Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Abzugspläne: Grosse Verunsicherung in der Pfalz
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Inhalt

Truppenabzug aus Deutschland Grosse Verunsicherung und ein Funken Hoffnung

Der angekündigte Teilabzug der US-Truppen wühlt die Einheimischen und die 50'000 Amerikaner in der Westpfalz auf.

Die US-Regierung hat diese Woche formell beschlossen, 9500 der insgesamt 34.500 Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Einen Zeitplan für den Abzug gibt es noch nicht. Das Parlament könnte den von Präsident Donald Trump gewünschten Teilabzug noch über den Militärhaushalt blockieren oder zumindest erschweren.

Besonders betroffen wäre das Bundesland Rheinland-Pfalz. Der Teilabzug würde gravierende Auswirkungen für Deutschland wie auch sein Bundesland haben, stellt der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler gegenüber SRF News fest.

Thomas Hitschler.
Legende: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler: «Es fehlt überall an genauen Informationen. Die US-Botschaft hat meine Anfrage unbeantwortet gelassen.» imago images

Neben dem drohenden sicherheitspolitischen Fiasko in der Nato verweist Hitschler auf die 7200 deutschen Zivilbeschäftigten, die in der Pfalz für die Amerikaner arbeiten. Die US-Streitkräfte seien damit einer der grössten Arbeitgeber.

Nachbarn – Freunde – Konsumenten

In der konversionsgeplagten, eher strukturschwachen Region fiele aber auch die Kaufkraft der US-Armeeangehörigen und ihrer Familienangehörigen weg. Eine Untersuchung des Bundestags aus dem Jahr 2013 hatte den Wirtschaftsfaktor auf knapp zwei Milliarden Dollar beziffert. Nicht zuletzt gehen laut Hitschler viele familiäre und freundschaftliche Bindungen verloren.

Der Bürgermeister von Ramstein-Miesenbach, Ralf Hechler, (CDU) bestätigt die schweren Folgen eines allfälligen Teilabzugs. Am Standort Ramstein als Teil der Militärgemeinde Kaiserslautern gebe es insgesamt 50'000 Amerikaner. Davon seien 15'000 Soldatinnen und Soldaten, 12'000 Zililisten und rund 25'000 Familienangehörige.

Der Flugplatz Ramstein ist einer der grössten Partner. Dazu kommen aber auch die Armeeinstallationen in Kaiserslautern: «Wenn es uns hier vor Ort treffen würde, wäre das deutlich spürbar», sagt Hechler und betont, dass allein im Ort Ramstein die Hälfte der Einwohner Amerikaner seien: «Sie wohnen Tür an Tür mit uns, sind in unseren Sportvereinen. Es sind Nachbarn und Freunde.» Die Amerikaner seien gerne hier, aber mangels genauer Informationen sehr verunsichert.

Ramsteins Bürgermeister Ralf Hechler
Legende: Ramsteins Bürgermeister Ralf Hechler: «Die ansässigen Amerikaner sind mangels genauer Informationen ebenso verunsichert.» ZVG

Von grossem Unverständnis und Verunsicherung bei den US-Truppen berichtet auch Hitschler: «Man hofft erst einmal darauf, dass es tatsächlich nur innenpolitisch motivierte Wahlkampfpropaganda ist und bei einer Ankündigung des US-Präsidenten bleibt. Aber die Streitkräfte machen sich grosse Sorgen. Sie verstehen nicht, dass einer der sicherheitspolitisch wichtigsten Hubs aufgegeben werden sollte.»

Bei den US-Truppen herrscht grosses Unverständnis. Man hofft erst einmal, dass alles nur Wahlkampfpropaganda ist.
Autor: Thomas HitschlerBundestagsabgeordneter für Rheinland-Pfalz, SPD
Die Air Base Ramstein am 25. Juni 2020, Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa..
Legende: Die Air Base Ramstein am 25. Juni 2020, Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa. Deutschland ist nach Japan der zweitgrösste ausseramerikanische Standort von US-Truppen auf der Welt. Besonders in der Region um den Luftwaffenstützpunkt Ramstein leben Zehntausende Militärangehörige und ihre Familien. Keystone/Archiv

Hitschler geht davon aus, dass der parlamentarische Widerstand in den USA gegen die Aufgabe der wichtigen Standorte in Zentraleuropa siegen wird: «Ich hoffe, dass der Präsident der Vereinigten Staaten sich das nochmals genau überlegt oder vielleicht der nächste Präsident eine ganz andere Entscheidung trifft.»

SRF 4 News, 03.07.2020, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Kurze Antworten. an Tleu USA zusammen mit Französen und Britten sind 1917 in Russland reingefallen. In Fernen Osten haben sie sich fast 1 Jahr gehalten vor sie sich zurückziehen müssten. An Herr Mahr in Fakland Krieg hat USA Daten an Britten geliefert und in 1. Afghanistan Krieg Waffen für Mujahedin. Das ist nicht neutral. An Claudia Beutler USA ist immer noch in Syrien tätig. Bilden sie Islamisten in Al Tanaf und klauen syrische Oel von Cornaco Felder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Abraham)
    Die USA ständig kritisieren und jetzt Jammern, des schnöden Mammons wegen. Und ja nichts selber beitragen zur Sicherheit. Die US-Truppen sind besser im Baltikum und in Polen aufgehoben. Dort sind sie auch echt willkommen, nicht einfach Kaufkraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Zeit, dass sich Europa nicht mehr militärisch von den USA abhängig macht, zudem RU kaum mehr unprovoziert eine Gefahr darstellt. Ansonsten soll D einfach dafür zahlen wie DT sagte.
    Denke die Amis werden diese Truppen anderswo stationieren, wo sie mehr Chancen für Unfrieden sehen (oder säen) da DT das Militär Budget ja erhöht und nicht reduziert hat und sicher keine Absicht hat an diesem durch Truppenrückzug zu sparen; höchstens strategische anderswo einzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen