Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tsipras übersteht Kraftprobe

Griechenland steht vor neuen, schmerzlichen Sparmassnahmen. Nach mehrtägiger Debatte hat das Parlament ein Paket mit harten Einschnitten gebilligt. Es ist Bedingung für weitere internationale Finanzhilfen.

Alexis Tsipras am Rednerpult im Parlament
Legende: Tsipras setzt sich vor dem Parlament für sein Sparpaket ein. Keystone

Knapp einen Monat nach seinem Wahlsieg hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras klar die Oberhand. Er hat dem Parlament ein neues, hartes Sparprogramm vorgelegt und es am frühen Morgen ohne Probleme abgesegnet bekommen.

Rentenalter 67 und neue Steuern

Die Massnahmen sehen unter anderm neue Steuern, eine Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre und härtere Strafen für Steuersünder vor. Bei der namentlichen Abstimmung votierten 154 Abgeordnete der Regierungskoalition unter Alexis Tsipras für das Sparprogramm. 140 stimmten dagegen. Sechs Abgeordnete waren abwesend, wie das Parlamentspräsidium mitteilte.

Zum Schaden der Wirtschaft

Der Chef der konservativen Opposition, Evangelos Meimarakis, warf Tsipras vor, mit diesen neuen Massnahmen werde die griechische Wirtschaft weiter schrumpfen. Zustimmen werde die konservative Opposition nur Massnahmen, die Arbeitsplätze schafften.

Tsipras hat seinerseits keinen Hehl daraus gemacht, dass die Massnahmen schwierig sind. «Die Opposition wusste seit August darüber Bescheid. Sie hat damals zusammen mit uns diese Sparmassnahmen gebilligt».

Voraussetzung für weitere Hilfsgelder

Da Ja zu den weiteren Sparmassnahmen ist eine der Voraussetzungen für weitere Finanzspritzen der internationalen Gläubiger. Die Kontrolleure der Kreditgeber sollen im November den Stand der griechischen Ausgabenkürzungen und Reformen überprüfen. Wenn sie damit zufrieden sind, können Gelder aus dem neuen Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro fliessen. Ein weiteres Sparpaket muss noch in den kommenden Wochen gebilligt werden.

Demonstration vor dem Parlament

Während das Parlament debattierte, demonstrierten tausende Griechen im Zentrum Athens und vor dem Parlamentsgebäude gegen weitere Sparmassnahmen. Reporter berichteten von rund 3000 Demonstranten, offizielle Teilnehmerzahlen gibt es nicht. Das waren bei weitem weniger, als sich die Organisatoren erhofft hatten. Noch vor zwei Jahren waren bei ähnlichen Abstimmungen Zehntausende auf die Strassen gegangen.

Im November soll ein zweites, noch härteres Sparpaket folgen. Dann sind die Bauern dran: Alle ihre Steuererleichterungen sollen abgeschafft werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Nun werden sie sich von den wintersonnewarmen Steinbänken erheben, all die Frührentner, die täglich über's blaue Meer blickten und ab und zu auch auf ein hübsches Frauenbein, die Ärmel aufkrempeln und dieses Griechenland wieder auf die Beine stellen! Im Ernst, damit spart man sich nur die Rente und erhöht die Zahl der Arbeitslosen, welche, sollte es wie bei uns funktionieren, wiederum (halt dann aus einer anderen Sozialbüchse) bezahlt werden. Darum vergibt sich der Tsipras wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Sparmassnahmen für GR bis zu einem verschmerzbaren Punkt, Ja. Aber nicht wieder Totsparen, dass hilft nicht. Die EU muss gewisse Erwartungen auf gutem Niveau halten. Steuererleichterungen sollen abgeschafft werden, fragt sich wo? Steuern bei den Reichen eintreiben, auch das Geld das im Ausland schwarz gehortet wird. Geld rückführen. Ich wünsche den Griechen, dass sie es schaffen und wieder Vertrauen schaffen bei der EU. Es werden lange, harte Jahre. Schuldenschnitt kann helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Hat Tsipras eine Gehirnwäsche hinter sich? Die gewinnabwerfenden Bereiche Griechenlands werden privatisiert - so beispielsweise gewinnbringende Flughäfen. Der Rest bleibt weiterhin Staatseigentum. Letztendlich wird so oder so ein Schuldenschnitt nötig, denn je weniger Einnahmen, desto unmöglicher die Rückzahlungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen