Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Uiguren in China – ein Leben in ständiger Angst abspielen. Laufzeit 09:51 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.06.2019.
Inhalt

Über 1000 Umerziehungslager Das dramatische Schicksal ethnischer Minderheiten in China

  • China geht massiv gegen Minderheiten wie Uiguren, Kasachen, Tataren oder Kirgisen vor.
  • In mehr als 1000 Umerziehungslagern im Land sind eineinhalb Millionen Menschen interniert.
  • Nach aussen wird mit Terrorismus argumentiert. Es dürfte jedoch vor allem um das Überleben der Kommunistischen Partei gehen.
Der ehemalige Lagerinsasse Omir Bekali sitzt auf einem roten Divan.
Legende: Omir Bekali hat das chinesische Lager überlebt. Erlebt hat er da Gewalt und Folter. SRF / Viviane Manz

Omir Bekali wurde auf einer Tourismuskonferenz in Xinjang gleich bei der Ankunft verhaftet. Der Uigure wurde in eine überfüllte Zelle gebracht und verhört. Er sei ein Terrorist, unterstütze Terroristen, so der Vorwurf an den Vizedirektor einer Tourismusbehörde. Er wurde in Ketten gelegt und später in ein Umerziehungslager gebracht. «Im Lager gab es Menschen im Alter von 13 bis 80 Jahren. Wir haben in Angst gelebt. Wir wussten nicht, wann wir sterben», erzählt Bekali. Er erlebte Gewalt und Folter.

Fünfmal täglich hätten die Insassen singen müssen, über die glorreiche Kommunistische Partei, dass China sie gerettet und ihnen ein gutes Leben gegeben habe. Manche Insassen hätten das Lager nicht überlebt.

«Schreckenskampagne ohnegleichen»

Bekali ist einer von immer mehr Zeugen, die über die Umerziehungslager in China zu erzählen wagen. Und so ein immer klareres Bild entstehen lassen vom dramatischen Schicksal ethnischer Minderheiten in China. Vor allem trifft es Uiguren, aber auch andere Minderheiten wie Kasachen oder Tataren.

Zuerst leugnete China, dass es überhaupt Lager gibt. Inzwischen geben die chinesischen Behörden zu, dass es Anlagen gibt, sprechen aber von Berufsbildungszentren. Auch dank Adrian Zenz. Der Sozialwissenschaftler trägt seit Jahren Hinweise aus Behördendokumenten, Satellitenbildern und Zeugenaussagen zusammen und konnte so die Existenz der Lager nachweisen.

Legende: Video «In den Lagern kommt es zu Gewalt und Folter» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.06.2019.

Er schätzt, dass es inzwischen in China rund 1000 Umerziehungslager gibt, in denen insgesamt eine bis eineinhalb Millionen Menschen eingesperrt sind.

«Die Umerziehungs-Kampagne unter den Uiguren in Xinjiang ist beispiellos – Sie übertrifft alles was die chinesische Regierung sonst gemacht hat, auch unter den Tibetern, auch unter anderen ethnischen Minderheiten», sagt Zenz. «Es ist wirklich eine Schreckenskampagne ohnegleichen.»

Legende: Video «Die Umerziehungskampagne unter den Uiguren in Xinjiang ist beispiellos» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Hinter dieser Politik steckt die Angst Pekings vor Terrorismus und Unabhängigkeitsstreben. Für Peking ist das uigurische autonome Gebiet Xinjiang im Westen des Landes ein potentieller Hort für Extremismus.

Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang

Etwa die Hälfte der Bewohner im uigurischen autonomen Gebiet Xinjiang im Westen des Landes Xinjiang gehören der ethnischen Minderheit der Uiguren an. Sie haben eine eigene Sprache und sind muslimischen Glaubens.

Viele Uiguren fühlten sich diskriminiert und China nicht zugehörig. Vor einigen Jahren gab es mehrfach schwere Unruhen in Xinjiang und terroristische Attacken in China. Das hat Peking auf den Plan gerufen. Es reagierte mit massiver Repression.

Totale Kontrolle

So ist die Provinz für die 11 Millionen Uiguren zu einer Art Freiluft-Gefängnis geworden. Voll von Polizeiposten und Checkpoints. Die Uiguren werden regelmässig durchsucht. Der Inhalt ihrer Mobiltelefone wird überprüft. Wer ein verdächtiges Foto darauf hat oder ins Ausland telefoniert, riskiert bereits die Festnahme. Alle ethnischen Minderheiten der Provinz erleben diese Unterdrückung. Uiguren, aber auch Kasachen, Tataren und Kirgisen.

Xinjiang ist die Provinz, wo als erste das grossangelegte Gesichtserkennungsprogramm installiert wurde, das in China aufgebaut wird. Hunderttausende Kameras überwachen jede Ecke in der Region. Die Überwachung in der Provinz Xinjiang ist auch dank künstlicher Intelligenz total.

Das sagt China zu den Vorwürfen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Gouverneur des Uigurischen Autonomen Gebietes Xinjiang, Shöhret Zakir, verteidigt die Lager und spricht von Berufsbildungszentren.

«Unsere Praxis beweist, dass die Berufsbildungszentren geeignet sind, um gegen Terrorismus und Extremismus vorzugehen und für die Stabilität in Xinjiang zu sorgen.»

Die Insassen erhielten eine Ausbildung wie etwa Nähen oder Schreinern. Sie würden vor Armut und extremistischen Gedanken bewahrt, so die Darstellung der chinesischen Behörden. Gewalt in den Lagern gebe es nicht. Im Staatsfernsehen werden glückliche Menschen in wohnlichen Gebäuden vorgeführt, die sich dankbar zeigen, dass sie vor Extremismus bewahrt wurden.

Legende: Video «Es geht faktisch um das Überleben der Partei» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.05.2019.

Bekali kam nach acht Monaten plötzlich frei und konnte nach Kasachstan ausreisen. Heute kämpft er für die Menschen, die noch in Lagern eingesperrt sind. Wie seine Eltern, die später ebenfalls interniert wurden. Für Bekali ist klar: eine Massnahme der chinesischen Behörden, um ihn zum Schweigen zu bringen.

Grafik Uiguren
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

90 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Bitte lesen Sie das folgende nicht, wenn Sie ihr gut behuetetes und wohlgenaertes Vorurteil-baby weiter behueten wollen: Ich war letztes Wochenende selbst eingeladen von einem 'Umerzieher' in so einem "Lager" in Fuqing, Guangkou. Dort werden uebermuetige Jugentliche zu verantwortungsvollen Buergern und Fachkraeften 'umerzogen', es nennt sich Universitaet und entspricht etwa dem Niveau der FH in der CH. nb) wuerde gerne die interessanten Bilder posten, die ich dabei machen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Logisch, dass man so ein Lager zeigt.die gab es auch in der Sovietunion.
      Sie wurden auf sehr strenge Art und Weise von Pädagogen erzogen. Lesen Sie das Buch, Makarenko: der weg ins Leben. Auch heute noch einer der bekanntesten Pädagogen in Russlands.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Es gab auchTheresienstadt als Muster KZ.da durfte auch das Rote Kreuz hin
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Paul Soltermann  (ps)
      Sie haben mich falsch verstanden. Ich wollte damit nur klar machen, dass eigentlich jede Eriehung auch eine Umerziehung ist. Zudem ist das Zusammentreffen mit dem Artikel zufaellig. ich war dort bevor ich den Artikel gelesen hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Das absurdeste ist die Aussage es ginge um das Überleben der Partei. Die Minderheiten islamistischen Glaubens machen kaum 1% der Bevölkerung aus, viele davon sind weder extremistisch noch gegen die Regierung. Wo wäre also die Bedrohung für das Überleben der Partei? Will er sagen, wenn es genug terroristische Anschläge gäbe, würde das System instabil? Die Theorie hat der IS ja auch beim Westen. Dort unterstützen wir das auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Teuscher  (Teuscher)
    Ich bin erschrocken über die gehässigen Kommentare. 1. Herr Zenz wird kaum Fake-News verbreiten. 2. Touristen und Handeltreibenden werden bestimmt diese Lager nicht unter die Nase gerieben. 3. Das Tiannanmen-Massaker wird nicht umsonst von der VR verleugnet.
    Das aber bedeutet nicht, dass alles Chinesische böse und genozidartig ist. Ich bin überzeugt, dass wir viel von den Chinesen lernen können-allerdings nicht den Betrieb vom Umerziehungslagern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen