Zum Inhalt springen

Header

Video
Kommt es zum Konflikt zwischen der Türkei und Russland?
Aus Tagesschau vom 19.02.2020.
abspielen
Inhalt

Vertriebene in Idlib «Die Menschen leben unter schrecklichen Bedingungen»

Die syrische Armee kämpft in der Provinz Idlib derzeit mit aller Härte gegen die Rebellen. Dabei wird keine Rücksicht auf Zivilisten genommen. Laut der UNO ist fast eine Million Menschen vor diesen Kämpfen auf der Flucht – zusätzlich zu den bereits zuvor vertriebenen Hunderttausenden Syrern. Ihre Lage sei entsetzlich, sagt die Journalistin Petra Ramsauer.

Petra Ramsauer

Petra Ramsauer

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die geborene Wienerin Petra Ramsauer, Link öffnet in einem neuen Fenster ist studierte Politikwissenschaftlerin und seit 15 Jahren als Ausland-Reporterin für diverse österreichische Medien tätig. Seit einigen Jahren berichtet sie vor allem aus Syrien und Irak.

SRF News: Unter welchen Umständen leben die Hunderttausenden Flüchtlinge im Norden von Idlib?

Petra Ramsauer: Die meisten von ihnen sind in Vertriebenenlagern, die jetzt total voll sind. Doch für bis zu 100'000 Menschen hat es dort keinen Platz mehr, sie müssen unter freiem Himmel übernachten – und das bei Temperaturen von teils unter null Grad. Sie leben unter schrecklichen Bedingungen, manche ohne jegliche Versorgung.

Was erzählen Ihnen die Menschen, zu denen Sie vor Ort Kontakt haben?

Was sie Tag und Nacht beschäftigt, ist die Frage, wohin sie jetzt noch fliehen können. Die Assad-Truppen dringen mit Luftunterstützung der Russen immer tiefer in die Provinz Idlib ein. Doch die Menschen wollen nicht in einem von Assad-Truppen beherrschten Gebiet bleiben.

Die Menschen sind fast völlig von den Kriegsfronten und der abgeriegelten türkischen Grenze eingeschlossen.

Viele versuchen jetzt, über einen schmalen, noch von den Rebellen gehaltenen Landstreifen westlich von Aleppo weiter in den Norden zu gelangen. Doch wegen ständiger Luftangriffe ist das sehr schwierig und gefährlich. Die Menschen sind fast völlig von den Kriegsfronten und der abgeriegelten türkischen Grenze im Norden eingeschlossen.

So erhält Petra Ramsauer ihre Informationen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
So erhält Petra Ramsauer ihre Informationen

«Ich war in den letzten Jahren häufig in Syrien und habe deshalb ein Netz an Kontakten. Manche von ihnen sind jetzt aus anderen früheren Rebellengebieten nach Idlib geflohen. Ich spreche über Skype, WhatsApp oder Telefon mit Menschen, die ich schon lange kenne sowie mit Bekannten von ihnen. Das ist teils mühsame Kleinarbeit: Ich muss verifizieren, ob sie wirklich vor Ort sind und die Wahrheit erzählen. Wenn man so viele Menschen befragt, ergibt sich jedoch ein recht klares Bild der Lage. So konnte ich mithilfe meiner Kontakte und NGOs verifizieren, dass tatsächlich zwölf Kinder erfroren sind. Ebenso ist die Tatsache erhärtet, dass mehrere Leute erstickt sind, weil sie zum Heizen alte Decken oder Plastikflaschen verbrannt haben. Es ist wichtig, dass wir sehr präzise über die Zustände vor Ort informieren. Nur so lässt sich der internationale Druck erzeugen, damit den Menschen endlich geholfen wird. »

Was geschieht mit den Menschen an der hermetisch abgeriegelten türkischen Grenze?

Manche versuchen, mithilfe von Schmugglern in die Türkei zu gelangen. Doch die Preise dafür haben sich in den letzten zwei Wochen von 300 auf 2000 Dollar vervielfacht. Das ist für die allermeisten unbezahlbar. Als allerletzten Ausweg sehen manche jetzt bloss noch, die Grenze gemeinsam zu stürmen – denn wer einzeln oder in kleinen Gruppen versucht, in die Türkei zu gelangen, muss damit rechnen, erschossen zu werden.

Gibt es für die Menschen auf der Flucht keine Alternative zur Türkei?

Nein. An der Grenze befinden sich inzwischen gigantische Vertriebenenlager. Schon bevor die syrische Offensive auf Idlib begann, befand sich dort rund eine Million Menschen in Lagern. Jetzt kommt eine weitere Million Vertriebener dazu.

Auf den Strassen gibt es kein Weiterkommen.

Es ist hügeliges Gebiet, vielerorts liegt etwas Schnee. Viele Menschen haben keine Zelte, sie schlafen unter Bäumen. Manche versuchen, weiter nordöstlich nach Afrin zu gelangen, das von türkisch gestützten Milizen gehalten wird. Doch auf der Strasse gibt es kein Weiterkommen, es ist ein gigantischer Stau an Menschen. Manche kauern in Höhlen, andere in Abbruchhäusern. Die Lage der Menschen ist verzweifelt, es gibt auch kaum Zugang für Hilfsorganisationen.

Zelthütten zwischen Sträuchern und Bäumen, es liegt Schnee.
Legende: Die Lager im Norden Idlibs sind voll. Reuters

Kommt überhaupt noch humanitäre Hilfe bei den betroffenen Menschen an?

Bislang gelingt es, wenigstens Lebensmittelhilfe sicherzustellen. Meist kommt diese von der UNO über die Grenze aus der Türkei nach Idlib und wird dort von syrischen Hilfsorganisationsmitarbeitern verteilt. Doch inzwischen sind viele Helfer selber geflohen, deshalb wird es immer schwieriger, die Güter zu verteilen. Zudem werden laufend Spitäler beschossen, was die medizinische Hilfe massiv erschwert. Hilfslieferungen allein können also wenig bewirken, was es braucht, ist eine sofortige Waffenruhe.

Das Gespräch führte Daniela Püntener.

Video
Neues Ausmass der humanitären Krise
Aus Tagesschau vom 18.02.2020.
abspielen

SRF 4 News, 19.2.2020, snep;imhm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Schlimm ist die eigene Hilflosigkeit gegenueber den grausamen Tatsachen diese Elends auf der GANZEN Welt... Da bekommt das Wort Menschlich/Menschlichkeit ploetzlich eine ganz andere Bedeutung... warum ist mit so speiuebel????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Jetzt muss man sich all diese Zerstörung ansehen. Das Materielle wie Immaterielle. Die Kriegsführer zerstören alles, was sie nur können, und wir geben Geld für den Wiederaufbau. Im Endeffekt leisten wir einen Teil unserer Arbeitsleistung für solche Kriegsmächte. Was für eine Verschwendung unserer Ressourcen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Egal ob Rebellen Dschihadisten oder etwas anderes sind, es rechtfertigt nicht das brutale Vorgehen von Assad/Putin, die gemeinsam ganze Stadtteile dem Erdboden gleich machen und damit den Tod von tausenden Zivilisten in Kauf nehmen. Nach meinem Verständnis sind beides beispiellose Kriegsverbrecher und gehören zumindest sanktioniert, egal in welcher Form, denn die beiden werden nie vor einem Kriegsverbrechertribunal enden. Was kann Europa unternehmen, damit diese Massaker endlich aufhören?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Was kann Europa unternehmen, falsche Frage... richtig waere: Warum unternimmt Europa nichts.. warum unternimmt ueberhaupt niemand etwas>>>>
      Ablehnen den Kommentar ablehnen