Zum Inhalt springen

Header

Video
Berlin: Türken wählen Staatspräsidenten
Aus Tagesschau vom 31.07.2014.
abspielen
Inhalt

International Türken wählen im Berliner Olympiastadion

In zehn Tagen wählt die Türkei ihren neuen Staatspräsidenten. Zum ersten Mal gibt es eine Volkswahl und zum ersten Mal dürfen Türken im Ausland an ihren Wohnorten wählen. Zum Beispiel im sechstgrössten türkischen Wahlbezirk, in Berlin.

Das türkische Wahllokal in Berlin findet man schnell, es ist unübersehbar. Es ist das Berliner Olympiastadion. Die monumentale Sportstätte, die Adolf Hitler für die Olympischen Spiele 1936 errichten liess, hat erst zur Jahrtausendwende, nach einer Modernisierung, einen Teil ihrer martialischen Anmutung verloren.

An und über diesem riesigen Fussballstadion wehen türkische Fahnen. Draussen an den Kassenhäuschen stehen schon um 8 Uhr morgens einige Dutzend Berliner Türkinnen und Türken Schlange und warten geduldig auf Einlass.

Besonders grosses Wahllokal in Berlin nötig

Wieso ausgerechnet das Olympiastadion? Der türkische Generalkonsul Ahmed Basar Sen steht stolz und strahlend in einer VIP-Loge vor dem leeren Rund des Stadions und antwortet: «Keine Symbolik.» Der Ort habe rein praktische Gründe. «Weil wir auf der Liste 140'000 Wähler haben, mussten wir so ein grosses Wahllokal vorbereiten.»

Nur hier habe man genügend Platz, Parkplätze und Infrastruktur. Die Menschen in der Warteschlange vor dem Stadion kümmert der Ort wenig. Sie plaudern, vertreiben sich die Zeit. Sie reden über die Wahl, über die Kandidaten, und über den derzeitigen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der neues Staatsoberhaupt werden will.

Ein zirka 50-Jähriger sagt, für ihn sei völlig klar, wen er wählen werde: «Erdogan!» Eine Frau mit Kopftuch, etwas weiter hinten in der Schlange, verweist scheu auf ihren Mann. Und auch für diesen Mittvierziger ist klar: «Erdogan. Er ist der Beste.»

Kurde wählt den kurdischen Kandidaten

Ein Jüngerer sieht das anders. «Wir sind Kurden. Und wir wählen einen kurdischen Kandidaten.» Und auch eine Frau ganz vorne in der Schlange wird definitiv nicht für Erdogan stimmen. Der habe nämlich nur eines getan, meint sie. «Gelogen und betrogen, das ganze Land verkauft. Und alles zu seinen Gunsten!»

Dann ist es plötzlich nicht mehr so ruhig vor dem Kassenhäuschen. Jetzt, da sich einige offenbart haben, diskutiert man heftig. Nach einigem Warten dürfen die vordersten Leute durch. Sie haben schon ein ziemlich kompliziertes Anmeldeverfahren im Internet hinter sich und müssen sich nun an der Kasse ausweisen.

Vereinzelt Angst vor allfälligem Wahlbetrug

Dann können sie um das halbe Stadion herumgehen, zu den VIP-Logen. Dort stehen die Urnen, die am Sonntag verschlossen in die Türkei verschickt und erst dort ausgezählt werden. Schon das macht die Frau vorne in der Reihe misstrauisch.

Audio
Türkische Wahlen in Berlin
04:05 min, aus Echo der Zeit vom 31.07.2014.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.

Bevor sie am Kassenhäuschen angekommen ist und durchgewinkt wird, meldet sie Bedenken am Verfahren an: «Da habe ich meine Zweifel, denn die letzten Wahlen waren auch nicht demokratisch. Das sah nur so aus. Hinterher hat man gemerkt, dass die Wahlkisten alle schon vorher von Erdogan gestempelt waren.»

Grosse Anzahl Türken in Deutschland

Es bestehe keine Gefahr, beruhigt Generalkonsul Sen. Das Verfahren sei bestens abgesichert. «Während des ganzen Prozederes werden auch Vertreter der drei grossen türkischen Parteien dabei sein.» Dadurch werde die Kontrolle sichergestellt.

Bis am Sonntag können die Berliner Türkinnen und Türken hier wählen. Eine Woche später wird dann in ihrer Heimat ein neuer Präsident gewählt. Die Stimmen der 1,4 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland sind von erheblicher Bedeutung für die türkische Wahl.

Das zeigte etwa ein Auftritt des aussichtsreichsten Kandidaten – von Ministerpräsident Erdogan. Ende Mai hielt er in Köln eine viel beachtete Brandrede.

Eigentlich war es ein klassischer Wahlkampf-Auftritt, aber deklariert wurde es lediglich als Rede des Ministerpräsidenten. Denn offiziell dürfen die türkischen Parteien im Ausland keinen Wahlkampf betreiben.

Türken an der Urne

Box aufklappen Box zuklappen

Erstmals können rund 1,4 Millionen Türken in Deutschland ihre Stimme für die türkische Präsidentschaftswahl abgeben. Wahllokale gibt es in sieben Städten, darunter auch im Berliner Olympiastadion. Bis Sonntag können sie dort abstimmen. Weitere Wahllokale gibt es in Hannover, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, München und Karlsruhe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Die Türkisierung Deutschlands in vielen urbanen Zentren hat ein unerträgliches Mass angenommen; in keinem Land dieser Welt wird eine Minderheit mehr verhätschelt als die Türken in Deutschland. Man liest ihnen buchstäblich jeden Wunsch von den Augen ab - dieses Wahllokal im Berliner Olympiastadion, ist auch wieder so ein Fall.
    1. Antwort von A. Scheifele , Kaltental
      Höre ich da etwa Fremdenfeindlichkeit heraus? Un zudem geht das nur die Deutschen etwas an - sonst niemand! Die Schweizer meckern auch zu Recht, wenn sich andere in ihre Angelegenheiten einmischen - also!
    2. Antwort von Bernhard Lüthi , Affeltrangen
      Hallo, was ist das für ein Kommentar?! Ich bin auch erstaunt, dass SRF solche Äusserungen publiziert.
    3. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Herr Lüthi, das ist nichts anderes als die freie Meinungsäusserung eines freien Schweizer Bürgers. Morgen feiern wir übrigens diesen kostbaren Wert.
    4. Antwort von Bernhard Lüthi , Affeltrangen
      Guten Morgen Frau Ziegler. Ja, Sie haben Recht. Ich schwenke heute Freitag Abend auch das Ch Fähnli. Wenn aber Meinungen über andere Völker oder Bewohner eines Landes auf Neid und Rassismus basieren, hört es bei mir mit der Meinungsäusserung auf. Liebe Grüsse, Bernhard Lüthi