Zum Inhalt springen

Header

Frau mit Kind vor Zelten
Legende: Unter den Vertriebenen sind viele, die vor Naturkatastrophen geflüchtet sind – etwa Menschen, die durch den Wirbelsturm Idai in Mosambik ihr Zuhause verloren haben. Reuters
Inhalt

Über 45 Millionen Menschen So viele Binnenflüchtlinge wie noch nie

  • 45.7 Millionen Menschen lebten Ende 2019 nach der Flucht vor Konflikten und Gewalt fernab ihrer Heimat.
  • Das berichtet die Beobachtungsstelle für intern Vertriebene (IDMC) in Genf.
  • Im Jahr davor waren es 41.3 Millionen Menschen.

Erstmals zählten die Autoren auch Binnenflüchtlinge, die vor Naturkatastrophen geflohen und bis Ende des Jahres noch nicht zurückgekehrt waren: Betroffen waren 5.1 Millionen Menschen. Darunter waren viele durch Dürre in Afghanistan und Monsunregen in Indien Vertriebene.

Allerdings waren im Verlaufe des Jahres 2019 noch viel mehr Menschen auf der Flucht im eigenen Land: Neu wurden insgesamt 33.4 Millionen vertrieben, drei Viertel von ihnen wegen Umweltkatastrophen. Viele Menschen konnten dann vor Jahresende aber zurück an ihre Wohnorte. Dennoch sind die wirtschaftlichen Kosten durch Arbeitsausfall und durch ihre Versorgung enorm: umgerechnet mehr als 19.46 Milliarden Franken im Jahr.

Politiker, Generäle und Diplomaten müssen die Stillstände überwinden und nach Waffenruhen und Friedensgesprächen streben, nicht nach Waffen und Granaten.
Autor: Jan EgelandHilfsorganisation Norwegian Refugee Council

18.3 Millionen Kinder betroffen

Das Schicksal der Menschen, die zwar aus ihren Wohnorten vertrieben, aber nicht über Grenzen geflüchtet seien, werde international zu wenig beachtet, meinte Jan Egeland, Chef der Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council, zu der die Beobachtungsstelle gehört: «Wir versagen alle dabei, die gefährdetsten Menschen der Welt zu schützen», sagte er.

«Politiker, Generäle und Diplomaten müssen die Stillstände überwinden und nach Waffenruhen und Friedensgesprächen streben, nicht nach Waffen und Granaten», so Egeland weiter. Unter den Ende 2019 Vertriebenen waren 18.3 Millionen Kinder unter 14 Jahren. Drei Viertel der Menschen lebten in zehn Ländern – die meisten in Syrien, in Kolumbien, im Kongo, im Jemen und in Afghanistan.

Video
Aus dem Archiv: Die verlorene Generation in Syrien
Aus Rundschau vom 11.03.2020.
abspielen

Coronakrise als Chance

Die deutsche Direktorin für Strategie und Forschung, Bina Desai, sieht gerade in der Coronakrise eine Chance, die Lage in den betroffenen Ländern zu verbessern. «Zwar müssen ausländische humanitäre Helfer abziehen, aber die lokalen Kräfte sind ja vor Ort», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Die Zivilgesellschaft müsse widerstandsfähiger gegen Gewalt und Konflikte gemacht werden.

Dabei müsse auch manchmal in Kauf genommen werden, mit Akteuren zusammenzuarbeiten, die nicht demokratisch legitimiert seien, sagte sie: «Meist ergibt sich eine Chance durch eine politische Gelegenheit, etwa einen Regierungswechsel wie in Äthiopien.» Dort sowie in Somalia, Uganda oder Afghanistan gebe es vielversprechende Ansätze, um die Zahl von intern Vertriebenen zu reduzieren.

Vorhandene Einrichtungen stärken

Afghanistan sei etwa dabei, intern Vertriebenen Land zu geben. In Somalia setze die Regierung nicht mehr alles daran, Vertriebene an ihren einstigen Wohnort zurückzubringen, wo sie womöglich ihrerseits Menschen, die in ihre Wohnungen gezogen sind, vertreiben. Manchmal wollten die Vertriebenen selbst lieber in ihrer neuen Heimat integriert werden, schreibt die Beobachtungsstelle.

Der Teufelskreis von Krise, humanitärer Nothilfe und neuer Krise müsse durchbrochen werden, sagte Desai. Wichtiger als der parallele Aufbau von Bildungs- und Gesundheitsstrukturen für Vertriebene sei es, die vorhandenen Schulen, Spitäler und die lokale Wirtschaft zu stärken.

SRF 4 News, 28.4.2020, 6 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Als sich die Kolonialmächte Mitte des vergangenen Jahrhunderts von dieser Landmasse zurückzogen, da schien der Weg zum Wohlstand nicht weit. Europa verfügte damals über wenig Öl, den begehrtesten Rohstoff der Welt, es hatte kaum Kupfer, Gold, Silber, keine Diamanten.In Europa wuchs kein Kaffee der zweitbegehrteste Rohstoff der Welt –, kein Kakao und wenig Baumwolle. Afrika besass alle diese Rohstoffe im Überfluss.Diktaturen, Ausbeutung der Rohstoffe,Kriege und Armut macht viele zu Flüchtlingen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Kongokonferenz in Berlin 1884 war ein Schicksalsjahr für Afrika. Auf deutschem Boden wurde beschlossen, wie Afrika unter Europäern aufgeteilt wird. Otto von Bismarck lud 1884 alle europäischen Staatsführer zu einer Konferenz nach Berlin ein. Die Afrikaner wurden nicht gefragt, ob sie damit einverstanden sind. Die willkürlich gezogenen Landesgrenzen lasten bis heute als schwere Hypothek auf dem Erdteil und seinen Menschen. Afrika wird heute noch ausgebeutet und verursacht grosse Armut.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Also dann anders formuliert, aber trotzdem faktengetreu, somit netiquettentauglich: Im Artikel werden zwei Parameters angesprochen: Menschenmenge und Kriege, welche Binnenflucht generieren. Also wenn die Menschenmenge explosionsartig grösser wird (Fakt) und im Parameter des Krieges sich nichts ändert, schon allein das generiert so viele Flüchtlinge, "wie noch nie". Im Live-Ticker ist die Warnung der UNO von Millionen von ungeplanten Schwangerschaften zu lesen. Immerhin, sind wir gewarnt.
    1. Antwort von Hans König  (Hans König)
      Frau Fritzi: Sie sehen das richtig, das grösste Übel der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Wenn die Welt dies nicht in den Griff bekommt, folgen in 100-200 Jahren Hungersnöte, Endergbebis sind die Kriege.
    2. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Von Menschenmenge lese ich gar nichts. Krieg, Gewalt und Naturkatastophen werden als Grund genannt.Auf ihr Lieblingsthema Überbevölkerung dürfen sie gerne Verzichten. Denn genau die Rechtsbürgerlichen sind es die Klimaerwährmung Leugnen und alle nur als Wirtschaftsflüchtlinge sehen oder Versuchen darzustellen.Da nimmt man lieber die Überbevölkerung als Grund allen Übels die natürlich auch wieder nur im Ausland entstanden ist.Anstatt denn Klimawandel anzugehen propagiert man weiter Öl, gell Rösti