Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Trotz Kritik aus China USA genehmigen Verkauf von Kampfjets an Taiwan

  • Die USA haben grünes Licht für den umstrittenen Verkauf von F-16-Kampfjets an Taiwan gegeben.
  • Präsident Donald Trump billigte das Rüstungsgeschäft von acht Milliarden Dollar, teilt das US-Aussenministerium mit.
  • Der Deal schliesst 66 Kampfjets, 75 Triebwerke und andere Systeme ein.

Das Geschäft sei im nationalen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interesse der USA und würde Taiwan beim Aufbau seiner Verteidigungsfähigkeiten helfen, hiess es in einer Mitteilung an den Kongress am Dienstag.

Taiwan hat den USA für den angekündigten Verkauf seinen «aufrichtigen Dank» übermittelt. Es sei ein «Vertrauensvotum» für die Beziehungen zwischen den USA und Taiwan erklärte der Aussenminister des Inselstaates, Joseph Wu, am Mittwoch auf Twitter. Es werde «helfen, den Frieden an der Taiwan-Strasse aufrechtzuerhalten und unsere Demokratie zu verteidigen.» Die Taiwan-Strasse ist die Meerenge zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland.

Waffendeal bringt USA Milliarden ein

Der wäre eines der bislang grössten Waffengeschäfte der USA mit Taiwan. Rund acht Milliarden Dollar würde das Rüstungsgeschäft den USA einbringen. Hochrangige Kongressabgeordnete beider Parteien haben sich bereits für den Verkauf der Flugzeuge ausgesprochen. Die USA unterhalten keine offiziellen Beziehungen zu Taiwan, sind aber der wichtigste Waffenlieferant für das Land.

China droht mit Konsequenzen

China hat das Geschäft dagegen kritisiert und mit nicht näher genannten «Gegenmassnahmen» gedroht. Peking sieht Taiwan als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit militärischer Gewalt.

US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte dagegen, die Lieferung der Kampfjets stehe in Übereinklang mit den Vereinbarungen und den «historischen Beziehungen» zwischen den USA und China. Die US-Behörde für Verteidigungszusammenarbeit, die US-Rüstungslieferungen ans Ausland überwacht, erklärte, mit dem Waffengeschäft werde das «grundlegende militärische Gleichgewicht» in der Region nicht verändert.

Neustes Modell der F-16 Kampfflugzeuge

Bei den Kampfjets, die an Taiwan geliefert werden sollen, handelt es sich um das neueste Modell des F-16 des Rüstungskonzerns Lockheed Martin. Der Inselstaat hat bereits eine F-16-Flotte, die 1992 gekauft und seitdem mehrfach modernisiert wurde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.