Zum Inhalt springen
Inhalt

Präsident und Geschäftsmann «Trump verschiesst Nebelpetarden»

Legende: Audio Trump kann Kritiker nicht beruhigen abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
02:10 min, aus HeuteMorgen vom 12.01.2017.
  • Trump will die Geschäftsführung seiner Firma an eine Stiftung übergeben, die von seinen Söhnen geleitet wird.
  • Damit versucht er, Interessenskonflikte aus dem Weg zu räumen.
  • Kritikern Trumps reicht das nicht. Trump müsse sich vollständig von seinen Geschäften trennen, fordern sie.

Donald Trump müsse seine Firma verkaufen oder einer Treuhandgesellschaft übergeben, die nicht mit ihm kommuniziere, sagte der Chef der Ethikbehörde der US-Regierung in einer unüblich scharf formulierten Mitteilung. So hätten es alle US-Präsidenten der letzten 40 Jahre gehandhabt.

Trump mit weisser Schildmütze, seine Söhne stehen neben ihm. Dahinter ein Dudelsack-Spieler in Schotten-Uniform.
Legende: Trump mit seinen Söhnen Eric (l) und Donald Jr. im vergangenen Juni auf einem seiner Golfplätze in Schottland. Getty Images

Trumps Söhne sollen Firma führen

Zuvor hatte Trump seine Pläne bekanntgegeben, wie er sein Firmenkonstrukt organisieren will, damit es nicht zu Interessenkonflikten kommt. So sollen seine beiden Söhne Eric und Donald junior sowie ein langjähriger Manager der Unternehmensgruppe die Geschäfte der Trump-Organisation mit mehreren Hundert Einzelfirmen treuhänderisch führen.

Wie Trump an der Medienkonferenz am Mittwoch in New York weiter sagte, wird das Unternehmen ab sofort keine neuen Geschäftsbeziehungen im Ausland mehr eingehen. In den USA selber soll ein Ethiker, der von der Firma ernannt wird, jeden Deal begutachten. Gewinne aus Übernachtungen von ausländischen Staatsbeamten in Trump-Hotels sollen dem US-Fiskus überreicht werden.

Legende: Video DIe ganze Medienkonferenz von Trump abspielen. Laufzeit 42:15 Minuten.
Aus SRF News vom 11.01.2017.

«Die Probleme bleiben bestehen»

Doch auch mit den angekündigten Massnahmen Trumps werde es zu Interessenskonflikten kommen, so Kathleen Clarke, Rechtsprofessorin der Universität Washington. «Es handelt sich dabei um Nebelpetarden. Die Probleme bleiben bestehen, da Donald Trump weiterhin weiss, was mit seiner Firma geschieht», sagte sie auf dem öffentlichen Radiosender NPR.

Es sei unwahrscheinlich, dass er nicht mit seinen Söhnen reden werde, die das Firmenimperium fortan führen sollen. Tatsache ist: Niemand kann Donald Trump zwingen, sich stärker von der Firma zu trennen. Solch ein Fall ist nicht gesetzlich geregelt. Genau das betonte Trump denn auch in New York: «Ich kann Präsident sein und gleichzeitig meine Firma führen. Aber das will ich nicht tun.»

Es ist offfensichtlich: Mit seinen Ankündigungen ist es Trump nicht gelungen, die Diskussionen um Interessenskonflikte zwischen seiner Rolle als US-Präsident und seiner Rolle als Geschäftsmann zu beenden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.