«Trump ist wandelndes Pulverfass»

Mit harten Bandagen beginnt die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ihren Kampf gegen den republikanischen Kontrahenten. Auch die Rockband «Rolling Stones» nehmen Donald Trump ins Visier und wollen ihm PR-Auftritte mit ihren Songs untersagen

Hillary Clinton bei einer Rede Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trumps republikanische Rivalen wussten nicht, wie man zurückschlägt, meint Hillary Clinton. Keystone

Wenige Stunden nach dem wohl entscheidenden Sieg von Donald Trump bei den US-Vorwahlen hat die demokratische Favoritin Hillary Clinton den Republikaner scharf angegriffen.

SRF-Korrespondent Düggeli zum Erfolg von Trump

0:57 min, aus Tagesschau Nacht vom 4.5.2016

Die USA könnten nicht riskieren, einen so unberechenbaren Kandidaten zu wählen, sagte die ehemalige Aussenministerin dem Sender CNN. «Er ist ein wandelndes Pulverfass, und wandelnde Pulverfässer detonieren gerne mal.» Man sollte nicht das Risiko eingehen, dass das Land von einer tickenden Zeitbombe wie Donald Trump geführt werde.

«Sie wussten nicht, wie man zurückschlägt»

Sie zitierte Aussagen des Milliardärs wie die, dass der Klimawandel von China vorgegaukelt werde.

«Er macht diese grandiosen Aussagen und erhebt diese grandiosen Vorwürfe», sagte sie. Allerdings müsse man als Präsidentschaftskandidat irgendwann konkret werden: «Man muss den Leuten sagen, was man machen und wie man es machen will.»

Sie wisse, wie ein Wahlkampf gegen Trump zu führen sei, sagte Clinton dem Sender weiter. Dagegen hätten seine insgesamt 16 Rivalen bei den republikanischen Vorwahlen keine Ahnung gehabt, wie sie mit ihm umgehen sollten. «Sie hatten ihm bei den Sachfragen nichts entgegenzusetzen, weil sie eigentlich alle seiner Meinung waren», sagte Clinton. «Und sie wussten nicht, wie man zurückschlägt.»

Rolling Stones sperren Songs

Auch die Rockband «Rolling Stones» nimmt Trump ins Fadenkreuz. Der Milliardär solle bei seinen Wahlkampf-Auftritten keine Songs der Band mehr spielen.

Die Stones verlangen vom republikanischen Präsidentschaftsbewerber, das Spielen ihrer Musik sofort einzustellen, wie sie mitteilten. Man habe Trump nie eine entsprechende Erlaubnis erteilt. Trump hatte mehrmals den Hit «You Can't Always Get What You Want» der Rolling Stones bei Wahlkampfauftritten abspulen lassen.

Zusatzinhalt überspringen

Eine Milliarde Dollar

Zusammen mit der republikanischen Partei will Präsidentschaftsbewerber Trump rund eine Milliarde Dollar für einen möglichen Wahlkampf gegen Hillary Clinton einsammeln. Den Demokraten ihrerseits könnten bis zu zwei Milliarden Dollar zur Verfügung stehen, orakelte er gegenüber NBC.

Clinton in Umfragen vor Trump

Trump hatte die Vorwahl am Dienstag in Indiana so deutlich gewonnen, dass seine beiden verbliebenen Rivalen um die Präsidentschaftskandidatur anschliessend aufgaben. Clinton hat ihrerseits einen so grossen Vorsprung, dass ihr die Kandidatur Experten zufolge eigentlich nicht mehr genommen werden kann.

Jüngsten landesweiten Umfragen zufolge liegt sie etwa zehn Prozentpunkte vor dem Republikaner Trump.

Die formelle Ernennung erfolgt auf den jeweiligen Parteitagen im Sommer. Die eigentliche Präsidentenwahl findet am 8. November statt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Trump – ohne Programm zum Sieg?

    Aus 10vor10 vom 4.5.2016

    Seinen Erfolg feiert Donald Trump mit den immer selben Worten: «Make America great again.» Doch wie genau er die USA wieder gross machen will, das ist nicht bekannt. Ein konkretes Programm hat der Multi-Milliardär bislang nicht präsentiert. Kann er der Demokratin Hillary Clinton bei der Wahl trotzdem gefährlich werden?

  • FOKUS: Medien Hype um Donald Trump

    Aus 10vor10 vom 20.4.2016

    Trumps Erfolge wie etwa in New York sind auch eine Folge der Dauer-Berichterstattung amerikanischer Medien. Vor allem die privaten TV-Sender kennen kaum ein anderes Thema. Doch nun steigt in den USA die Kritik an den Medien-Machern.

  • FOKUS: Wer wählt Trump?

    Aus 10vor10 vom 16.3.2016

    Für Donald Trump wird eine Nomination immer realistischer. «10vor10» schaut sich das Phänomen Trump genauer an und fragt im Industriestaat Ohio nach, weshalb sogar frühere Demokraten für den Milliardär stimmen.