Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump will Tiktok und WeChat in den USA verbieten
Aus 10 vor 10 vom 07.08.2020.
abspielen
Inhalt

Trump verbietet Transaktionen «WeChat könnte stärker als TikTok betroffen sein»

US-Präsident Donald Trump geht gegen die chinesischen Tech-Konzerne Tencent und Bytedance vor. Diese stehen hinter den beliebten Diensten TikTok und WeChat. Trump verfügte, dass mit den beiden Konzernen keine Transaktionen mehr abgewickelt werden dürfen. Die Verfügung tritt gegen Ende September in Kraft.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Transaktionen mit Tencent und Bytedance sollen verboten werden. Was heisst das konkret?

Martin Aldrovandi: Das Problem ist, dass wir nicht genau wissen, welche Transaktionen davon abgedeckt werden. Es ist eher vage formuliert – und ja auch nicht ganz klar, ob Trumps Verfügung überhaupt rechtens ist oder ob das noch angefochten wird. Stärker als TikTok könnte die App WeChat betroffen sein.

Je nachdem, wie stark WeChat eingeschränkt wird, könnte das grosse Auswirkungen auf die Kommunikation mit Chinesen haben.

WeChat ist ja nicht nur in China verbreitet, sondern auch bei Menschen, die im Ausland leben und über die App mit Freunden und Bekannten in China kommunizieren. Je nachdem, wie stark das eingeschränkt wird, könnte das grosse Auswirkungen auf die Kommunikation mit Chinesen haben. Auch ich bleibe dank WeChat mit Freunden und Bekannten in China in Kontakt – auch wenn ich in der Schweiz bin, weil viele andere Apps in China kaum genutzt werden oder gesperrt sind.

Diese Seiten sind in China gesperrt

Box aufklappenBox zuklappen

Es sei ironisch, dass die chinesischen Behörden die Sperrung von chinesischen Apps so heftig kritisieren, sagt Aldrovandi. «China hat umgekehrt ganz viele Seiten gesperrt – vor allem solche aus den USA.»

Darunter fallen:

  • Google, Youtube
  • Twitter
  • Facebook, Instagram, WhatsApp
  • Wikipedia
  • Netflix
  • Zoom
  • Vimeo
  • Twitch
  • Medien wie BBC, Reuters, The New York Times, The Guardian, Spiegel Online

(Quelle: Wikipedia)

Welche Herausforderungen könnte das im Alltag mit sich bringen, wenn gegen Ende September nun keine Transaktionen mehr mit WeChat möglich sind?

Das könnte grosse Herausforderungen mit sich bringen, und vor allem eben Unsicherheit. Wenn Sie in den USA leben und auf WeChat angewiesen sind, um mit Chinesen zu kommunizieren, dann bräuchten Sie vielleicht in Zukunft ein VPN, um die Zensur zu umgehen. Oder die App ist bereits ausserhalb der USA heruntergeladen, wenn Sie sie im App Store in den USA nicht mehr bekommen.

Eine totale Sperrung von WeChat kann ich mir momentan nicht vorstellen.

Dann ist die Frage auch, was das für Leute heisst, die in den USA zum Beispiel mit WeChat bezahlen möchten, etwa chinesische Touristen, die in Zukunft wieder die USA bereisen wollen. Geht das dann? Machen sich Unternehmen, die den Service anbieten, strafbar? Da gibt es ganz viele offene Fragen, die jetzt noch nicht geklärt sind.

Video
WeChat hat weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer
Aus Tagesschau vom 07.08.2020.
abspielen

Angenommen, die chinesischen Dienste WeChat und TikTok werden in den USA tatsächlich gesperrt: Umgehen kann man diese Sperrungen ja immer noch?

Ja, das kann man sehr wahrscheinlich. In China selbst greifen ja viele Nutzerinnen und Nutzer auf sogenannte VPN-Apps zurück. Aber die Frage ist natürlich, ob es den Nutzern die Zeit und der Aufwand wert sind, um die Sperrung zu umgehen. Vielleicht lässt man es einfach bleiben und sucht sich eine andere App. Es ist auch nicht klar, ob sie die App einfach aus den App-Stores in den USA entfernen – und falls dem so ist, ob die Leute, die die App schon haben, sie weiter benutzen dürfen. Eine totale Sperrung kann ich mir aber momentan nicht vorstellen.

USA-Korrespondent von Grünigen über die amerikanische Sichtweise

Box aufklappenBox zuklappen

«Es gibt aus amerikanischer Sicht durchaus Gründe, die Tätigkeit chinesischer Tech-Konzerne genau unter die Lupe zu nehmen. Aber, dass Präsident Trump gerade jetzt so vehement vorgeht, dürfte mit dem Wahlkampf hier in den USA zusammenhängen. Trump versucht sich so, als Mann der Tat zu präsentieren und die Aufmerksamkeit auf die Eskalation mit China zu lenken, während in den USA täglich über tausend Menschen am Corona-Virus sterben.»

Der Handelskrieg zwischen China und den USA dauert nun schon über zwei Jahre, jetzt geht Trump offensiv gegen zwei grosse chinesische Tech-Firmen vor. Gibt es bereits Reaktionen aus China?

Ja, die gibt es. China hat ein solches Vorgehen immer wieder kritisiert. Zum aktuellen Fall hat das chinesische Aussenministerium heute gesagt, dass man die Rechte und die legitimen Interessen von chinesischen Unternehmen schützen werde. Man kann sich auch vorstellen, dass eine Retourkutsche von China kommt.

Das Gespräch führte Rino Curti.

SRF 4 News, 7.8.2020, 10.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Noch vor paar Jahren haben Menschen in Freie Westen geschworen auf Freie Markt Wirtschaft und gleich wenn sie von Chinesen überholt werden, pfeifen sie drauf. Will noch jemand über "Westliche Werte" reden?
    1. Antwort von Andre Mahr  (Andre M.)
      Hr. Stanic: das ist nicht ganz richtig! Im 'Westen' gibt es ebenso gute chat-Portale und soziale Medien. Darum geht es nicht! Es geht darum, was mit den von der chinesischen Diktatur selbst kontrollierten sozialen Medien erreicht werden soll. Der Denkansatz ist somit ein anderer: ein grundsätzlicher Entscheid, wer welche Daten sammelt und kontrolliert. Es ist eine Unterschied, ob dies eine Diktatur ist, oder eine Land mit einer demokratisch gewählten Regierung!
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Gut, China hat den Chinesen FB & Twitter weggenommen, hat fuer sie dafuer aber deutlich bessere, sicherere und weniger gewinngierige Systeme geschaffen.
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Frage zum Video: Hat WeChat nicht auch ein Social Scoring System integriert?
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Meines Wissens ja.