Zum Inhalt springen

Trump attackiert May Gute Miene zum bösen Spiel

Legende: Video Dicke Luft hinter den Kulissen abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.07.2018.

Nach seiner Attacke gegen Theresa May hat US-Präsident Donald Trump gemeinsam mit der britischen Premierministerin eine Einrichtung des britischen Militärs besucht. May empfing den Republikaner am Freitagmorgen in der Königlichen Militärakademie. Über Gespräche der beiden wurde zunächst nichts bekannt.

Trump hatte May in einem Interview der britischen Boulevard-Zeitung «The Sun» scharf angegriffen und ihre Brexit-Strategie kritisiert. Er drohte Grossbritannien mit dem Scheitern eines möglichen Handelsabkommens mit den USA, falls Grossbritannien zu eng mit der EU verbunden bleiben sollte. Ausserdem lobte er Mays Rivalen Boris Johnson.

Theresa May will Donald Trump ihre Brexit-Pläne nun aber persönlich näher erläutern. «Sie freut sich darauf, sich mit dem Präsidenten zusammenzusetzen und mit ihm das Weissbuch durchzugehen», sagte ein Sprecher der Regierungschefin.

Er bezog sich damit auf das gerade vorgestellte Weissbuch, in dem die britische Regierung ihre Vorstellungen über die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit erläutert. Mays Brexit-Pläne sehen unter anderem eine Freihandelszone und ein Zollabkommen mit der EU vor.

«Biete ihm heute die Stirn, Theresa»

Die konservative Abgeordnete Sarah Woollaston kritisierte dagegen, Trump habe sich offenbar vorgenommen, «unsere Premierministerin zu beleidigen». Wenn der Preis für ein Abkommen mit den USA sei, sich auch Trumps «Weltbild» anschliessen zu müssen, sei es das nicht wert, fügte die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Parlament hinzu.

Die Sprecherin der Labour-Partei, Emily Thornberry, die Mays Brexit-Plan selbst kritisiert hatte, verurteilte Trumps Verhalten als unhöflich. «Sie ist seine Gastgeberin», sagte Thornberry im Fernsehen. «Was hat seine Mutter ihm beigebracht? So benimmt man sich nicht.»

Die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper sagte, sie empfinde angesichts des «erschütternden Verhaltens» von Trump Mitgefühl für May. «Um Himmels Willen, Theresa, biete ihm heute die Stirn», forderte Cooper.

Der ehemalige Labour-Chef Ed Miliband hatte sogar eine Empfehlung für May parat: Sie könne sagen, dass «er und ich bei einigen Dingen anderer Meinung sind: Babys ihren Eltern zu entreissen, seine rassistischen Attacken auf den Londoner Bürgermeister, seine Lügen, seine Bewunderung für Diktatoren».

Unterdessen haben in London die Proteste zum Trump-Besuch begonnen. Aktivisten liessen bereits einen sechs Meter hohen Ballon in Form eines Trump-Babys in Windeln über dem Parliament Square aufsteigen.

Kritiker hatten das als beleidigend gegenüber Trump empfunden und gefordert, die Aktion zu unterbinden. «Ehrlich gesagt, ist die Idee, dass wir das Recht auf Meinungsfreiheit einschränken, weil sich ein ausländischer Politiker auf den Schlips getreten fühlen könnte, ein Gang am Abgrund», sagte dazu der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan.

Insgesamt werden zu den Protesten mehr als 100'000 Menschen erwartet.

Einen halben Schlag zurück gerudert

Inzwischen hat US-Präsident Donald Trump beteuert, wie gut sein Verhältnis zu der britischen Regierungschefin sei. «Die Beziehung ist sehr, sehr stark», sagte Trump zu Beginn seines Treffens mit May an deren Landsitz Chequers. «Wir haben eine sehr gute Beziehung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    "The Sun" ist auch eine der Qualitätsmeden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guschti Gabathuler (guschti)
    Dass Trump May kritisiert ist nicht zwingend eine Schwächung von May - dass er aber ein mögliches Handelsabkommen GB-US in Frage stellt schon. Allerdings wissen die Briten auch, dass Trump immer wieder eine Erpressung-Strategie mit Zuckerbrot und Peitsche anwendet. Brisant ist dass das aktuelle Treffen auf Wunsch und Einladung des zurückgetretenen Boris Johnson zu Stande gekommen ist, der ein Gegenspieler von May ist. Die meisten Briten (inkl. May) wollten keinen Trump-Besuch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Trump sorgte für ersten grossen Eklat in GB. In einem beispiellosen Interview anlässlich seines ersten Besuchs als US-Präsident in GB hat Trump die angeschlagene Premierministerin Theresa May und deren Brexit-Strategie attackiert. Ihre Strategie sei nicht das, wofür das britische Volk gestimmt habe, kritisierte Trump. Tausende Demonstranten gehen den ganzen Tag gegen Trump auf die Strasse. Es scheint so als trumpelt ein Macho durch Europa. Wie recht sie haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen