Zum Inhalt springen
Inhalt

Treffen von Salvini und Orban Eine Allianz der Migrationsgegner

Legende: Video Orban und Salvini treffen sich in Mailand abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.08.2018.
  • Italiens Innenminister Matteo Salvini und Ungarns Regierungschef Viktor Orban wollen in der EU eine Allianz der Migrations-Gegner schmieden.
  • Der rechtskonservative Orban hat dabei mit überschwänglichen Worten die Politik von Salvini gelobt.
  • Tausende Menschen nahmen derweil an einer Protestkundgebung gegen das Treffen teil.

«Wir werden für eine künftige Allianz zusammenarbeiten, die die Werte in den Mittelpunkt rückt, für die unsere Bewegungen und unsere Regierungen stehen», sagte Lega-Chef Salvini an einer Medienkonferenz mit Orban in Mailand. Orban und Salvini verfolgen einen ähnlichen Kurs: Nationale Interessen haben für beide Priorität, sie sind in ihrer EU-Kritik vereint und wollen die Migration nach Europa stoppen.

Legende: Video «Salvini strebt eine Einigung der polistischen Parteien in Europa an» abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.08.2018.

Orban will nach eigenen Worten, dass sich die Europäische Volkspartei, der seine Fidesz-Partei angehört, auf die Seite der Menschen stelle, die die «illegale Migration nicht wollen». Ungarn verfolgt unter dem rechtsnationalen Politiker seit Jahren eine fremdenfeindliche Politik. Orban boykottierte von der EU beschlossene Quoten zur faireren Verteilung von Asylbewerbern und griff Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder für ihre Flüchtlingspolitik an. Salvini, den er als «Held» bezeichnete, lobte er dagegen für dessen harten Kurs: «Von Salvinis Erfolg hängt die Sicherheit der Union ab.»

Tausende Gegner auf der Strasse

In Mailand gingen Tausende Gegner einer Abschottung Europas auf die Strasse. Auch Flüchtlinge, Spitzenpolitiker linker Parteien sowie Aktivisten von Menschenrechtsorganisationen beteiligten sich an der Kundgebung mit dem Slogan «Zusammen gegen die Mauern». Die Demonstranten skandierten «Orban, geh nach Hause» und trugen Transparente gegen die Einwanderungspolitik Salvinis und der italienischen Regierung.

Legende: Video Tausende protestieren gegen den Besuch von Orban abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.08.2018.

«Ein politisches Treffen, kein institutionelles»

Auch Koalitionspartner der Lega, die Fünf-Sterne-Bewegung, hatte sich am Wochenende von dem Treffen der rechtspopulistischen Politiker distanziert. Es handele sich um ein rein politisches und kein institutionelles Treffen, erklärten die Fraktionsvorsitzenden der Sterne im Parlament.

Die Fünf Sterne – wie auch die Lega – fordern von den europäischen Partnern Solidarität in der Migrationsfrage. Weil Ungarn auf Hilfsanfragen von Italien nicht reagiert hat, will die Partei, dass das Land keine EU-Gelder mehr bekommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Wie wäre es mit den Friedensnobelpreis für die beiden?.. nachdem J.Arafat ihn bekam, dürfte dies kein Problem sein, zumal es angemessener wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist schon grenzwertig, eine Partei wie die Lega Nord generell "fremdenfeindlich" zu nennen. Denn auch die Lega Nord und sonst niemand hat etwas gegen einreisende Besucher mit gültigem Visum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Die illegale Migrationswelle nach Europa wird bereits 3 Jahre von der Politik als legal bezeichnet und vergebens als Flüchtlingswelle erklärt. Offene Tore für alle, wobei nur ein Bruchteil als asylberechtigt entlarvt wird, entschuldigt keinesfalls die Toleranz den Schleppern gegenüber, noch die enorme Zahl von Missbräuchen im Asylwesen. Die Regierungschefs Europas können den verarmten Europäern nichts mehr vormachen. Orban und Salvini wurden demokratisch gewählt, um dem ein Ende zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen