dann dürfen Sie das natürlich. Ein positive Einstellung steigert auch die Lebensqualität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Kehrli: Dämpfe enthalten zwar keine Feststoffpartikel aber gehören grösstenteils trotzdem nicht in die Lunge, denn das ist kein Wasserdampf, welcher da eingeatmet wird. Auch die Emissionen von Verbrennungsmotoren sind schädlich und werden laufend reduziert aber die Konzentration beim rauchen ist höher als durch den Strassenverkehr verursache Emissionen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Tom Duran  (Tom Duran)
      Eigentlich ist es Dampf, kein Rauch was da eingeatmet wird. Und das tun wir Nichtraucher, wenn auch in verdünnter Form bei jedem Atemzug auch ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Hauptsache wirtschaftlich und der "Rubel/Franken" rollt/fliesst in die richtigen "Taschen"! "KREBS" ist unglaublich lukrativ für die skrupellose, allmächtige Pharma-Lobby und deren vielen, ebenso habgierigen "Profiteure" im Gesundheits-Un-Wesen der Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen