Zum Inhalt springen

Türkei in der Krise Trump greift angeschlagene Türkei an

Legende: Video Die türkische Lira im freien Fall abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.08.2018.
  • US-Präsident Donald Trump will die Strafzölle gegen die Türkei deutlich erhöhen. Die Abgaben auf Aluminium und Stahl sollen auf 20 und 50 Prozent angehoben werden.
  • Die Massnahme trifft die Türkei auf dem linken Fuss. Seit Jahresbeginn hat die türkische Lira mehr als ein Drittel an Wert verloren.
  • Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan macht den Westen für den Kursverfall der Lira verantwortlich. Die Türkei kündigt Vergeltung an.
US-Präsident Donald Trump.
Legende: Die türkische Wirtschaft in der Krise und nun verschärft Donald Trump die Gangart. Reuters

Zwischen den Regierungen in Ankara und Washington herrscht Eiszeit. Ausgelöst wurde die diplomatische Krise durch die Festnahme des US-Geistlichen Andrew Brunson. Die türkischen Behörden werfen ihm Verbindungen zum Prediger Fethullah Gülen vor, der nach Darstellung der Regierung hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steht. Brunson weist
die Vorwürfe zurück.

Wegen des Streits haben die Nato-Partner Türkei und USA bereits Minister des jeweils anderen Staates mit Sanktionen belegt. Der Streit trägt auch zu den Marktturbulenzen in der Türkei bei.

Nun verschärft Trump die Gangart: Die Zollsätze auf türkische Stahl- und Aluminiumprodukte sollen verdoppelt werden. Damit würden türkisches Aluminium mit 20 Prozent und türkischer Stahl mit 50 Prozent besteuert. «Unsere Beziehungen zur Türkei sind nicht gut zurzeit», twitterte Trump.

Neues Wirtschaftsprogramm

Praktisch gleichzeitig präsentierte der türkische Finanzminister Berat Albayrak einen ein Massnahmenpaket zur Stabilisierung der angeschlagenen Wirtschaft. In einer fast einstündigen Präsentation sagte er, die Regierung unterstütze voll eine «unabhängige Geldpolitik». Man wolle das Vertrauen in die Lira verbessern und werde die Inflation effektiv bekämpfen. Ausserdem werde das Budget gestrafft. Wie genau die Regierung das anstellen will, ging aus der Rede nicht hervor.

Seit Jahresbeginn hat die türkische Währung mehr als 40 Prozent an Wert eingebüsst, nachdem es schon 2017 um etwa ein Viertel nach unten gegangen war. Das treibt die Inflation immer mehr nach oben.

Ankara will Vergeltung

Erdogan nannte die starken Verluste an der Börse «künstliche Finanzvolatilität». Die Türkei werde eine Antwort darauf finden. «Das ist eine nationale Anstrengung.» Experten machen aber seine Politik für die Turbulenzen verantwortlich. Das Vertrauen in die Wirtschaft sei sowohl im In- als auch im Ausland verschwunden, sagte Seyfettin Gursel, Wirtschaftswissenschaftler an der Bahcesehir Universität in Istanbul.

In einer Stellungnahme aus dem Aussenministerium betonte ein Sprecher, die USA sollten wissen, dass sie Kooperation nicht mit Sanktionen und Unterdrückung erreichen könnten. Ankara werde seinerseits gegebenenfalls die Zölle auf US-Produkte erhöhen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    "Wie lange wollen die U.S.A. noch so tun , als befände sich die Welt nicht im Krieg "? Dieser Satz stammt aus einem Spielfilm ! Manche Menschen erwarten sich vom "Reichen Onkel aus Amerika " Wunderdinge. Einst war die Zustlmmung des KONGRESSES für eine bestimmte Angelegenheit notwendig ,wer wohl ist für Angelegenheiten in diesem Zeitalter als letzte "Instanz" zuständig ? Immer der PRÄSIDENT ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Der angebliche Grund für den US-Angriff auf die Türkei ist ja (angeblich) nicht die reine Willkür von US-Trump, sondern die Festnahme und der Hausarrest eines US-Predigers ... Aber: Gilt für solche Prozesse eigentlich nicht internationales Recht? Wo bleiben die Instanzen, welche dieses internationales Recht durchsetzen können? Kriege werden im 21JH als 'Sanktionen' bezeichnet, die angestrebten Ziele sind Arbeitslosigkeit, Chaos und neue Flüchtlingsströme in die benachbarten Länder (E).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wie viele Beweise für die Abhängigkeit und Erpressbarkeit durch wirtschaftlich Stärkere braucht es eigentlich noch, bis man endlich auf die Idee kommt, Alternativen zum heutigen neoliberalen System anzugehen? - Kein System ist an sich schlecht; seine Qualität ergibt sich aus dessen Ausprägung und Umsetzung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen