Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trumps Idee zur Polizeireform
Aus Echo der Zeit vom 16.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:10 Minuten.
Inhalt

Trumps zahme Polizeireform Viel Law & Order – wenig Biss

Präsident Trumps Auftritt im Rosengarten des Weissen Hauses war über weite Strecken ein Bekenntnis für die Polizeiarbeit. Die Amerikaner wollten «Ruhe und Ordnung», auch wenn sie das im Moment angesichts der Massenproteste gegen Polizeigewalt nicht laut zu sagen wagten, betonte Präsident Trump im Wahlkampf-Modus.

Würgegriff soll verboten sein

Zwar setzt Präsident Trump einige Forderungen der Bürgerrechtsbewegung um. Würgegriffe zur Ruhigstellung sollen verboten werden – ausser in für Polizisten lebensbedrohlichen Lagen. Eine nationale Datenbank für exzessive Gewaltanwendung durch Polizeikräfte wird errichtet – aber nur Polizeibeamte, die zuvor einen «fairen Prozess» erhalten hätten, sollen darin erscheinen. Bei der Ausbildung und Lizenzierung sollen nationale «Best Practices» gelten. Bundesgelder sollen Reform-Anreize für lokale Polizeidepartemente schaffen. Vermehrt sollen Sozialarbeiterinnen an der Seite der Polizei bei Notrufen zum Einsatz kommen.

Und trotzdem ist die Polizeireform von Präsident Trump eine Minimal-Vorlage, die sich an den Bedürfnissen der Ordnungskräfte orientiert. Die Vorschläge erarbeitet hat eine Kommission, ausschliesslich besetzt mit Vertretern der Strafverfolgung. Die schwarze Bürgerrechtsorganisation NAACP reichte deswegen Klage ein. Zuspruch für die Reformvorschläge erhält Präsident Trump von der Polizeigewerkschaft «Fraternal Order of Police», die in Minneapolis im Clinch mit den Behörden steht, weil sie delinquente Polizisten schützt.

Griff zum Reform-Samthandschuh

Interessant ist, was die Trump-Regierung nicht tut. Sie plant zum Beispiel keine Untersuchungen gegen Polizeidepartemente, wo es zu gehäuften Gewaltproblemen kommt, sie strebt auch kein systematisches Monitoring an, wie es noch während der Obama-Regierung der Fall war. Diese setzte mit Hilfe von Gerichten bei 14 Polizeidepartementen Reformen durch. Das Justizdepartment unter Trump hat dieses Machtmittel fallengelassen, Untersuchungen eingestellt.

Und nun greift Trump zu den Reform-Samthandschuhen. Seine Anordnung zur Polizeireform wird die Aktivisten, die in den letzten Wochen auf die Strasse gegangen sind, nicht zufriedenstellen, aber die Trump-Wähler und -Wählerinnen, die nach Recht und Ordnung rufen, schon.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Echo der Zeit, 16.06.2020; 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wieso hat eigentlich Obama nach den Fällen von Polizeigewalt in Baltimore und Ferguson keine Polizeireform durchgebracht? Und wieso macht jetzt DT genau das?
    1. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      DT‘s Polizeireförmchen ist eine Lachnummer! Wenn es nicht auf den Wahltag zugehen würde, hätte DT überhaupt nichts unternommen! (Und wieso müssen Sie eigentlich immer alles mit Obama und den Dems vergleichen? Es geht um Trumps Politik.)
    2. Antwort von mahmut alane  (holundder)
      Weil die obstruktionisten alles verhindern wollten was Obama machen wollte. Filibuster rekord wurde gebrochen um Obamas Reformen zu verhindern (zumindest als er die supermajority verloren hatte). Aber ja sie haben recht, Obama gehört zu den corporate dems und die machen was ihre geldgeber ihnen sagen und dazu gehören Reformen von denen die gesamtbevölkerung profitiert leider nicht dazu.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Es konnte ja wohl auch niemand ernsthaft mit einschneidenden Reformen rechnen. Trump geht es doch einzig darum seine, mit einem fetten Marker verunzierten Dekrete blöd lächelnd vor die Kamera zu halten. "Seht nur, diese grossartige Unterschrift, ich kann wunderbar schreiben!" Und wieder ein kostenloser Werbespot in eigner Sache..great again...shit happens
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Und wie er danach immer zwanghaft versucht, seine Stifte loszuwerden. Köstlich.;-))
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der oberste Chef, die weiteren Chefs, Zuständigen, Ausbildner für die Polizei landesweit und deren erlaubtem Vorgehen, Handlungsweise bei verschiedensten Situationen.