Zum Inhalt springen

Header

Video
Donald Trump: «Wir werden es hinkriegen» (engl.)
Aus News-Clip vom 16.06.2020.
abspielen
Inhalt

Floyd-Proteste in den USA Trump kündigt Verfügung zu Polizeireform an

  • US-Präsident Donald Trump reagiert mit seiner Ankündigung auf die Proteste gegen Polizeigewalt infolge des Todes von George Floyd.
  • Polizisten sollen laut Trump besser ausgebildet werden und «schlechte Polizisten» früher aus dem Dienst genommen werden können.

«Das übergeordnete Ziel ist, dass wir Recht und Ordnung wollen», sagte Trump. «Und wir wollen, dass das fair, gerecht und sicher geschieht.» Welche Reformen er konkret plant, will Trump erst bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (MESZ) anlässlich der Unterzeichnung der Verfügung verkünden.

Die Auslöser der Proteste

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Protestierende halten ein Plakat mit einer Zeichnung von Floyd.
Legende:Keystone

Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) am 25. Mai 2020. Ein weisser Polizeibeamter hatte ihm fast neun Minuten lang sein Knie auf den Hals gedrückt, obwohl Floyd ihn darum bat, ihn atmen zu lassen.

Angeheizt wurden die Proteste durch einen erneuten tödlichen Einsatz von zwei weissen Polizisten gegen einen Schwarzen in Atlanta (Georgia) am Freitagabend. Beim Tod von Rayshard Brooks bei einer Polizeikontrolle gab es erhebliche Zweifel an der Verhältnismässigkeit der eingesetzten Gewalt. Die Obduktion ergab, dass der 27-Jährige an Organschäden und Blutverlust durch zwei Schussverletzungen im Rücken starb, wie CNN unter Berufung auf die Gerichtsmedizin berichtete.

«Wir werden einige gute Lösungen haben», sagte Trump. Er fügte hinzu, die meisten Polizisten seien «grossartige Menschen». Aus dem Weissen Haus hiess es, die Anordnung sehe unter anderem Anreize der Regierung für Polizeibehörden vor, die Beamte besser ausbildeten. «Schlechte Polizisten», die durch übermässige Gewaltanwendung aufgefallen seien, sollten früher ausgesiebt werden können. Auch sollten Sozialarbeiter verstärkt zum Einsatz kommen.

Die Bürgermeisterin Atlantas, Keisha Lance Bottoms, kündigte am Montag Polizeireformen an. Polizisten müssten «Beschützer sein, nicht Krieger». Sie erlasse Verordnungen, um die Gewaltanwendung durch Polizisten auf das Nötigste zu begrenzen. Alle Beamte müssten künftig immer wieder in Deeskalation geschult werden, erklärte sie.

Die New Yorker Polizei löst unterdessen eine Einheit zur Verbrechensbekämpfung mit 600 Zivilpolizisten auf, denen besonders oft Gewalt im Einsatz nachgesagt wurde. «Das ist ein grosser Schritt», sagte Polizeichef Dermot Shea. Die Entscheidung seien vergleichbar mit der Abschaffung des grundlosen Durchsuchens («Stop and Frisk»), bei dem besonders häufig Schwarze brutal vernommen wurden. Die betroffenen Polizisten waren oft auf den Strassen der Millionenmetropole undercover unterwegs, Aktivisten sagten ihnen häufig aggressives Verhalten gegen Minderheiten nach.

SRF 4 News; Heute Morgen; 7:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Etwas in Aussicht zu stellen, ist leicht. Aber dann wider den eigenen Willen zur Ausführung bringen, steht auf einem anderen Blatt, vor allem wenn es Trump nicht passt.Dann wird vielleicht einfach eine Alibiübung veranstaltet.Denn es ist doch praktisch undenkbar, dass Trump etwas tun würde,das seinem Image bei seinen Politfreunden und Geldgeber schaden würde.Denn der Wahlkampf steht bei weitem zu oberst auf der Prioritätenliste von Trump. Hoffentlich merken die Bürger, dass es kaum um sie geht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    25. Mai 2020 - es ist schön, dass Trump schon nach sooo kurzer Zeit auf den Mord an George Floyd reagiert. Gratulation ans Weisse Haus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Hat lange gedauert, bis bei Herr Trump der Groschen gefallen ist, aber ich haben den Verdacht, dass nur der Druck der Bevölkerung ihn zu diesem Entscheid geführt hat.Seine Gesinnung ist ganz anders, wenn man ihn so richtig durchschaut hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen