Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump-Kritiker im Visier Führt die Spur nach Florida?

Legende: Video Grosse Suche nach Absender der Paketbomben abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus SRF News vom 26.10.2018.
  • Für die US-Bundespolizei steht die Durchsuchung eines Postzentrums nahe Miami im Zentrum der Ermittlungen.
  • Die Ermittler gehen davon aus, dass alle der bisher zehn verdächtigen Pakete in dem Postzentrum abgefertigt wurden.
  • Der Absender der Pakete ist weiterhin unbekannt.

«Es ist nach wie vor möglich, dass weitere Pakete geschickt wurden oder werden», sagte FBI-Vizechef William Sweeney. Adressiert waren die Päckchen unter anderem an Ex-Präsident Barack Obama, die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Ex-Vizepräsident Joe Biden und an Schauspieler Robert de Niro.

Mehrere Pakete trugen als Absender die Adresse des Büros der demokratischen Abgeordneten Debbie Wasserman Schultz in Florida. Sie war bis 2016 auch Vorsitzende des Democratic National Committee, der nationalen Organisation der Demokraten. Die Anleitungen zum Bau der Sprengsätze stammten aus dem Internet.

Politisch tief gespaltenes Land

Sicherheitsexperten sagten, Ziel sei möglicherweise gewesen, Angst zu verbreiten und nicht zu töten. Bisher wurde niemand durch die Rohrbomben verletzt. Nach FBI-Angaben sind landesweit hunderte Ermittler mit dem Fall beschäftigt.

Wenige Tage vor der Kongresswahl am 6. November werfen die Bombenfunde ein Schlaglicht auf ein politisch tief gespaltenes Land. Trump hatte die Bomben verurteilt, den Medien aber zugleich vorgeworfen, mit falschen Berichten das Klima zu vergiften. Trumps Kritiker werfen ihm das Schüren von Hass vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Ist es eigentlich in jeden Tag aufs Neue zu schauen wie man TRUMP etwas anhängen kann? Idioten gibt es überall und der, der diese Bomben gebaut hat, ist eben dieser Sorte Menschen zuzurechnen. Was kann TRUMP dafür?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomi Capelli (thomicapelli)
    Bedenklich wenn man denkt dass scheinbar in der Schweiz nichts passiert was von Interesse ist zu diskutieren, so dass hier jeder der gar nicht in den USA wohnt trotzdem seinen Senf dazugeben muss... President Trump ist nicht verantwortlich fuer diese Packete, ja er hat sie sogar aufs schaerfste verurteilt. Was hat er so schlimmes getan? Kampf gegen illegale Einwanderung, Friedensgespraeche in Asien, bessere Vertraege auf dem Kontinent und mit Europa (NATO), und eine boomende Wirtschaft!!! Fakts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Halbeisen (BadTicket)
      Was er schlimmes getan hat? Nichts... Amerika ist das friedlichste Volk auf diesem Planeten das seit seiner Wahl endlich in Harmonie lebt. Allen geht es gut, es keine Armen mehr und alle, ja sogar Frauen, werden vom Präsidenten fair und zuvorkommend behandelt. Er gibt Sorge zur Natur, ist freundlich zu allen Indiviuduen auf Erden und seit er regiert geht es allen besser. Alle Regierungen dieser Erde sind mit seinem Kurs zufrieden. Jetzt muss ich aber die Lampe wieder ausschalten, das blendet...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    In Ergänzung zum vorherigen Kommentar: Solange es ein solches Hick-Hack zwischen Republikanern und Demokraten gibt, solange die Reichen-Mächtigen politisch derart bevorteilt werden, solange das Rassenproblem nicht gelöst wird, solange der eine Präsident die Errungenschaften des Vorgängers zerstört, solange das amerikanische Volk die Reichen und Mächtigen "feiern" lässt, gibt es halt solche "Zwischenfälle". Diese sind also nur die Spitze des Problems - der reformbedürftigen Gesellschaft der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen