Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Trotz Verurteilung Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Barbarin ab

  • Der Papst nimmt die Rücktrittserklärung des verurteilten Erzbischofs von Lyon, Philippe Barbarin, nicht an.
  • Franziskus wolle Barbarin die Freiheit geben, die beste Entscheidung für die Diözese zu treffen, so der Papst-Sprecher Alessandro Gisotti.
  • Barbarin habe beschlossen sich eine Zeit lang zurückzuziehen, und die Leitung der Diözese Generalvikar Yves Baumgarten zu übergeben.
Legende: Video Aus dem Archiv: Barbarin wegen Missbrauchs-Vertuschung verurteilt abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.01.2019.

Das Strafgericht in Lyon hatte Barbarin Anfang März wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen zu sechs Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Er hatte daraufhin angekündigt, ein Rücktrittsgesuch beim Papst einzureichen. Am Montag hatte er Franziskus zu einer Privataudienz getroffen.

Kardinal Barbarin und anderen Geistlichen wurde vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt zu haben. Dieser soll in den 1980er Jahren Dutzende Kinder sexuell belästigt haben. Die Schuld des Priesters ist bisher nicht rechtskräftig festgestellt worden. In einer Erklärung von Barbarin hiess es denn auch, der Papst habe aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt nicht annehmen wollen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.