Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dänemark beendet Corona-Massnahmen
Aus Echo der Zeit vom 06.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Trotz steigender Coronafälle Dänemark erklärt die Corona-Pandemie für beendet

Dänemark rief vergangenes Jahr als eines der ersten Länder Europas den Lockdown aus. Nun schafft es die letzten Einschränkungen ab. Kommt das gut?

Nicht weniger als 15'000 Menschen feierten am Wochenende in Kopenhagen das erste grosse Openair-Festival. Auf der Halbinsel Refshaleøen, gleich ausserhalb des Alternativstadtteiles Christiania, traten Dutzende von dänischen Bands unter dem Titel «Tilbage til Live» auf – was im übertragenen Sinn als «Zurück zum Leben» verstanden werden kann.

Wir können heute mitteilen, dass bis zum 10. September alle Einschränkungen des öffentlichen Lebens abgeschafft werden.
Autor: Magnus Heunicke Gesundheitsminister von Dänemark

Die Jungen in Dänemark zögerten nicht lange, nachdem letzte Woche Gesundheitsminister Magnus Heunicke überraschend mitgeteilt hatte, für die sozialdemokratische Regierung des Landes sei die Corona-Pandemie vorbei. «Wir können heute mitteilen, dass bis zum 10. September alle Einschränkungen des öffentlichen Lebens abgeschafft werden», erklärte er an einer Medienkonferenz.

Überraschend, aber typisch

Der Entscheid kam überraschend, weil – wie fast überall in Europa – die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten auch in Dänemark in den letzten Wochen wieder gestiegen ist. Trotzdem ist es typisch für das Land.

In Dänemark nahmen, im Unterschied zum benachbarten Schweden, nicht die Gesundheitsfachbehörden das Zepter in der Coronakrise in die Hand. Die Führung blieb bei der Politik, konkret bei der Minderheitenregierung von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen.

Die Kopenhagenerinnen und Kopenhagener freuen sich. «Endlich können wir ohne Probleme in den Ausgang gehen und unser normales Leben führen», sagt eine junge Frau in einem Café. Aber sie weist auch darauf hin, dass unter ihren Freunden ein Abkommen besteht, dass sich alle gegen Corona impfen.

Legende: Auch in der Schweiz freute man sich über etwas Normalität. Tausende feierten im August am Openair Gampel. Keystone

Tatsächlich liegt Dänemark mit einer Impfquote von fast 86 Prozent unter der erwachsenen Bevölkerung weit oben im europäischen Durchschnitt. Zudem wurden Massnahmen wie die Zertifikatspflicht bereits im Frühjahr dieses Jahres eingeführt. Seither konnte nur zum Coiffeur oder ins Restaurant, wer den elektronischen Corona-Impfpass vorlegen konnte.

Das forsche Vorgehen der dänischen Regierung hat in der Vergangenheit immer wieder auch für Kritik gesorgt. Zum Beispiel als im letzten Jahr nach einem Corona-Ausbruch in einer Nerzfarm sämtliche fast 20 Millionen Nerze des Landes in einer gesetzlich ungenügend abgestützten Aktion getötet werden mussten – und Tausende von Menschen ihre Existenzgrundlage verloren.

Audio
Aus dem Archiv: Millionen tote Nerze in Dänemark
14:16 min, aus Info 3 vom 05.11.2020.
abspielen. Laufzeit 14:16 Minuten.

Jetzt aber – in diesen schönen Spätsommertagen – freut sich das Land über die wiedergewonnenen Freiheiten. Auch wenn die Politik wieder einmal schneller handelte, als dies die staatlichen Gesundheitsbehörden gerne gesehen hätten, sagt der Epidemiologe Lars Østergaard am Århuser Spital.

Das Virus ist noch nicht verschwunden. Jetzt gilt es, im zurückgewonnenen Alltag mit Corona leben zu lernen.
Autor: Lars Østergaard Epidemiologe

«Das Virus ist noch nicht verschwunden. Jetzt gilt es, im zurückgewonnenen Alltag mit Corona leben zu lernen», betont der Arzt und hofft, dass nun das Impfprogramm auch auf alle Schulkinder ausgedehnt werden kann. Zudem empfiehlt er, die landesweite Infrastruktur zum Testen aufrechtzuerhalten.

Die kommenden Tage und Wochen werden zeigen, ob Dänemark auf dem richtigen Weg ist.

Echo der Zeit, 06.09.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

150 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gino Gallucci  (gi.ga)
    Impfen oder nicht, das sei jetzt mal dahin gestellt, denn ich persönlich würde mir niemals anmassen, einem Menschen sein ihm zustehendes Recht abzusprechen.

    Was mich wirklich schockiert ist, dass 291 (stand 6.9.) Covid-Intensivpatienten das Gesundheitssystem eines so fortschrittlichen Landes in arges Bedrängnis bringen können.

    Da nuss ich mich fragen was wir tun werden, wenn irgend wann mal eine „Spanische Grippe 2.0“ oder der grosse „Black Out“ kommt?

    Guet Nacht
  • Kommentar von Beat Zurbrügg  (BeZu)
    Bin fassungslos ab so vielen naiven Menschen
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Herr Rolf Huber: Frau Hasler hat die Frage aufgeworfen, wie man denn die derzeit hohen Hospitalisationszahlen senken kann - und da Sie ja scheinbar des öftern zurücklehnen und geniessen ( was auch immer ) und so sehr viel Zeit zum nachdenken hätten, haben Sie ja sicherlich eine Antwort auf diese Frage, oder?