Zum Inhalt springen

Header

Video
Vorwahl im US-Präsidentschaftsrennen
Aus Tagesschau vom 11.02.2020.
abspielen
Inhalt

Trump spottet über Demokraten «Warren will kühles Bier trinken» – «Verrückter Bernie»

  • US-Präsident Donald Trump ist bei den Vorwahlen der Republikaner in New Hampshire deutlich bestätigt worden.
  • Gegenüber einigen demokratischen Präsidentschaftsbewerbern äusserte er auf Twitter Spott.

Bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Demokraten in den USA hat in New Hampshire der US-Senator Bernie Sanders gewonnen, wie zahlreiche US-Medien berichten.

Bei den Republikanern steht der Sieger bereits fest – US-Präsident Trump ist bei den Vorwahlen seiner Partei in New Hampshire bestätigt worden. Nach der zweiten Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur meldete sich US-Präsident Donald Trump mit Spott über einige Kandidaten zu Wort.

Zum enttäuschenden Abschneiden der linken Senatorin Elizabeth Warren schrieb er am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, sie wolle wohl insgeheim aus dem Rennen aussteigen und einfach nach Hause gehen, um dort mit ihrem Mann ein «kühles Bier» zu trinken.

Trump gratulierte hingegen dem gemässigten Ex-Bürgermeister Buttigieg, der nur knapp hinter dem linken Senator Bernie Sanders auf dem zweiten Platz lag. Er habe «ziemlich gut» abgeschnitten und mache dem «verrückten Bernie» das Leben schwer, spottete Trump.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Also Herr Gisler - ich finde es befremdend wie Sie sich äussern. Das ist die Taktik radikalen Denkens. Die DEMS verirren sich selbst in ihrem Wirken und in ihren Aktionen, das hat nichts damit zu tun dass man VIELES etwas nüchterner sieht. Was PELOSI abgezogen hat, das spottet jeder Beschreibung, die Dame sollte endlich ihren Stuhl räumen, mit über 80 hat die nichts mehr im Parlament verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Offensichtlich kann der gute Mann nichts weiter als seine Konkurrenz zu attackieren und zu verunglimpfen. Definitiv kein Anstand, kein Stil und keine Persönlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Und was können die Demokraten.......
      Das Impeachmaent war letztendlich ein Rohrkrepierer, gleich wie die angebliche Einmischung der Russen in die Wahlen vor 3 Jahren. Auch hier haben die Demokraten versagt. Sie haben eben keinen Stil, keinen Anstand und versuchen nur mit billigen Tricks den POTUS aus dem Amt zu entfernen, weil sie es regulär bei den Wahlen eben nicht schaffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Sie meinen wohl Nancy Pelosi und ihre Gesinnungstreuen, gell.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    DT macht Politik für sich und seine Gefolge, für niemanden anders. Wie mir scheint, hat er damit mehr Erfolg als die Opposition; das einzige was für ihn zählt. Ich vermute, dass er einen Deut gibt was der Rest der Welt über ihn denkt oder schreibt; ganz im Gegenteil für ihn sind any News good News, um so mehr um so besser, gut oder schlecht. Also wird er sich kaum Mühe geben NICHT aufzufallen, so lange er ein Fressen für die Medien ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen