Zum Inhalt springen

Header

Video
Feuer in Flüchtlingscamp
Aus News-Clip vom 22.03.2021.
abspielen
Inhalt

Über 100'000 Menschen in Camp Bangladesch: Tote bei Feuer in Rohingya-Flüchtlingscamp

  • In Bangladesch ist in einem Lager mit Hunderttausenden Rohingya-Flüchtlingen ein Grossbrand ausgebrochen.
  • In dem betroffenen Gebiet hätten mindestens 150'000 Menschen in Hütten gelebt, so ein Behördenmitarbeiter.
  • Bei dem Brand sind nach UNO-Angaben der Feuerwehr mindestens 15 Personen ums Leben gekommen.

Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Demnach konnten die Feuerwehrleute die Flammen nach einem stundenlangen Kampf in der Nacht zum Dienstag löschen. Die Brandursache konnte bislang nicht ermittelt werden.

Die Situation ist unübersichtlich, in den Flüchtlingscamp-Teilen, in denen das Feuer wütet, herrscht Angst und teils panikartige Stimmung.
Autor: Kamlesh VyasHumanitarian Coordinator für Helvetas

In dem betroffenen Gebiet hätten mindestens 150'000 Menschen in Hütten gelebt. Nach einer ersten Schätzung waren mindestens 9500 Unterkünfte zerstört worden. Noch könne der Schaden des Brandes aber nicht abgeschätzt werden. Feuerwehr, Polizei und Armee seien vor Ort. Bilder und Videos auf sozialen Netzwerken zeigten viel schwarzen Rauch über dem Hüttenmeer.

Brandursache unklar

Die Hilfsorganisation Care berichtete, dass sich die Flammen über mehrere Abschnitte ausgebreitet hätten. «Die Situation ist unübersichtlich, in den Flüchtlingscamp-Teilen, in denen das Feuer wütet, herrscht Angst und teils panikartige Stimmung», sagte Kamlesh Vyas, Humanitarian Coordinator für Helvetas, die Schweizer Organisation für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe, die sich in Bangladesch auch für die Rohingya im grössten Flüchtlingscamp der Welt engagiert.

Hunderttausende auf der Flucht

Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit aus dem mehrheitlich buddhistischen Burma, auch Myanmar genannt, waren 2017 von dort vor Militärgewalt in das muslimische Nachbarland Bangladesch geflüchtet. Dort leben sie in Camps. Die Vereinten Nationen bezeichnen ihre Verfolgung in ihrer Heimat Burma als anhaltenden Völkermord.

Viele Rohingya verloren in Burma durch ein 1983 erlassenes Gesetz die Staatsbürgerschaft. Das Militär von Burma steht wegen der Verfolgung international in der Kritik. Etliche Rohingya wollen in ihre Heimat zurückkehren.

Keine Kommentare möglich

Box aufklappenBox zuklappen

Aus Respekt vor den Opfern und ihren Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

SRF 4 News, 22.3.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen