Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump und Putin in Helsinki USA werden Annexion der Krim nicht anerkennen

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Weisse Haus betont, dass sich die USA nicht mit der Annexion der Krim abfinden werden.
  • Zuvor hatten Andeutungen von Trumps Nationalem Sicherheitsberater John Bolton und von Präsident Trump selbst für Spekulationen gesorgt.
  • Trump und Putin wollen sich am 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki treffen.
Am 16. März 2016 feierten Russland-treue Bewohner der Krim den Jahrestag des Referendums.
Legende: Am 16. März 2016 feierten Befürworter einer russischen Krim den Jahrestag des Referendums in Simferopol. Keystone

Vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, hat das Weisse Haus betont, dass sich die USA nicht mit der Annexion abfinden werden. «Wir erkennen den Versuch Russlands, die Krim zu annektieren, nicht an», sagte die Sprecherin der US-Regierungszentrale, Sarah Sanders, in Washington.

Die Sanktionen gegen Moskau, die Washington wegen der Aneignung des Gebietes verhängt hatte, würden so lange aufrecht erhalten, bis Russland die Krim an die Ukraine zurückgebe, fügte sie hinzu.

Besetzt und per Referendum einverleibt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel wurde im März 2014 vom Nachbarland Russland annektiert. Zuvor war in Kiew der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch nach monatelangen gewaltsamen Protesten mit mehr als 100 Toten gestürzt worden.

Russische Truppen besetzten anschliessend das Parlament der Krim in Simferopol und andere strategisch wichtige Orte auf der Halbinsel. In einem umstrittenen Referendum stimmte eine Mehrheit der Bevölkerung der Halbinsel für den Anschluss an Russland. Die Annexion wird aber von fast keinem Staat völkerrechtlich anerkannt.

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hatte am Wochenende angedeutet, dass die USA sich möglicherweise offen dafür zeigen könnten, ihre Position in Bezug auf die Krim zu ändern.

Auch US-Präsident Trump hatte in der vergangenen Woche eine Anerkennung der Annexion der Krim durch Russland nicht ausdrücklich ausgeschlossen. Auf die Frage von Reportern, ob er von der Verurteilung der Annexion abrücken wolle, antwortete Trump ausweichend: «Das werden wir sehen.»

Trump und Putin wollen sich am 16. Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki treffen. Die russische Regierung hatte am Montag erklärt, dass die Krim kein Thema der Gespräche sein werde. Putin habe wiederholt in Gesprächen klargemacht, dass die Halbinsel ein untrennbarer Teil Russlands sei, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Reuss (Christoph.Reuss)
    Dann müsste die Ukraine in Russland integriert werden, denn Kiev war die Hauptstadt Russland... und dann gleich die Schweiz auflösen , wenn man die Meinungen hier für bare Münze hält!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Putin war weise genug, nach dem was die USA in der Ukraine veranstalteten mit Hilfe ultrarechter russophober Kräfte (Nato-finanzierter Jazenjuk z.B.), nicht unnötig ein grosser Krieg auszulösen (was gewisse US-Psychopathen durchaus befürwortet hätten). Nur die Krim hat er dem US-Imperium vorenthalten. Ein berechtigter Schuss vor dem Bug und ein weiser Entscheid: eine Reaktion musste sein, aber sinnvoll und mit Mass.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Bernoulli: Es gibt keinen Beweiss dass die USA oder die NATO in der Ukraine für eine antirussische Stimmung sorgt. Es gibt aber klare Beweisse für russische Einmischung in der Ukraine, alleine schon das Thema Krim würde dafür schon ausreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Was da die USA und ihre unter Druck stehenden Schwachen Anhänger über die Krim sagen -entlockt den Russen nur ein mitleidiges Lächeln. Diese Krim war zu allen Zeiten Russisches Gebiet und sich über die Ukraine dort einen Militärstandort zu sichern , muss als sehr naive Politik dieser USA und deren Verbündeten bewertet werden. Die Sanktionen haben Russland nur stärker gemacht -also wie schon oft festgestellt, unsere Freunde liegen mehr im Osten wie im fernen Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Kaiser: Die USA hat keine Anhänger da sie auch keine Sekte ist. Es gibt die USA und Länder die eher wie die USA, aber nicht immer, stimmen. Die Krim war steht´s ein Zankapfel zwischen der Ukraine und Russland, nicht erst seit die Krim Teil der Ukraine wurde. Die Bevölkerung bestand stets aus Russen, Ukrainer und Krimtataren. Früher gab es übrigens auch Deutsche und sogar Schweizer. Die Russen unterdrückten die Anderen steht´s wie auch aktuell wieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      "Diese Krim war zu allen Zeiten Russisches Gebiet"! Kaiser, bevor sie solche Unwahrheiten in die Welt setzen, informieren sie sich besser!! Die Krim würde jetzt zum zweiten mal von den Russen annektiert. Wenn der Aargau sich von der Schweiz lösen wollte, haben darüber nicht die Aargauer zu entscheiden sondern alle Schweizer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Da kann nun noch jahrelang jeder seinen Senf dazu geben. Russland wird es nicht kümmern. Die Krim ist russisch und wird es bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen