Zum Inhalt springen
Inhalt

Bürgerkrieg in Syrien Türkei beendet «Euphrates Shield»

Ein türkischer Panzer beim Einmarsch der türkischen Truppen nach Syrien im August 2016. Ein Soldat schaut aus dem Panzer.
Legende: Ein türkischer Panzer beim Einmarsch der türkischen Truppen nach Syrien im August 2016. Keystone/Archivbild
  • Die Türkei hat den Militäreinsatz «Euphrates Shield» im Norden Syriens für beendet erklärt. Die Truppen bleiben aber vorerst in den gesicherten Gebieten in Nordsyrien entlang der Grenze zur Türkei.
  • «Eine nachfolgende Operation wird einen neuen Namen haben», sagte Ministerpräsident Binali Yildirim.
  • Die türkischen Truppen waren im vergangenen August im Norden des Nachbarlandes einmarschiert. Gemeinsam mit syrischen Rebellen vertrieben sie die Terrororganisation IS aus mehreren Städten nahe der türkisch-syrischen Grenze.
  • Zugleich ging die Armee auch gegen die syrische Kurden-Miliz YPG vor. Die Türkei betrachtet diese als Ableger der PKK. Für die USA hingegen ist die YPG ein wichtiger Verbündeter im Kampf gegen die Terrororganisation IS.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Damit ist Erdogan ein Schrittchen weiter gekommen in seinen Plänen, Syrien zu spalten und nordwestliche Gebiete des Landes einzunehmen - und die "westliche Wertegemeinschaft" unterstützt ihn dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Die Antwort gibt er ja bereits, die Truppen bleiben in den Gebieten unter anderem Namen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die syrische Al-Qaida (Tahrir al-Sham) hatte in Nord-Hama eine Grossoffensive mit Selbstmordattentätern gestartet um unter anderem die Christenstadt Mahardah einzunehmen und von Christen säubern. Auffallend war die neue türkische Ausrüstung und amerikanische Panzerabwehrlenkwaffen in den Händen der angreifenden Dschihadisten (darunter viele Ausländer). Iran und Qatar haben einen Evakuierungsplan für die Städte Al Foua, Kefraya, Zabadani and Madaya beschlossen. You Tube: Kafarya and Foua English.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Ob der Daesh (IS) da jemand in Schach halten kann wird sich noch zeigen. Die Idee in diesem Kriegen ist doch, den Gegner in einer "Kill Zone" zu halten, in der er dann mit Artillerie und Luftwaffe vernichtet wird, ohne eigene Verluste. Das bewaffnete und besetzte Stellungen im grossen Masstab erstürmt werden, das gibt es kaum. Man probiert das nur, um zu sehen, ob der Gegner sich zurückzieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Zivilisten die in dem Gebiet feststecken, bekommen alles auch mit aufs Dach. Oder glaubt man etwa, dass diese Dörfer nicht rücksichtslos beschossen werden, nur weil da noch ein paar Frauen und Hirten sein könnten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen