Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tränen am Jahrestag des «Costa Concordia»-Unglücks

Am ersten Jahrestag der «Costa Concordia»-Katastrophe gedenken Angehörige und Überlebende am Unglücksort der Opfer. Wie lange das Wrack noch vor der Insel Giglio liegen wird, ist unklar.

Legende: Video Gedenken der Opfer des «Costa Concordia»-Unglücks abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.01.2013.

Trauer und Tränen auf Giglio: Mit mehreren Gedenkveranstaltungen wurde auf der Insel der «Costa Concordia»-Katastrophe vor einem Jahr gedacht. Am 13. Januar 2012 kenterte das Kreuzfahrtschiff vor der italienischen Insel. Zum Unglückszeitpunkt waren 4229 Menschen an Bord. Auch 69 Schweizer befanden sich unter den Passagieren. 32 Menschen starben.

Angehörige der Toten und Überlebende beteten bei einem Gottesdienst für die Opfer. Einige weinten während der Feierlichkeiten. «Gib den Opfern, die ihr Leben verloren haben, Frieden», hiess es in den Fürbitten. Auch die heftigen Vorwürfe gegen Kapitän Francesco Schettino wurden ein Jahr nach der Unglücksnacht wieder laut.

Die Öffentlichkeit war von der Messe in der Kirche Santi Lorenzo e Mamiliano ausgeschlossen. Die Feier wurde aber auf eine grosse Leinwand im Hafen übertragen. Bischof Guglielmo Borghetti dankte den Bewohnern von Giglio, die in der Unglücksnacht zum Hafen geeilt waren, um den mehr als 4000 Schiffbrüchigen zu helfen. In der Kirche hatten damals viele von ihnen Zuflucht gefunden.

Die Gedenkfeiern beinhalteten die Wiederherstellung des beschädigten «Le Scole»-Riffs: Ein Teil des Felsens, den die «Costa Concordia» abgerissen hatte, wurde wieder an seinen ursprünglichen Ort gesetzt. Eine Fähre brachte sie zur Unglücksstelle auf dem Meer, wo sie Blumen ins Wasser warfen.

Länger und teurer

Die Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs dauert länger und wird deutlich teurer als ursprünglich angenommen. Die Reederei Costa Crociere rechnet nun mit Bergungskosten von rund 400 Millionen Dollar (etwa 305 Millionen Euro) - das sind 100 Millionen Dollar mehr als erwartet.

Die gekenterte «Costa Concordia», darum herum Bergungsmaterial.
Legende: Bis die «Costa Concordia» von der Küste Giglios verschwindet, dürfte es noch mehrere Monate dauern. Reuters

Auf einen Termin für das endgültige Abschleppen des Wracks vor Giglio wollte sich die Reederei am Samstag bei einer Pressekonferenz nicht festlegen. Einen genauen Termin für die komplizierte Bergung zu nennen, sei «irreführend und unzuverlässig», teilte die Reederei mit. Man rechne mit einer Bergung noch vor Ende des Sommers.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rösli, Brugg
    Die Schwester meiner Nichte War damals auch an Bord und konnte sich mit dem Kapitän retten. Ich bin heute glückliche Gotte des kleinen Mädchens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Perfekt organisierte Gedenkfeier, das drumherum bleibt eine Katastrophe. Die Inszenierung der Bergung der Concordia ist eine traurige, italienische Oper. Fragen Sie Einwohner von Giglio, wie es mit dem Geschäft (Tourismus, Souvenir, ....) um die Concordia steht, bekommen Sie zur Antwort:"bastanza bene" (nicht schlecht)! An die Opfer denkt hier kaum mehr Jemand. Die Reederei sieht sich in keiner Schuld, der Kapitän schon gar nicht, die Küstenwache wusste von nichts, und das Gericht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen