Zum Inhalt springen

Header

Audio
Amsterdam – Booking.com verlangt staatliche Unterstützung
Aus Rendez-vous vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

Trotz Milliardengewinn Auch Booking.com macht die hohle Hand

Darf die mächtige Buchungsplattform in der Corona-Krise von staatlichen Finanzspritzen profitieren? An dieser Frage scheiden sich die niederländischen Geister.

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Milliarden-Unternehmen Booking.com hat nichts Verbotenes getan, als es in den Niederlanden staatliche Unterstützung beantragte. Denn das darf jeder niederländische Betrieb, wenn er wegen der Pandemie mindestens 20 Prozent seines Umsatzes eingebüsst hat.

Trotzdem fegte ein Sturm der Entrüstung über die Deiche, als vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass auch die mächtige Buchungsplattform mit einem Umsatz von 14 Milliarden Euro die hohle Hand macht. Wie kann dieser Tourismus-Gigant es wagen, beim Staat anzuklopfen?

Booking.com profitiert nicht nur vom günstigen Steuerklima in den Niederlanden, sondern hat auch mit dem letztjährigen Gewinn von fünf Milliarden Euro eigene Aktien aufgekauft, um so – zur Freude der Aktionäre – den Aktienkurs hochhalten zu können.

Büro von Booking.com in Amsterdam
Legende: Der Konzern Booking.com ist einer der grössten Arbeitgeber in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. imago images

Auch der niederländische Sozialminister Wouter Koolmees konnte die Gemüter nicht beruhigen, als er im Fernsehen sagte: Ob Bäckerei, Restaurant oder Grossunternehmen, für alle gälten die gleichen Bedingungen. Das sei in einer solchen Krise leider unvermeidlich.

Ohne Unterstützung geht es nicht

Und all die Kritiker wollen auch nicht hören, was Ökonomen sagen – nämlich, dass viele der 5500 Angestellten von Booking.com in Amsterdam ohne Finanzspritze ihre Stelle verlieren würden. Der Konzern ist einer der grössten Arbeitgeber in der niederländischen Hauptstadt.

Der Konzern selber will auf die Vorwürfe nicht reagieren. In einem Schreiben, das Radio SRF vorliegt, steht:

Wir sind der niederländischen Regierung dankbar für die finanzielle Unterstützung für ein Unternehmen wie das unsere, das schwer durch die Pandemie getroffen wurde.

In einem firmeninternen Video erklärte Konzernchef Glenn Fogel seinen Angestellten, dass der Umsatz der Buchungs-Website seit Ausbruch von Corona um 85 Prozent zurückgegangen sei. Ohne Unterstützung der niederländischen Regierung könne das Unternehmen nicht über Wasser gehalten werden.

Booking.com ist ein grosser internationaler Anbieter mit 18'000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern weltweit. Das Unternehmen, das 1996 von einem niederländischen Studenten gegründet wurde, ist seit 2005 in amerikanischen Händen. Die Firma wird aber nach wie vor von Amsterdam aus gesteuert. Gleich neben dem Hauptbahnhof lässt der Reisekonzern momentan einen gigantischen Hauptsitz aus Glas bauen.

«Rendez-vous» 24.0'4.2020, 13:00 Uhr gfem; kurn

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Es muss doch eine Regel wem geholfen werden kann/muss. Wenn eine BOOKING Platform sich nun da bereichern will - es ist die Kontrolle der einzelnen Staaten überlassen. Genauso wie es zahlreiche andere Firmen gibt die sich nunmehr bereichern werden.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Eine positive Seite am Corona. In Zeiten wie dieser kommt das wahre Charakter der Leute zutage. Ob grösser Firma CEO oder klein Unternehmer.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Beim "Geldfluss", spielen sicher auch "Beziehungen - Lobbyismus" eine Rolle!?Wer "Geld" verteilen kann, hat auch Macht!
    1. Antwort von Steve Meier  (smeier)
      nicht das eigene Geld notabene.
      Es scheint heutzutage die beliebteste Methode der Politiker zu sein, statt Probleme real zu lösen, einfach mit Steuermilliarden zubuttern. Das ist nicht wirklich besser als Steuerhinterziehung.
      Ja, es werden wieder die "Grossen" sein die auch von dieser Krise profitieren.
      Z.B. scheinen eine Menge (entgegen der positiven Beispiele) von Immobilienfirmen auf den Staat zu vertrauen, dass dieser einspringen wird. Politiker zeigt Charakter!