Zum Inhalt springen

Header

Video
Shinzo Abe eröffnet G20-Abschlusstreffen (unkomm.)
Aus News-Clip vom 29.06.2019.
abspielen
Inhalt

Treffen in Osaka G20-Staaten einigen sich auf Gipfelerklärung – trotz Klimastreit

  • Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen der Welt haben sich beim G20-Gipfel in Japan doch noch auf eine gemeinsame Abschlusserklärung verständigt.
  • Die USA akzeptierten kurz vor Ende des Spitzentreffens, dass die übrigen G20-Staaten ihr Festhalten an weitreichenden Klimaschutz-Zielen in dem Text bekräftigen.

Im Gegenzug mussten die anderen Staaten hinnehmen, dass sich die USA in der Erklärung trotz ihres Ausstiegs aus dem Pariser Klimaabkommen als «Führungsnation» bei der Reduzierung von CO2-Emissionen darstellen können.

Unterhändler der Staats- und Regierungschefs hatten zuvor stundenlang verhandelt. Streit gab es vor allem deswegen, weil die USA zunächst forderten, das Thema Klimaschutz in der Abschlusserklärung gar nicht zu erwähnen. Die Europäische Union bestand jedoch darauf.

Ich denke, dass wir eine starke Erklärung zum Klimawandel brauchen.
Autor: Jean-Claude JunckerKommissionspräsident EU

«Ich denke, dass wir eine starke Erklärung zum Klimawandel brauchen», hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits am ersten Gipfeltag gesagt. Er könne deswegen keine Verwässerung der Gipfelerklärung aus dem vergangenen Dezember akzeptieren.

Trump sieht USA benachteiligt

In Argentinien hatte man sich damals – mit Ausnahme von US-Präsident Donald Trump – zur «uneingeschränkten Umsetzung» des Pariser Klimaabkommens zur Begrenzung der Erderwärmung bekannt und festgehalten, dass der Vertrag «unumkehrbar» sei. Zugleich wurde damals festgehalten, dass die USA aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen wollen.

US-Präsident Donald Trump ist der Ansicht, dass die Vereinbarung die Vereinigten Staaten «zum ausschliesslichen Vorteil anderer Länder» benachteilige. In der Gipfelerklärung von Osaka heisst es nun erneut, dass das Pariser Abkommen aus US-Sicht Nachteile für amerikanische Arbeitnehmer und Steuerzahler bringe.

Das Abkommen sieht vor, den Anstieg der globalen Temperatur bei weniger als zwei Grad und möglichst sogar bei nur 1,5 Grad zu stoppen. Vergleichsmassstab ist die Zeit vor der Industrialisierung.

Wir werden im Jahr 2020 prüfen, ob neue Verpflichtungen nötig sind.
Autor: Angela MerkelBundeskanzlerin Deutschland

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte kurz vor ihrer Abreise aus Japan, man werde im Jahr 2020 prüfen, ob neue Verpflichtungen nötig seien. Zudem wolle man finanzielle Ressourcen für jene Entwicklungsländer bereitstellen, die sich zur Anpassung an den Klimawandel und zur Bekämpfung bereits eingetretener Schäden Unterstützung erwarteten.

Video
Aus dem Archiv: Shinzo Abe mahnt zu Kompromissbereitschaft
Aus Tagesschau vom 28.06.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    @gugmar; aber gell, bis vor der Industrialisierung hat der Mensch zu 100% im Einklang mit der Natur gelebt. Holz als Energie ist erneuerbar! Seit etwa 200 Jahren verbrennt der Mensch irre Mengen an nicht erneuerbarer Energie (Kohle, Erdöl, Erdgas). Das führt zum Ansteigen des CO2 Gehaltes in der Erdatmosphäre. CO2 ist ein Treibhaushaus, das die Erdtemperatur stetig langsam ansteigen lässt. Flightradar.live und Schiffsradar.live schauen! Und:
    ca. 2 Mia. MFZ (Verbrenner) sind ständig im Betrieb!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es braucht eine mächtige und weltweite Antikriegs oder besser Friedensbewegung. Die Militarisierung ist hauptveranwortliches weltweites Phänomen für Instabilität und Weltzerstörung mit einer über Jahrzehnten dauernden Indoktrinierung auf allen Ebenen und Stufen. Eine Rüstungsindustrie, die geschickt und oft unbemerkt verwoben ist mit unserem täglichen Leben. Cynthia Enloe hat dazu vorbildiche Arbeit geleistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    USA benachteiligt
    Ja klar ist die USA benachteiligt. Wen wundert‘s, ist ja klar bei diesem Präsidenten. Rat: Wer als Nation am längsten mit den Massnahmen zum Menschen gemachten Klimawandel zuwartet, der zahlt später am Meisten zu den Massnahmen und Umlagerungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen